Dieses Bild wollen euch Jäger lieber nicht sehen lassen

Ein Fuchs wird von zwei Hunden zerfleischt und die Jäger sind stolz darauf – bis das Bild plötzlich aus dem Internet verschwindet.

Im Facebook-Post, der am Wochenende die Runde machte, klingt das alles fast seriös: Ein „kranker“ Fuchs, der „gesprengt“ wurde – wie passt das zu einem so brutalen Bild?

© Facebook / Jagdh. i. Einsatz

Übersetzt heißt das Jägerlatein in Wahrheit: Ein Jäger hat einen Dackel in einen (für die Jagd angelegten) Bau rennen lassen. Dort befand sich ein Fuchs, den der Dackel aus dem Versteck jagte. Der draußen wartende Jäger schoss auf den flüchtenden Fuchs, traf ihn aber wohl nicht richtig, denn der Fuchs rannte weiter um sein Leben und versteckte sich in einem anderen Bau, in dem sich auch ein Waschbär versteckt hatte. Dann musste der Jäger „zu einem Termin” und zwei andere Jäger hetzten ihre abgerichteten Hunde in den zweiten Bau. Dort biss sich einer der Hunde in den Waschbären, woraufhin dieser von den Jägern getötet wurde. Anschließend jagte einer der Hunde auch noch den angeschossenen Fuchs aus der Röhre, wo der zweite Hund bereits wartete und sich auf den Fuchs stürzte. Das Foto zeigt, wie sich beide Hunde in den Fuchs verbeißen. Es ist anzunehmen, dass sie den verletzte Fuchs letztendlich töteten.

Bleibt die Frage: Wenn die Jäger so stolz auf ihren Fang waren, warum haben sie das Bild dann inzwischen wieder gelöscht? War ihnen die Aufmerksamkeit für ihre Methoden am Ende doch nicht recht? Oder haben sie sogar selbst eingesehen, dass die Jagd nichts ist, mit dem man angeben sollte?

Noch mal zur Erinnerung: 9 Gründe, warum Jagd grausam und sinnlos ist.

Unterhaltung

Weil es gar nicht so lustig ist.
Go Vegan!

Dieses Video zeigt, wie Raubkatzen ein Pferd im Zirkus zerfleischen

Was muss noch passieren, damit Zirkusse verboten werden?

© Youtube / Fun Maza

Man hätte absehen können, dass das nicht gut geht: Während einer Vorstellung in einem chinesischen Zirkus sollen Ein Löwe und ein Tiger sollen dazu gezwungen werden, auf einem Pferd zu reiten – doch das Pferd wird laut Berichten panisch, tritt aus, und die Raubkatzen stürzen sich auf das Tier, um es zu zerfleischen. In einem Video ist zu sehen, wie sich der Löwe und der Tiger immer wieder im Hals des Pferdes verbeißen, während die Mitarbeiter wie wild auf die Tiere einschlagen.

Kein Wunder, dass so etwas passiert, wenn Zirkusse immer noch Wildtiere unter schlimmsten Bedingungen halten und zu Kunststücken zwingen. Immer wieder kommt es zu Vorfällen wie diesen, bei denen die Tiere vor Stress oder Panik aufeinander oder auch auf Menschen losgehen. Die Verantwortlichen des chinesischen Zirkus im Video behaupten, das Pferd habe keinen Schaden genommen und wollen nichts unternehmen  - auch wenn die Bilder für sich sprechen. Und sie sind damit nicht alleine: Zirkusse reden sich regelmäßig heraus, wenn Tiere verletzt werden oder sogar sterben.

Die einzige Lösung: Zirkusse mit Tieren boykottieren.