Dove ist neu auf der Liste tierversuchsfreier Kosmetik

Die Kosmetikmarke führt keine Tierversuche durch und erhält ab 2019 das Kaninchenlogo von PETA US.

Es tut sich was auf dem Kosmetikmarkt: Dove hat erklärt, keine Tierversuche durchzuführen. Die internationale Pflegemarke kommt damit auf die PETA-US-Tierversuchsfrei-Liste und trägt ab 2019 das Kaninchenlogo als einfaches Erkennungszeichen. Welche Produkte außerdem vegan sind, ist noch nicht ganz so leicht zu erkennen, es bleibt zu hoffen, dass Dove das in Zukunft selbst kennzeichnet.

Um einige Unklarheiten bezüglich des Verkaufs von Dove-Produkten in China zu klären, möchten wir Folgendes betonen: Tierversuche sind vorgeschrieben, wenn bestimmte Produkte nach China importiert werden. Dove produziert allerdings direkt in China und ausschließlich Produkte, für die keine Tierversuche vorgeschrieben sind. Dove hat sich zudem dazu verpflichtet, auch in Zukunft keine Produkte herzustellen, für die Tierversuche vorgeschrieben sind. Die Marke Dove ist somit komplett tierversuchsfrei – andernfalls wäre sie nicht in unsere Liste für tierversuchsfreie Kosmetik aufgenommen worden.

Außerdem hat der Konzern Unilever, zu dem Dove gehört, zugesagt, auch für seine anderen Produkte keine Tierversuche durchzuführen, sofern sie nicht (wie beispielsweise bei Pharmazeutika) explizit gesetzlich vorgeschrieben sind. Ein großer Schritt in die richtige Richtung also.

Warum noch mal sind Logos und Listen so wichtig? Weil „Dieses Produkt wurde nicht an Tieren getestet“ nicht viel heißt.

Kosmetik

Weil Schmerzen nicht schön sind.
Go Vegan!

So sehen die neuen Halloween- und Weihnachtsprodukte von Lush aus

Eine Geisterseife, die im Dunkeln leuchtet, eine Schneemann-Badebombe, eine kribbelnde Bodylotion – diese veganen und tierversuchsfreien Produkte sind neu.

Lush ist sowieso immer eine Anlaufstelle, wenn man sich vegane und tierversuchsfreie Produkte in ungewöhnlichen Konsistenzen oder Formen gönnen will, aber zu den Feiertagen setzt die Firma regelmäßig noch einen drauf. Ganz neu ist dieses Jahr zu Halloween zum Beispiel der „Ghost in the dark“, eine Seife in Geisterform, die im Dunkeln leuchtet.

Außerdem gibt es passend zu Halloween das schon bekannte Schaumbad „Bewitched“ im Schwarze-Katze-Look, Badebomben im Monster-Style und die neue Duftlinie „Ectoplasm“, deren Produkte Geister mit Zitrusduft vertreiben sollen.

Für alle, die das Gruseln lieber überspringen und sich lieber direkt in Weihnachtsstimmung bringen, sind die passenden Produkte auch schon da. Es gibt Badebomben in Prinzessinnen- oder Schneemann-Form, die In-Dusch-Bodylotion „Christingle“, die auf der Haut kribbelt, und natürlich jede Menge Geschenksets in verschiedenen Preisklassen.

Beim Lush-Shoppen gilt wie immer: Die Firma stellt immer noch einige Produke mit Honig und anderen Tierprodukten her, deshalb im Laden oder online am besten immer auf den „Vegan“-Aufdruck achten, den die allermeisten Produkte inzwischen zum Glück tragen.

Und für alle, die lieber DIYen als kaufen: So macht ihr vegane Badekugeln selbst.