Diese 5 ekelhaften Inhaltsstoffe verbergen sich in vielen Lippenstiften

Leider sind nicht alle Lippenstifte vegan. Wir haben euch die fünf häufigsten tierischen Inhaltsstoffe in Lippenstiften zusammengesucht.

Wusstet ihr, dass jede Frau durchschnittlich 3,5 Kilogramm Lippenstift in ihrem Leben isst? Es lohnt sich also, gründlich auf die Inhaltsstoffe zu schauen, bevor ihr euch den nächsten kauft. Besonders ekelhaft ist es, wenn sich tierische Inhaltsstoffe darin verbergen. Aber keine Panik! Wir klären euch über die fünf häufigsten tierischen Inhaltsstoffe in Lippenstiften auf und verlinken euch unten ein paar vegane Alternativen.

Ekelhaft: Diese 5 Inhaltsstoffe stecken häufig in Lippenstiften

1. Gekochte Schildläuse

© ThKatz

Auch genannt: Karmin, Carmin, E 120, CI 75470, Karminsäure, Cochenille

Vielleicht habt ihr schon mal was davon gehört, dass sich Läuse in Lippenstiften verbergen können? Leider ist dieses Gerücht wahr. Aus den Panzern weiblicher Schildläuse wird ein roter Farbstoff gewonnen, der vielen Lippenstiften und anderen Produkten eine rote Farbe verleiht. Für ein Kilogramm dieses Farbstoffes müssen etwa 100.000 Tiere getötet werden. Dabei gibt es zahlreiche pflanzliche Alternativen.

2. Fett aus Talgdrüsen

© PETA Asia

Auch genannt: Lanolin, Wollwachs, Wollfett, Cera lanae, E 913, Wool Fat, Adeps lanae, PhEur

Hattet ihr mal so richtig fettige Haare? Dann stellt euch vor, man hätte dieses Fett verwendet, um einen Lippenstift daraus herzustellen. In der Realität wird dafür das Talgdrüsen-Fett von Schafen verwendet, die davor geschoren werden müssen. Dabei werden Schafe oftmals wie Gegenstände behandelt und nicht selten verletzt.

3. Wachs aus dem Hintern

© CHANNELM2

Auch genannt: Bienenwachs, Cera flava, Cera alba, Gelbes Wachs, Gebleichtes Wachs, E 901, Beeswax

Hättet ihr gewusst, dass Bienen Wachs aus einer Drüse ihres Hintern pressen? Man nennt diesen Vorgang auch „ausschwitzen“. Anschließend geben sie Spucke dazu, um Waben daraus zu formen. Falls euch das nicht stört, so lasst euch gesagt sein, dass Bienenwachs zusätzlich grausam ist: Bienen werden dafür in Massenzucht gehalten und oftmals verletzt.

4. Bienenkotze

© Aleksandr-Rybalko

Auch genannt: Mel, Honig

Wie Bienenwachs stammt auch Honig im Normalfall aus Massenzucht. Er dient den Bienen als Nahrung und enthält viele Nährstoffe. Gerade in den kalten Wintermonaten sind diese Nährstoffe für die Bienen überlebenswichtig. Sie schützen sie beispielsweise vor Krankheiten, die auch für das Bienensterben verantwortlich sind. Hergestellt wird Honig, indem Bienen Nektar sammeln und diesen (zusammen mit körpereigenen Stoffen) in die Wabe kotzen.

5. Protein aus Schlachtabfällen

© Silvia

Auch genannt: Kollagen, Collagene, hydrolyzed animal protein

Bei tierischem Kollagen handelt es sich um ein Protein, das aus dem Körpergewebe von Schlachttieren gewonnen wird. Nicht besonders sexy, sich das auf die Lippen zu schmieren, oder? Glücklicherweise gibt es auch rein pflanzliches Kollagen. Wenn ihr darauf achtet, dass ein Lippenstift als vegan gekennzeichnet ist, dann könnt ihr davon ausgehen, dass auch keine Schlachtabfälle enthalten sind.

Ihr habt genug von Talgdrüsen, Bienenkotze und Schlachtabfällen?

Dann probiert es doch einfach mal vegan! Ob ihr euch für einen knallroten Lippenstift oder für einen dunklen entscheidet, ist dabei egal. Hauptsache, ihr achtet darauf, dass keine tierischen Inhaltsstoffe verwendet worden sind und die Marke tierversuchsfrei ist. Eine gute Übersicht über vegane und tierversuchsfreie Produkte findet ihr auf unserer Liste: https://kosmetik.peta.de/

Vielleicht habt ihr auch Bock auf die veganen und tierversuchsfreien „Catrice loves PETA“-Lippenstifte? Es gibt sie in zehn verschiedenen Farben und 10 % des Nettoverkaufspreises fließt in unsere Arbeit für die Tiere: petazwei.de/catrice-peta-lippenstifte

Kosmetik

Weil Schmerzen nicht schön sind.
Go Vegan!

Das sind die neuen veganen „Catrice loves PETA“-Lippenstifte

Ab sofort gibt es vegane Lippenstifte von Catrice, mit denen ihr unsere Arbeit für die Tiere unterstützen könnt.

Wir waren ja schon immer ein bisschen verliebt in Catrice. Alle Produkte der Marke sind tierversuchsfrei und 399 davon komplett vegan. Zusätzlich sind sie auch noch bezahlbar und liegen immer im Trend. Für die aktuelle Lippenstift-Limited-Edition geht Catrice nun noch einen Schritt weiter: 10 % des Nettoverkaufserlöses fließen direkt in unsere Arbeit für die Tiere. Mit jedem Kauf setzt ihr euch also mit uns gegen Tierversuche ein.

So sehen die „Catrice loves PETA“-Lippenstifte aus

Die rein pflanzlichen „Catrice loves PETA“-Lippenstifte gibt es in Plumping oder Matt. Die vier Plumping Lip Colours polstern die Lippen optisch auf und lassen sie glänzen. Hyaluronsäure spendet die nötige Feuchtigkeit. Die sechs Matt Lip Colours haben eine cremige Textur und sorgen für ein mattes Finish. Die Farben reichen von dezenten Nude- bis hin zu kräftigen Rottönen. Alle „Catrice loves PETA“-Lippenstifte tragen unser PETA-Cruelty-Free & Vegan-Logo. Ihr könnt euch also sicher sein, dass sich keine ekligen Inhaltsstoffe darin verbergen! Erhältlich sind die Lippenstifte bis Mitte März 2020. Online sogar bis Ende April (sofern der Vorrat reicht).

Noch mehr vegane und tierversuchsfreie Produkte findet ihr auf unserer Liste.