Deshalb machen Jäger wirklich Jagd auf Füchse

Populationskontrolle? Artenschutz? Von wegen. Hinter der Fuchsjagd steckt in Wahrheit ein gemeiner Grund.

 

Die Jagd ist sinnlos und grausam, da sind wir uns hoffentlich einig. Aber warum gibt es immer noch so viele Jäger, die wehrlose Tiere töten? Offiziell schieben sie Gründe wie die Populationskontrolle, die Bekämpfung von Krankheitsausbreitung oder den Artenschutz vor. Aber in Wahrheit steckt ein egoistischer Grund dahinter.

Wenn die Jäger wirklich für Populationskontrolle sorgen wollten, würden sie keine Füchse töten. Durch die Jagd werden nämlich Familien zerrissen, die Füchse wandern umher und pflanzen sich unkontrolliert fort – so gibt es mehr statt weniger Füchse.

Auch das mit den Krankheiten ist Quatsch: Die durch den Fuchsbandwurm ausgelöste Erkrankung – die alveoläre Echinokokkose – ist eine der seltensten Parasitosen Europas, zudem ist Deutschland seit 2008 offiziell frei von terrestrischer Tollwut. Und zum Artenschutz trägt die Fuchsjagd sowieso nicht bei, denn Füchse sind für bedrohte Tiere, wie z. B. das Rebhuhn oder den Feldhasen, viel weniger gefährlich als der Mensch, der diesen Tieren zunehmend den Lebensraum nimmt.

Warum also gehen Jäger wirklich auf die Fuchsjagd? Sie geben es selbst zu. „Um unser Niederwild zu hegen und wieder gute Strecken an Hasen und Fasanen zu erzielen, dürfen wir nicht nachlassen, seine Beutegreifer zu bejagen“, heißt es in einem Artikel für Jäger. Im Klartext: Jäger wollen Tiere wie Feldhasen selbst jagen, und glauben, dass ihnen die Füchse die Beute streitig machen. Sie töten Tiere, um noch mehr Tiere töten zu können. Egoistischer und brutaler geht es kaum.

Ihr wollt etwas unternehmen, damit die Jagd auf Füchse aufhört? Unterschreibt unsere Petition für ein Verbot der Fuchsjagd, bestellt euch unser kostenloses Demopaket gegen die Fuchsjagd und klärt die Öffentlichkeit bei einer friedlichen Mahnwache über das Leiden der Füchse auf.

Unterhaltung

Weil es gar nicht so lustig ist.
Go Vegan!

Buchtipp: Warum dauert es so lange, bis es besser wird?

In seinem neuen Buch beleuchtet Dolf Hermannstädter Hardcore, Punk und Evolution in gesellschaftspolitischen Kommentaren und Analysen.

Dolf Hermannstädter ist einigen von euch, die sich in der Punk- und/oder Hardcore-Szene herumtreiben, sicher ein Begriff. Falls nicht, dann lasst euch das hier auf keinen Fall entgehen:

Denn Dolf Hermannstädter ist nicht nur der Herausgeber des Trust-Magazins, einem Hardcore-Punk-Zine, dass es bereits seit 1986 gibt, nein, er ist auch Autor – und hat vor kurzem sein zweites Buch „Warum dauert es so lange, bis es besser wird? Hardcore, Punk, Evolution“ veröffentlicht.

Hier findet ihr Dolfs Trust-Magazin-Kolumnen gebündelt auf 200 Seiten – von 2007 bis 2020. Eine Sammlung aus Ereignissen, Eindrücken und ein Stück Geschichte der Hardcore- und Punk-Szene, aber auch über uns Menschen, unseren Konsum und unser Verhalten.

Was Musik mit sozial-gesellschaftlicher Kritik zu tun hat? Seit ihrer Entstehungsgeschichte steht die Punk- und Hardcore-Szene für das Umdenken, für das Mitdenken und das Mitfühlen. Für alle Lebewesen!

Zahlreiche Musiker aus der Hardcore- und Punk-Szene sind seit vielen Jahren vegan, engagieren sich im Tier- und Umweltschutz, darunter beispielsweise Doyle Wolfgang von Frankenstein, der Gitarrist von den Misfits. Und auch John Joseph McGowan, Sänger der Cro Mags.

In „Warum dauert es so lange, bis es besser wird?“ geht es um Arbeit, Konsum, Mitmenschen, Lifestyle und mehr – „von Dolf Hermannstädter aus einer Perspektive beleuchtet, die wie selbstverständlich Punk und Hardcore als Quintessenz der eigenen politischen Praxis immer mitdenkt“ (Quelle: Ventil Verlag).

Was Du tun kannst

Ihr wollt die vegane Ernährung ausprobieren? Dann meldet euch beim Veganstart an und erhaltet kostenlose Tipps und Tricks rund um die Themen vegane Ernährung, vegane Lebensweise, Tier- und Umweltschutz.