Gola bringt vegane Sneaker heraus

Die britische Sportmarke geht mit der Zeit und hat eine ganze Reihe unterschiedlicher veganer Sneaker-Modelle entworfen.

© Golaclassics / Instagram

Und dabei ist die Marke konsequent: Die neuen Sneaker, zu denen minimalistische weiße Canvas-Modelle genauso gehören wie der Retro-Turnschuh Vegan Tennis Mark Cox Trainer, sind laut Firmenaussage komplett ohne Materialien oder Bestandteile aus Tieren hergestellt. Während bei anderen Stoffschuhen nicht immer sicher ist, woraus zum Beispiel der Kleber besteht, garantiert Gola im britischen Onlineshop mit dem Vegan-Logo, dass hier keinerlei Tierprodukte verarbeitet wurden.

Der Vegan Tennis Mark Cox Trainer von Gola
© Golaclassics / Instagram

Damit geht die Marke mit der Zeit – schließlich wollen viele Leute nicht mehr dafür verantwortlich sein, dass hinter ihren Schuhen Tierquälerei steckt. Für Leder beispielsweise werden jährlich mehr als eine Milliarde Tiere geschlachtet. In Deutschland wird fast jede zehnte Kuh nicht richtig betäubt, bevor ihr die Kehle aufgeschnitten wird. Und wer immer noch glaubt, Leder sein ein Naturprodukt, informiert sich lieber mal über die Laugen und Schwermetalle, die mit Leukämie und Lungenkrebs in Verbindung gebracht werden. Wer vegane Sneaker trägt, setzt ein Zeichen gegen diese Zustände.

Lieber eine komplett nachhaltige Marke unterstützen? Dann guckt euch mal die PETA-Sneaker von Bleed an.

Bekleidung

Weil niemand eine zweite Haut braucht.
Go Vegan!

Warum die Uggs-Sandalen aus Lammfell eine ganz schlechte Idee sind

Schlechte Zeiten für Lammfell-Stiefel, deshalb gibt es jetzt Lammfell-Sandalen. Dahinter steckt allerdings dieselbe Tierquälerei.

Ugg versucht, mit der Zeit zu gehen – und versagt dabei auf ganzer Linie. Die australische Firma scheint gemerkt zu haben, dass ihre Lammfell-Boots vom allgemeinen Neunziger-Revival ziemlich ignoriert werden, und macht deshalb jetzt in Sandalen. Ziemlich unzeitgemäß allerdings: Wie die Stiefel sind auch die Sandalen aus toten Lämmern gemacht. Und die werden dafür immer noch massenhaft gezüchtet, verstümmelt und getötet, indem man ihnen beispielsweise die Kehle durchschneidet und sie langsam ausbluten lässt.

Ob man die Schuhe, die Ugg als eine Mischung aus Sandalen und Hausschuhen verkauft, schön findet, ist übrigens zweitrangig. Und auch darüber, ob man überhaupt puschelige Sandalen braucht, kann man streiten. Viel wichtiger: Es gibt das alles auch ohne Tierquälerei. Vegane Ledersandalen, Fake-Fur-Sandalen, vegane Uggs, vegane Sneaker, vegane Hausschuhe sowieso. Die Lammfell-Version von Uggs wird sich so hoffentlich nicht lange halten können.

Keine Lammfell-Sandalen kaufen ist die eine Sache. Hier sind noch ein paar mehr Wege, wie jeder von uns Tieren helfen kann.