Warum Greta Thunberg vegan lebt

Beim Thema Klimaschutz kann jeder bei sich selbst anfangen. Die Aktivistin Greta Thunberg lebt es vor.

© gretathunberg / Instagram

Wer Greta Thunberg ist, muss man inzwischen niemandem mehr erklären. Die junge Klima-Aktivistin hat mit ihren #fridaysforfuture eine ganze Bewegung angestoßen, die Freitags die Schule bestreikt und stattdessen für den Klimaschutz protestiert. Sich gegen Politiker und Konzerne einzusetzen, die den Klimawandel fördern statt ihn zu stoppen, ist glücklicherweise immer mehr Menschen wichtig. Und wie viele von ihnen hört auch Greta nicht bei den Schildern und den politischen Forderungen auf, sondern lebt außerdem ihr eigenes Leben möglichst klimafreundlich. Ihre Reisen unternimmt sie mit der Bahn, sie trägt meist dieselben Klamotten, statt sich ständig neue zu kaufen – und sie ernährt sich vegan.

Für Greta ist der Zusammenhang klar. „Informiere dich, bilde dich weiter, versuche, die Klimakrise zu verstehen“, schlägt sie vor, wenn sie in Interviews gefragt wird, was jeder Einzelne für den Klimaschutz tun kann. „Sprich mit anderen, trage die Botschaft weiter, fordere, dass etwas dagegen getan wird. Im Alltag solltest du vegan leben, nicht mehr fliegen und Auto fahren und weniger konsumieren.“ Denn Fleisch, Milch, Eier und andere Tierprodukte zu konsumieren, schadet nicht nur Mensch und Tier, sondern auch der Umwelt. Für die Tierwirtschaft gehen extrem viele Ressourcen drauf, und sie erzeugt gleichzeitig massenhaft Treibhausgase, Feinstaub und Abwässer. Deshalb passen Klimaschutz und Tierprodukte auf dem Teller nicht zusammen.

Und es gibt noch mehr, das jeder Einzelne für das Klima und die Tiere tun kann. Zirkusse mit Tieren boykottieren beispielsweise, tierversuchsfreie Kosmetik kaufen (oder selbst machen) oder – wie Greta, die auf Instagram auch immer wieder Fotos mit ihren adoptierten Hunden teilt – ein Tier aus dem Tierheim aufnehmen statt eins beim Züchter zu kaufen. Greta jedenfalls geben die Ruhepausen mit ihren Hunden die nötige Energie, um auch am nächsten Freitag wieder für das Klima zu streiken.

Hier sind noch 5 Dinge, die jeder gegen den Klimawandel tun kann.

Vegan Kickstart
Der erste Schrit
Bereit, das mit dem veganen Leben mal auszuprobieren? Es ist gar nicht schwierig, versprochen. Unser Vegan Kickstart versorgt euch 30 Tage lang per Mail mit Tipps und Infos, und euer persönlicher Vegancoach steht euch bei Fragen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. So schafft wirklich jeder 30 Tage ohne Tiere im Essen. Und danach? Entscheidet ihr selbst.

Mit dem Absenden des Formulars stimme ich der personenbezogenen Datenspeicherung zu.

Sei dir sicher: Deine Daten werden gemäß den Vorschriften des Datenschutzes verarbeitet und genutzt. Du kannst deine Zustimmung selbstverständlich jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen. Unseren Datenschutzbeauftragten erreichst du unter [email protected] oder unter der oben stehenden Adresse.

Ernährung

Warum ihr euch bewusst machen solltet, was ihr esst.
Go Vegan!

5 Dinge, die jeder gegen den Klimawandel tun kann

Wenn wir auch in Zukunft noch auf der Erde leben wollen, müssen wir jetzt etwas fürs Klima tun. Mit diesen 5 Schritten kann jeder anfangen.

Butter abschaffen

Klimaexperten sagen es immer wieder: Tierprodukte sind zigfach klimaschädlicher als pflanzliches Essen. Einer der größten Klimakiller ist Butter, weil dafür massig Wälder zerstört, Ressourcen verschwendet und Treibhausgase erzeugt werden. Dabei gibt es längst super vegane Alternativen – wie übrigens auch zu allen anderen Tierprodukten.

Regional einkaufen

Aus Übersee eingeflogene Erdbeeren im Winter schmecken nicht nur nach nichts, sie schaden auch dem Klima. Saisonal und regional zu kochen ist gar nicht so schwer, wenn man sich einmal klarmacht, dass damit nicht nur Rübensalat gemeint ist, sondern auch Kürbispommes, Apfelrosen oder die ultimative Käsesoße aus Kartoffeln.

Durch Nudeln trinken

Das haben inzwischen alle verstanden: Plastik-Strohhalme tun Schildkröten weh. Dabei kann man Smoothies, Limos und Eiskaffee genauso gut durch Metall, Glas, Bambus oder eine Makkaroni-Nudel trinken. Allerdings ergibt das am meisten Sinn, wenn man dazu keine Fischstäbchen isst – denn die Fischerei ist immer noch für viel mehr Plastik in den Weltmeeren verantwortlich als Einmal-Strohhalme.

Duschen

Apropos Wasser: Wer das sparen will, hebt sich das Baden lieber für besondere Anlässe auf und springt stattdessen unter die Dusche. Am besten natürlich nicht zu lang und mit plastikfreien Produkten, die außerdem tierversuchsfrei und vegan sind.

Demonstrieren

Es ist wichtig, bei sich selbst anzufangen, aber am meisten können wir gemeinsam bewirken – schließlich sind die größten Klimaverbrecher immer noch die Unternehmen und die Politik, die ihnen das erlaubt. Tut euch also zusammen, gründet Streetteams und geht demonstrieren, damit der Klimawandel eingedämmt werden kann.

Und hier sind 10 Wege, wie jeder von uns Tieren helfen kann.