Gut Ding – Vegane Aufstriche mit Persönlichkeit

Eigentlich essen Veganer aus Prinzips nichts, das einen Namen hat. Für die Aufstriche von Gut Ding kann man aber schon mal eine Ausnahme machen.

Für jeden einzelnen ihrer Aufstriche haben Agapi und Rado von Gut Ding sich eine eigene Persönlichkeit ausgedacht. Da gibt es die schlicht elegante Cashew-Pastete Greta, Toni mit pikantem Tomatengeschmack, Sefa mit Curry und Datteln und das Balsamico-Zwiebel-Chutney Bolle. Alle Sorten sind bio und vegan und stecken in kleinen Weckgläsern, die nicht nur hübsch aussehen, sondern ihren Inhalt auch umweltfreundlich ewig haltbar machen.

Im Kühlregal der Bioläden, die Gut Ding im Sortiment haben, gibt es außerdem die gekühlten Aufstriche Schnucki, Samt, Schmauch und Nett. Und das Piment d’Espelette ist bei den Chilis im Gewürzregal zu finden.

Wo genau es Gut Ding zu kaufen gibt, weiß der Ladenfinder: gutding.org/wo-zu-kaufen/

Go Vegan!

Ernährung

Warum du dir bewusst machen solltest, was du isst.

Lucky Vegan – Vegane Überraschungsbox

Wenn es um Päckchen mit geheimem Inhalt geht, sind wir alle wieder fünf. Umso besser, wenn jeden Monat neue vegane Produkte drinstecken. Lucky Vegan kann das.

Kein Wunder, dass Abo-Boxen so erfolgreich sind, schließlich gibt es wenig Spannenderes, als jeden Monat ein Päckchen zu bekommen und erst beim Auspacken zu entdecken, was diesmal Schönes drinsteckt. Erst recht, wenn der Inhalt komplett vegan ist.

Aleks und Patrycja packen ihre Boxen Monat für Monat mir neuen veganen Leckereien. Wer Lucky Vegan abonniert, kann sich zwischen verschiedenen Boxen entscheiden und außerdem festlegen, dass nur sojafreie oder glutenfreie Produkte im Päckchen landen. Es gibt außerdem Varianten für Sportler, sowie eine Beauty-Box. Und natürlich lässt sich die Box jederzeit wieder abbestellen, wenn man mal keine Lust mehr auf Überraschungen hat.