5 Dinge, für die wir diesen Herbst dankbar sind

Im Herbst kuscheln wir uns unter die Decke, um Netflix zu schauen und vegane Kürbissuppe zu essen. Endlich haben wir Zeit, zu reflektieren und dankbar zu sein.

Für diese Dinge sind wir im Herbst 2019 dankbar:

1. Pumpkin Spice Latte

Der Pumpkin Spice Latte gehört zum Herbst wie das Kastaniensammeln oder Kürbisschnitzen. Bei Starbucks ist er seit diesem Jahr auch vegan erhältlich. Gebt bei der Bestellung einfach eine Pflanzenmilch eurer Wahl an und bittet darum, die Sahne wegzulassen. Falls ihr das Kultgetränk lieber selbst zubereitet, findet ihr hier ein passendes Rezept.

2. Greta Thunberg

Wir feiern Greta. Schließlich setzt sie alles dafür in Bewegung, unseren Planeten und damit unsere Zukunft zu retten. There ist no Planet B. Daher empfiehlt sie, nicht nur auf das Fliegen und Autofahren zu verzichten, sondern auch komplett vegan zu leben. Schließlich verpestet die Tierwirtschaft unsere Luft und verbraucht massenhaft Ressourcen.

3. Naturbursche

Momentan gibt es so viele realistische vegane Burger wie nie zuvor. Besonders dankbar sind wir für die herbstliche Burger-Kreation „Naturbursche“ bei Hans im Glück. Hier landen angebratene Champignons und karamellisierte Zwiebeln auf einem saftigen Moving Mountains-Burgerpatty. Oder nehmen wir doch lieber gleich zwei Pattys?

4. Streetteamer

Die PETA ZWEI-Steetteams gehen bei Wind und Wetter auf die Straße, um über Tierrechte aufzuklären. Da werden schon mal die neuen Gola-Schuhe nass oder die Frisur geht flöten. Wir sind dankbar, dass es so engagierten Menschen gibt und denken darüber nach, selbst zu so einem Menschen zu werden.

5. Vego Nut and Fruit

Kaum werden die Tage kürzer, füllt sich unser Süßigkeitenfach wie von allein. Unser aktueller Liebling ist der neue Nuts & Berries Schokoriegel von Vego. Mandeln, Haselnüsse, Himbeeren, Cranberrys und Blaubeeren in cremiger Schokolade sind eben nur schwer zu toppen.

Für was seid ihr diesen Herbst dankbar?

Schreibt gerne eine Liste mit Dingen, für die ihr in diesem Herbst dankbar seid. Sobald euch die nasse und kalte Jahreszeit dann auf den Geist geht, holt ihr die Liste heraus und macht euch bewusst, wie schön doch eigentlich alles ist.

Ernährung

Warum ihr euch bewusst machen solltet, was ihr esst.
Go Vegan!

Müssen wir Angst vor der Schweinepest haben?

Die Afrikanische Schweinepest hat Westeuropa erreicht. Was heißt das für uns?

Seit einigen Tagen streiten sich Politiker, Jäger und Tierschützer in den Medien: Soll ein Großteil der Wildschweine in Deutschland erschossen werden, damit die Schweine in den Ställen keine Schweinepest bekommen? Eine etwas wirre Frage, die am eigentlichen Problem ein ganzes Stück vorbeigeht.

Die Afrikanische Schweinepest ist für Menschen ungefährlich, endet für Schweine aber meist tödlich. Der Virus wird von Schwein zu Schwein übertragen, kann aber auch von Menschen an Schuhen, Autoreifen oder durch weggeworfenes Essen transportiert werden. So ist die Schweinepest von Afrika aus bis nach Westeuropa gelangt. Es sind bereits Fälle aus tschechischen Ställen bekannt, gar nicht so weit weg von Deutschland also.

Obwohl Menschen die Schweinepest nicht bekommen, haben viele trotzdem Angst davor – allen voran die Menschen, die Schweine halten und töten. Denn Landwirte befürchten, dass ihnen jede Menge Geld entgeht, wenn ihre Schweine an der Pest statt im Schlachthaus sterben. Deshalb fordern viele von ihnen zusammen mit einigen Politikern nun, vorsorglich einen Großteil der Wildschweine in Deutschland zu töten, damit die die Schweinepest nicht mehr übertragen können.

Diese Lösung klingt simpel, setzt aber am ganz falschen Ende an. Schließlich haben nicht die Wildschweine die Pest über die Kontinente hinweg und in die Ställe hinein verbreitet, sondern die Menschen. Das Problem ist die industrielle Tierhaltung an sich, das haben schon andere Fälle wie die der Vogelgrippe gezeigt. Und dieses Problem wird nicht gelöst, indem man Tiere in Freiheit erschießt. Die Lösung kann nur sein, keine Tiere mehr für ihr Fleisch zu halten und zu töten.

Ihr wollt euren Teil beitragen? Probiert den Vegan Kickstart aus.