Igel als Haustier halten – artgerecht oder nicht

Ist es eigentlich artgerecht, einen Igel als Haustier zu halten? Alle Infos zu Afrikanischen Weißbauchigeln hier!

10. Dez 2020

Sind Igel als „Haustiere“ überhaupt erlaubt?

Igel stehen in Deutschland unter Naturschutz und dürfen nicht als tierische Mitbewohner in Privathaushalten gehalten werden. Die einzige Ausnahme ist der Afrikanische Weißbauchigel. Der Savannenbewohner ist weder gefährdet noch geschützt – was viele Züchter und Käufer schamlos ausnutzen. In den USA und auch in Deutschland werden immer mehr Weißbauchigel in Privathaushalten gehalten, obwohl das mehr als problematisch ist und die Tiere häufig verfrüht sterben.

Afrikanische Weißbauchigel gehören nicht in unsere Wohnzimmer

Ein Wildtier gehört nicht in ein Wohnzimmer. Keiner kann jemals die natürlichen Bedürfnisse der Igel wirklich erfüllen, was für die Tiere automatisch Leid bedeutet. In der Natur leben Afrikanische Weißbauchigel in Erdlöchern, durchstreifen trockene Graslandschaften und gehen nachts auf Insektenjagd. Dabei laufen sie sogar mehrere Kilometer weit. Das kann kein Käfig oder Terrarium der Welt nachbilden.

Kranke Igel durch Inzucht

Da es inzwischen verboten ist, Afrikanische Weißbauchigel in die USA zu importieren, betreiben viele Züchter Inzucht. Weil der Genpool aber nicht groß genug ist, um nur gesunde Igel zur Welt zu bringen, leiden immer mehr Igel an Krankheiten, genetischen Defekten und sterben sehr früh. Einige Züchter versuchen, die Inzucht mit illegalen Wildfängen zu umgehen und reißen Weißbauchigel aus ihrer natürlichen Umgebung, um sie als Zuchtmaschinen zu missbrauchen.

Ihr wollt Igeln helfen?

Wenn ihr Igel niedlich findet und etwas für sie tun wollt, könnt ihr den Stacheltieren auf andere Weise nahekommen, als sie in einen Käfig zu sperren. Wenn ihr einen Garten habt, gestaltet ihn igelfreundlich, indem ihr Laubhaufen liegen lasst oder ein Igelhaus aufstellt. Vielleicht bekommt ihr ja bald tierischen Besuch.

Achtung: Igel sollte man nur in Ausnahmefällen füttern, sonst verpassen sie ihren Winterschlaf oder junge Igel lernen die Futtersuche nicht. Nur ein Igel, der zu dünn oder krank ist, braucht eure Hilfe

Haustiere

Weil Liebe nicht käuflich ist.
Go Vegan!

Fledermaus im Zimmer? So verhaltet ihr euch richtig!

Euch ist eine Fledermaus ins Zimmer geflogen? Wir erklären, was ihr bei dem tierischen Besuch tun solltet.

10. Dez 2020

Grade im Spätsommer kann es durchaus mal passieren, dass eine Fledermaus durch euer Fenster fliegt. Doch was dann?

Das Wichtigste gleich am Anfang: Ihr braucht keine Angst haben. Fledermäuse sind nicht gefährlich, sie suchen wahrscheinlich grade nur eine Übernachtungsmöglichkeit. Grade im August und September, wenn die Fledermäuse Winterquartiere suchen, verirren sie sich schonmal in Häuser.

Keine Panik

Auch wenn die Fledermaus erstmal hektisch im Zimmer hin- und herfliegt – sie wird euch nicht angreifen, um euer Blut zu saugen. Bleibt ruhig und geratet nicht in Panik. Solltet ihr doch Angst bekommen und nicht warten wollen, bis die Fledermaus von alleine wieder rausfliegt, könnt ihr auch einen Fachmann rufen, der das Tier einsammelt und nach draußen bringt.

Licht aus, Fenster auf

Wirkt die Fledermaus gesund und munter, könnt ihr am Abend einfach das Licht ausmachen und das Fenster öffnen. In der Regel wird sie von ganz allein wieder rausfliegen. Lediglich bei Regen kann es sein, dass die Fledermaus lieber wartet, bis es aufgehört hat zu regnen – absolut nachvollziehbar.

Schaut nach, ob nicht noch weitere Fledermäuse im Zimmer sind, die ihr eventuell übersehen habt. Schaut auch in Vasen und hinter Möbeln und Bildern nach.

Nur mit Handschuhen anfassen

Sollte eine Fledermaus in eine Vase oder Ähnliches gefallen sein, zieht euch unbedingt dicke Handschuhe an, bevor ihr sie befreit. Auch wenn Fledermäuse nur kratzen oder beißen, wenn sie große Angst haben, kann es in seltenen Fällen passieren, dass sie Tollwut übertragen.

Tierischen Mitbewohner fernhalten

Vorsichtshalber solltet ihr auch euren tierischen Mitbewohner nicht in das Zimmer lassen, solange die Fledermaus noch darin ist. In seltenen Fällen können Fledermäuse durchaus auch Tollwut übertragen, beispielsweise wenn es zu einem Biss kommt. Eine Übertragung auf Haustiere wie Katzen und Hunde wurde bis jetzt nicht berichtet.

Fenster zu!

Wenn die Fledermaus einmal draußen ist, lasst die Fenster lieber ein paar Tage zu. Da Fledermäuse sehr ortstreu sind, kann es sein, dass sie sonst die nächste Nacht wieder bei euch verbringen möchte.

Ist die Fledermaus verletzt?

Sollte die Fledermaus verletzt oder geschwächt sein, meldet euch bei einer Pflegestelle in eurer Nähe oder beim Veterinäramt. Setzt die Fledermaus (natürlich nur mit dicken Handschuhen) noch schnell in einen Karton mit Luftlöchern.

In eurem Haus sind Fledermäuse eingezogen? Freut euch!

Ist es nicht toll, ein Wildtier als nächsten Nachbarn zu haben?! Wir Menschen nehmen Wildtieren immer mehr ihren ursprünglichen Lebensraum, weswegen Mensch und Tier immer häufiger aufeinandertreffen. Informiert Freunde und Bekannte darüber, dass eine friedliche Koexistenz mit Wildtieren möglich ist.

Damit eure tierischen Mitbewohner geschützt sind, falls sie draußen mal eine Fledermaus erbeuten, lasst sie immer gegen Tollwut impfen! Hier erfahrt ihr, wie ihr eine gute Tierarztpraxis findet.