In Finnland werden Füchse überzüchtet, bis sie fünfmal so viel wiegen wie normal

Je mehr Fell, desto mehr Gewinn. Deshalb züchten finnische Pelzfarmen Tieren extremes Gewicht und Schmerzen an.

© Siehe unten

Neue Videoaufnahmen der finnischen Tierrechtsgruppe Oikeutta eläimille zeigen, wie mehrere Pelzfarmen im Westen Finnlands mit Tieren umgehen. Um ihnen mehr Pelz abnehmen zu können, züchten und mästen die Farmbetreiber die Polarfüchse dort auf eine extreme Größe. Einige der Füchse sind fünfmal so schwer wie normal. Dicke Wulste aus Haut, Fett und Fell sammeln sich rund um ihr Gesicht und ihren Körper. Die Augen sind rot und entzündet. Ihre Beine sind zu schwach, um ihr Gewicht zu tragen, und sie können sich in ihren engen Käfigen kaum bewegen.

In Skandinavien haben die Bilder schon für einen Aufruhr gesorgt, denn es ist in Finnland verboten, Tiere auf eine Art und Weise zu züchten, die ihnen Leid verursacht. Deshalb wächst der Druck auf die finnische Regierung, etwas gegen die Methoden der Pelzindustrie zu unternehmen. Allerdings zeigen die Aufnahmen nur einen kleinen Teil der Pelzindustrie. Auf der ganzen Welt werden Millionen Nerze, Waschbären, Kojoten und auch Hunde und Katzen für ihr Fell eingesperrt, gefangen, vergast, erschlagen oder per Elektroschock getötet. Oft sieht man dem fertigen Produkt nicht einmal an, welches Tier dafür getötet wurde, denn immer wieder wird Pelz falsch deklariert.

Ihr wollt auf Nummer sicher gehen? So erkennt ihr echten Pelz. Und im Zweifel: nicht kaufen.

--

© jattikokoiset-naalit-9 / Oikeutta eläimille / CC BY 2.0

Bekleidung

Weil niemand eine zweite Haut braucht.
Go Vegan!

Reicht jetzt auch mal mit den Fell-Slides

Rihanna hat es für Puma vorgemacht, alle machen es nach. Nur nehmen teure Designer für ihre Schlappen oft Pelz statt Stoff.

Über den Sinn dahinter, sommerliche Schuhe mit Flausch zu besetzen, kann man streiten. Aber wenn man Lust darauf hat, die Füße in pelzbesetzte Loafer, Slides oder sonstige Schlappen zu stecken, sollten dafür keine Tiere gequält werden.

Ausgerechnet Rihanna, die sonst gerne mal Pelz trägt, macht es mit ihren Fenty-Slides für Puma diesmal richtig und nutzt synthetischen Pelz. Teurere Designermarken wie Prada, Miu Miu und Gucci setzen stattdessen immer noch auf Tierfelle, für die zum Beispiel Nerze auf Pelzfarmen unter brutalen Bedingungen eingesperrt werden, kaum etwas zu essen und zu trinken bekommen und schließlich vergast oder mit einem analen Elektroschock getötet werden. Selbst deutsche Nachwuchsdesigner wie William Fan haben es noch nicht begriffen und verkaufen neben tierfreien Kleidern, Hosen, Jacken und sonstigen schönen Sachen auch immer noch mit Lammfell besetzte Slides. Dabei ist klar: Pelz stammt immer von einem Tier, das dafür gequält und getötet wurde.

Dabei gibt es wirklich genug tierfreie Alternativen. Hier sind unsere liebsten veganen Sandalen und unsere Tipps für vegane schicke Schuhe.