In Kalifornien kann man jetzt seinen Doktor in veganer Ernährung machen

Die Loma Linda University beschäftigt sich schon länger mit gesunder und tierfreier Ernährung. Jetzt wird auch das PhD-Programm darauf ausgerichtet.

Bislang waren Ernährungswissenschaften nur ein Teil der Themen, mit denen sich Doktoranden an der südkalifornischen Loma Linda University auf ihrem Weg zum Doktortitel beschäftigten. Jetzt wird die vegane Ernährungsforschung zum Schwerpunkt. Damit will die Uni einen noch größeren Fokus darauf legen, die Auswirkungen von veganer Ernährung auf Menschen und Umwelt zu erforschen. Schon jetzt finden dort regelmäßig Konferenzen zum Thema statt.

International gehört die Loma Linda University, deren Gründer aus religiösen Gründen vegetarisch lebten, damit zu den Vorreitern auf ihrem Gebiet. Zwar gibt es schon vereinzelte tierrechtsfreundliche Studiengänge in den verschiedensten Fachbereichen, aber gleichzeitig wird an vielen Unis immer noch gelehrt, dass man Tiere für die Wissenschaft quälen muss – auch wenn das wissenschaftlich längst überholt ist.

Übrigens: Der Studienstart ist der beste Zeitpunkt, um vegan zu werden.

Vegan Kickstart
Der erste Schritt
Bereit, das mit dem veganen Leben mal auszuprobieren? Es ist gar nicht schwierig, versprochen. Unser Vegan Kickstart versorgt euch 30 Tage lang per Mail mit Tipps und Infos, und euer persönlicher Vegancoach steht euch bei Fragen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. So schafft wirklich jeder 30 Tage ohne Tiere im Essen. Und danach? Entscheidet ihr selbst.

Mit dem Absenden des Formulars stimme ich der personenbezogenen Datenspeicherung zu.

Sei dir sicher: Deine Daten werden gemäß den Vorschriften des Datenschutzes verarbeitet und genutzt. Du kannst deine Zustimmung selbstverständlich jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen. Unseren Datenschutzbeauftragten erreichst du unter datenschutz@peta.de oder unter der oben stehenden Adresse.

Ernährung

Warum ihr euch bewusst machen solltet, was ihr esst.
Go Vegan!

Warum der Studienstart der beste Zeitpunkt ist, vegan zu werden

Es ist nie zu früh (oder zu spät), etwas zu verändern, aber manche Momente bieten sich dafür besonders an.

Wer schon länger mit dem Gedanken gespielt hat, Tierprodukte aus seinem Leben zu streichen, hat zum Studienbeginn allerbeste Chancen.

Keiner redet mehr rein

Wer noch bei den Eltern wohnt, isst oft entweder, was auf den Tisch kommt, oder muss Extraportionen kochen und sie dann rechtfertigen. Unmöglich ist eine vegane Lebensweise auch dann nicht, aber in der ersten eigenen Wohnung (oder WG oder Studentenwohnheim-Kammer) fallen eigene Entscheidungen gleich viel leichter.

Vegan ist günstig

Mit der Freiheit kommt natürlich auch die Verantwortung. Wer auszieht, muss nicht nur selbst Wäsche waschen und sich auch sonst zumindest einigermaßen um Ordnung und Sauberkeit kümmern, sondern auch einkaufen gehen. Die gute Nachricht: Viele studentische Grundnahrungsmittel wie Spaghetti mit Ketchup, Toast mit Aufstrichen oder TK-Pommes sind von ganz allein vegan und kosten kaum etwas. Fürs Update empfehlen sich Obst und Gemüse aus dem türkischen Supermarkt, Tofu aus dem Asialaden und natürlich die Discounter im Einkaufsguide.

Es gibt so viele tolle Rezepte

Nicht jeder muss gleich zum Hobbykoch werden, aber uns kann auch keiner erzählen, dass vegan eintönig ist. Von schnellen Sandwiches über gesunde Bowls und schokoladige Desserts bis zur supersimplen One Pot Pasta ist alles dabei.

Immer mehr Mensen machen mit

Klar gibt es immer noch Mensen, in denen außer zerkochtem Dosengemüse, Pommes und Salat nicht viel Veganes zu holen ist. Viele bieten inzwischen aber auch ausdrücklich vegane Menüs mit tierfreier Currywurst, Seitan-Döner oder Gemüsepfannen an. Unser Ranking zeichnet jedes Jahr die besten aus.

Unistädte sind Vegan-Hochburgen

Alte Weisheit: Eine neue Stadt entdeckt man am besten mit dem Bauch. Gerade Studentenstädte haben oft eine riesige Auswahl an veganen Cafés, Imbissen und Restaurants für alle Momente, in denen Mensa-Essen oder selbstgekocht unspannend klingen. Apps wie Happy Cow zeigen an, wo es was gibt.

Veganer finden schneller Freunde

Dass Menschen automatisch zu unsozialen Weirdos werden, wenn sie keine Tierprodukte mehr essen möchten, ist sowieso ein altes Gerücht, aber in Wahrheit stimmt sogar das Gegenteil: Veganer finden meist besonders schnell Anschluss. Ob man im Streetteam aktiv wird, sich an den Stammtisch im neuen Lieblingscafé setzt oder einfach morgens nach dem Feiern die nächste vegane Würstchenbude ansteuert, ist jedem selbst überlassen. Alleine bleiben Veganer jedenfalls nur, wenn sie es wollen.