In Südafrika haben Löwen einen Jäger aufgegessen

Laut Medienberichten blieb nur der Kopf über.

In der Nähe des Kruger-Nationalparks in Südafrika wurde letzte Woche eine menschliche Leiche gefunden. Laut Medienberichten war nicht viel davon übrig – bis auf den Kopf und ein geladenes Jagdgewehr. Deshalb wird nun vermutet, dass es sich um einen bekannten Großwildjäger handelt.

Die Polizei vermutet, dass der Jäger unterwegs war, um Löwen zu erschießen, als die ihn angriffen und aufaßen. In mehreren afrikanischen Ländern werden Löwen gejagt, weil ihre Knochen, Haut und Zähne sich für viel Geld verkaufen lassen.

Auch hierzulande gibt es viele gute Gründe gegen die Jagd.

Unterhaltung

Weil es gar nicht so lustig ist.
Go Vegan!

Warum Pferde nichts im Karneval zu suchen haben

Pferde bei Faschingsumzügen sind Tierquälerei. Setzt euch mit uns zusammen für ein Verbot ein.

Fliegender Süßkram, besoffene Menschen und jede Menge Lärm: Für Pferde sind Karnevalsumzüge purer Stress. Trotzdem werden sie immer noch vielen Städten dafür eingesetzt. Damit sie die hohe Belastung überhaupt aushalten, werden sie oft mit Betäubungsmitteln sediert. Andere werden mit Gewalt durch die Gassen gezerrt. Weil Pferde schreckhafte Fluchttiere sind, kommt es dabei immer wieder zu Unfällen, bei denen Menschen und Tiere verletzt sind.

In mehreren Städten sind es deshalb schon verboten, Pferde im Fasching einzusetzen. Andere erlauben es immer noch. Setzt euch deshalb jetzt gemeinsam mit uns für ein Verbot ein. Schreibt den Oberbürgermeistern eurer Städte und appelliert an sie, Pferde bei Karnevalszügen nicht mehr zuzulassen. Alle Adressen dazu findet ihr in der Übersicht bei PETA.

Ihr wollt euch noch mehr aktiv für Tiere einsetzen? Kommt ins Streetteam!