Kimiko Glenn von „Orange Is The New Black“ setzt sich gegen Hunde in heißen Autos ein

Wenn ein Hund in einem aufgeheizten Auto leidet, rettet man den Hund und nicht das Auto, findet Kimiko Glenn alias Soso von „Orange Is The New Black“.

Die Botschaft ist mal eindeutig: „Das Auto ist versichert. Der Hund ist unersetzlich.“ Mit Gertie in einer Hand und einem Brecheisen in der anderen steht Kimiko Glenn in der neuen PETA-Kampagne vor einem Auto mit eingeschlagener Fensterscheibe. „Macht, was nötig ist. Lasst Hunde nicht in heißen Autos sterben“, steht darunter.

Kimiko, die als Soso aus „Orange Is The New Black“ bekannt ist, kennt sich mit Höchsttemperaturen aus. Im Video zum Fotoshoot erzählt sie, dass sie in Arizona aufgewachsen ist und daher weiß, wie schnell ein Auto in der Sonne zum Backofen wird. Das gilt aber nicht nur für die USA, sondern auch für hiesige Gefilde: Im Hochsommer reichen schon wenige Minuten, um den Wagen auf bis zu 70 Grad Celsius aufzuheizen und zur Todesfalle zu machen. Da helfen auch ein Schattenparkplatz oder leicht geöffnete Fenster nicht. Selbst an lauen Frühlings- oder Herbsttagen sterben immer wieder Hunde in Autos, weil Menschen sie „nur mal schnell“ zurücklassen und die Temperaturen unterschätzen.

Lasst eure Hunde deshalb niemals im Auto zurück. Und handelt, wenn ihr einen Hund im Auto seht. Alle Infos dazu fasst unser Artikel zusammen.

Unterhaltung

Weil es gar nicht so lustig ist.
Go Vegan!

Das könnt ihr gegen Zeckenstiche beim Hund tun

Von März bis Oktober ist Hauptsaison für Zecken. So könnt ihr eure Hunde vor Stichen und Krankheiten schützen.

Zecken können nicht nur Borreliose übertragen, sondern auch Babesiose, Anaplasmose, Ehrlichiose, FSME und Zeckenparalyse. Klingt alles gruselig und ist leider oft auch richtig gefährlich, denn diese Krankheiten bedeuten für Hunde nicht nur Schmerzen, Fieber und Lähmungen, sondern können teilweise auch lebensgefährlich werden. Dagegen hilft nur eine gute Vorbeugung und im Notfall eine schnelle Behandlung.

Gerade wenn ihr in einer Gegend mit vielen Zecken lebt, solltet ihr euch beim Tierarzt zum Thema Prophylaxe beraten lassen. Es gibt verschiedene Sprays und Öle, mit denen ihr euren Hund schützen könnt. Auch mit solchen Präparaten empfiehlt es sich aber immer, den Hund nach jedem Spaziergang auf Zecken zu untersuchen.

Wenn sich eine Zecke festgebissen hat, dreht ihr sie am besten mit einer speziellen Zeckenzange heraus. Die könnt ihr euch schon vor der Saison besorgen und euch beim Tierarzt die richtige Technik erklären lassen, falls ihr euch unsicher seid. In welche Richtung ihr dreht, ist egal. Wichtig ist aber, dass ihr die Zecke nicht quetscht, damit sich ihre Speicheldrüsen nicht leeren, und dass ihr sie mitsamt dem Kopf entfernt.

Apropos Spazierengehen: Euer Hund trägt dabei ein Geschirr statt einem Halsband, oder?