Holt euch hier kostenlose Demomaterialien für den Klimastreik

Ihr wollt bei den #FridaysforFuture oder #AllefürsKlima demonstrieren gehen? Wir haben die passenden Schilder, Poster und Sticker für euch.

© Mika Regneri

Seit Monaten gehen bei den Fridays for Future viele junge Menschen auf die Straßen, um für eine bessere Klimapolitik zu demonstrieren. Und auch bei den generationsübergreifenden Klimastreiks sind immer mehr Leute dabei, die beispielsweise fordern, dass fossile Energiequellen nicht mehr finanziell gefördert werden und Deutschland stattdessen auf nachhaltige Energie setzt, oder dass möglichst bald eine Steuer auf Treibhausemissionen eingeführt wird. In diesem Zusammenhang kommt auch immer wieder das Thema Fleischkonsum auf, schließlich ist Fleischessen extrem umweltschädlich.

Wenn ihr bei den Protesten darauf aufmerksam machen wollt, dass die Landwirtschaft mit Tieren riesige Mengen an Ressourcen verschwendet, die Umwelt mit Feinstaub und Abwässern belastet und dafür sorgt, dass der Regenwald angezündet wird, dann helfen euch unsere Demomaterialien dabei. Unsere Schilder und Poster zum Thema könnt ihr euch direkt hier kostenlos herunterladen und selbst ausdrucken.

Download: "Vegan fürs Klima und die Tiere"

Download: "Brandstifter Fleisch"

Download: "Klimaschutz beginnt auf dem Teller"

Noch viel mehr Poster, Flyer und Sticker könnt ihr bei uns im Shop bestellen.

Ernährung

Warum ihr euch bewusst machen solltet, was ihr esst.
Go Vegan!

Müssen wir Angst vor der Schweinepest haben?

Die Afrikanische Schweinepest hat Westeuropa erreicht. Was heißt das für uns?

Seit einigen Tagen streiten sich Politiker, Jäger und Tierschützer in den Medien: Soll ein Großteil der Wildschweine in Deutschland erschossen werden, damit die Schweine in den Ställen keine Schweinepest bekommen? Eine etwas wirre Frage, die am eigentlichen Problem ein ganzes Stück vorbeigeht.

Die Afrikanische Schweinepest ist für Menschen ungefährlich, endet für Schweine aber meist tödlich. Der Virus wird von Schwein zu Schwein übertragen, kann aber auch von Menschen an Schuhen, Autoreifen oder durch weggeworfenes Essen transportiert werden. So ist die Schweinepest von Afrika aus bis nach Westeuropa gelangt. Es sind bereits Fälle aus tschechischen Ställen bekannt, gar nicht so weit weg von Deutschland also.

Obwohl Menschen die Schweinepest nicht bekommen, haben viele trotzdem Angst davor – allen voran die Menschen, die Schweine halten und töten. Denn Landwirte befürchten, dass ihnen jede Menge Geld entgeht, wenn ihre Schweine an der Pest statt im Schlachthaus sterben. Deshalb fordern viele von ihnen zusammen mit einigen Politikern nun, vorsorglich einen Großteil der Wildschweine in Deutschland zu töten, damit die die Schweinepest nicht mehr übertragen können.

Diese Lösung klingt simpel, setzt aber am ganz falschen Ende an. Schließlich haben nicht die Wildschweine die Pest über die Kontinente hinweg und in die Ställe hinein verbreitet, sondern die Menschen. Das Problem ist die industrielle Tierhaltung an sich, das haben schon andere Fälle wie die der Vogelgrippe gezeigt. Und dieses Problem wird nicht gelöst, indem man Tiere in Freiheit erschießt. Die Lösung kann nur sein, keine Tiere mehr für ihr Fleisch zu halten und zu töten.

Ihr wollt euren Teil beitragen? Probiert den Vegan Kickstart aus.