Burger King bringt fleischfreien Rebel Whopper raus

Der neue Whopper kommt mit Pflanzenpatty, Salat und Ketchup und ist ab Mitte November quer durch Europa zu bekommen.

In 25 europäischen Ländern bringt Burger King seine neueste Entwicklung in die Läden. Auch in Deutschland gibt es den Rebel Whopper ab dem 12. November zu kaufen. Hinter dem mutigen Namen steckt ein pflanzliches Burgerpatty zusammen mit Ketchup, Salat, Zwiebeln, Tomate und Gurke in einem klassischen Burgerbrötchen. Standardmäßig kommt er mit Ei-Mayo, die man aber einfach abbestellen kann.

Anders als in den USA, wo Burger King bereits seit einiger Zeit einen veganen Burger anbietet, stammt das Patty in Europa von The Vegetarian Butcher aus den Niederlanden. Mit dem neuen Burger sollen nicht nur vegan und vegetarisch lebende Menschen angesprochen werden, sondern insbesondere Fleischesser.

Seit vielen Jahrzehnten haben wir an den Fast-Food-Riesen appelliert, Tiere weniger leiden zu lassen und vegane Burger anzubieten. Anscheinend hat Burger King gemerkt, dass Konkurrenten wie McDonald’s und andere Fast-Food-Ketten mit veganen Angeboten sehr gut fahren. Wir setzen uns weiter dafür ein, dass es bald auch vegane Mayo und neue vegane Produkte bei Burger King gibt. Denn das hilft unserer Umwelt, dem Klima und vor allem rettet es Tierleben.

Übrigens: Darum ist es gut, wenn auch nicht vegane Firmen vegane Produkte anbieten.

Ernährung

Warum ihr euch bewusst machen solltet, was ihr esst.
Go Vegan!

Warum es doch was bringt, wenn ihr demonstrieren geht

Habt ihr manchmal das Gefühl, dass ihr allein machtlos seid? Dass euer Handeln nichts bringt? Hier erklären wir euch, warum diese Zweifel völliger Quatsch sind.

An Greta Thunberg kommt momentan keiner vorbei. Die 16-jährige Veganerin ist das Gesicht einer ganzen Klimabewegung. An einem Tag geigt sie Politikern auf dem Klimagipfel die Meinung, am anderen Tag trifft sie sich mit Leonardo DiCaprio, um Pläne für eine umweltfreundlichere Zukunft zu schmieden. Kein Zweifel: Greta Thunberg hat die Macht, Großes zu bewirken. Doch lasst euch davon nicht täuschen: Vor gut einem Jahr kannte sie noch kein Mensch.

© Gretathunberg / Instagram

Stellt euch vor, auch Greta hätte sich gedacht, es würde „nichts bringen“, demonstrieren zu gehen. Schließlich war sie damals völlig allein und unbekannt. Dann hätte sie niemals eine Protestwelle auslösen können. Sie hätte niemals vor Politikern gesprochen oder Menschen zu einem umweltfreundlicheren Leben bewegt.

Doch glücklicherweise ist sie vor über einem Jahr von der Schule ferngeblieben. Sie hat sich völlig allein vor das Parlamentsgebäude in Stockholm gesetzt, um für das Klima zu demonstrieren. Auf ihrem selbstgebastelten Schild stand: „Schulstreik für das Klima.“

© Mika Regneri

Greta Thunberg ist der Beweis, dass Aktivisten die ganze Welt verändern können. Ihr werdet vielleicht nicht weltberühmt, aber euer Handeln kann (und wird) andere Menschen beeinflussen. Tretet noch heute dem PETA Streetteam bei, um gemeinsam mit uns für die Rechte der Tiere zu demonstrieren. Auch an den Fridays-for-Future-Demos nehmen wir teil. Wenn ihr eine eigene Demo organisieren wollt, dann schickt uns gerne eine E-Mail und wir versorgen euch kostenlos mit Infomaterial.

Macht die Welt zu einem besseren Ort für alle Lebewesen, indem ihr die Augen vorbeigehender Passanten öffnet und die Entscheidungen ganzer Unternehmen beeinflusst. Kleines Beispiel gefällig? Nachdem unsere Streetteams ein Jahr lang vor den Thomas-Cook-Filialen demonstriert haben, werden dort nun endlich keine Eintrittskarten mehr für Meeresparks verkauft.