McDonald’s bringt veganen McFlurry raus

Nach dem Big Vegan TS mit Pommes noch ein Eis gefällig? McDonald’s veganisiert endlich den McFlurry.

Vereinzelt testet McDonald’s den neuen McFlurry schon, ab Ende März soll es ihn dann überall geben: Erdbeer-Sorbet als Basis für die verschiedenen Toppings, die man sich ins Eis mischen lassen kann. Bislang gab es nur Schoko- und Vanilleeis, in denen jeweils Milch steckt. Umso besser, dass man sich jetzt zum Big-Vegan-TS-Menü auch ein rein pflanzliches Dessert gönnen kann.

Allerdings: Von den Toppings sind nur die Oreos vegan. Die Soßen und die anderen Optionen – selbst die Manner-Waffeln, die normalerweise vegan sind – enthalten Tierprodukte. Genauere Infos zu allen Inhaltsstoffen lassen sich aktuell in der McDonald’s-App nachschauen und ab dem Verkaufsstart dann auch auf der Seite.

Es wäre natürlich super, wenn McDonald’s in Zukunft noch andere vegane Eissorten, vegane Soßen und Toppings anbieten würde. Ganz aussichtslos ist das nicht: Zuletzt ging die Fast-Food-Kette auf das Feedback von Burgeressern ein und verpasste dem Big Vegan TS eine Extraportion Soße und Röstzwiebeln. Die Nachfrage bestimmt mal wieder das Angebot.

Übrigens: Darum ist es gut, wenn unvegane Läden wie McDonald’s vegane Sachen anbieten.

Go Vegan!

Ernährung

Warum ihr euch bewusst machen solltet, was ihr esst.

Mo Ganji ist vegan

Bisher blieb der Tätowierer hinter seiner Kunst verborgen. Jetzt wendet er sich in einem nachdenklichen Video an seine Fans.

„Der Strich, aus dem wir gemacht sind, ist letztendlich immer derselbe. Er verändert nur die Form.“ Mit diesen Worten erklärt Mo Ganji seine Vorstellung von allen Lebewesen, die man schon lange aus den Line Drawings seiner Tattoos kennt. Was er bisher nicht öffentlich gemacht hat: Dieses tiefe Verständnis für Tier und Mensch hat ihn dazu gebracht, vegan zu leben.

„Seitdem ich mich rein pflanzlich ernähre, hab ich zum ersten Mal das Gefühl von Integrität, wenn ich in den Spiegel gucke“, sagt Mo, der sein Gesicht sonst meist hinter seiner Kunst versteckt. Diese Botschaft war ihm allerdings wichtig.

Deshalb hat er jetzt auch seine zarten Linienzeichnungen mit Schwarz-weiß-Fotos kombiniert und so eindrucksvolle Bilder geschaffen, die es als Kunstdrucke zu kaufen gibt. Der Gewinn fließt in die Tierrechtsarbeit von PETA – und einem der auf 100 Stück limitierten Drucke liegt als Highlight ein Gutschein für ein Mo-Ganji-Tattoo bei. Termine bei Mo sind normalerweise lange im Voraus ausgebucht, deshalb ist diese Aktion wirklich etwas ganz Besonderes.

Ihr möchtet es auch mal vegan versuchen? Schaut euch unseren Kickstart an und probiert es einfach mal aus!