Die 7 besten nachhaltigen Weihnachtsgeschenke 2019

Ihr wollt Schönes schenken, ohne der Umwelt zu schaden? Wir haben die besten nachhaltigen Geschenkideen für Weihnachten.

Plätzchen

Nicht ohne Grund der absolute Klassiker: Vegane Plätzchen gehören zu Weihnachten, Nikolaus und allen Tagen drumherum dazu und lassen sich in gebrauchten Einmachgläsern, wiederverwendbaren Metalldosen oder Papiertüten auch hübsch umweltfreundlich verpacken.

Bartöl

Tierversuchsfreie und vegane Kosmetik in der umweltfreundlichen Glasverpackung? Kann man zum Glück von verschiedenen Herstellern kaufen, kann man aber auch selber machen. Besonders gut, wenn der beschenkte Mensch keine Badewanne für DIY-Badekugeln und man mit selbstgemachtem Deo nicht das falsche Signal senden will: pflegendes Bartöl mit Duft nach Wahl.

Pralinen

Noch eine wirklich einfache DIY-Idee: Pralinen. Unsere veganen Spekulatius-Trüffel sind besonders weihnachtlich und das absolut beste Mitbringsel zu jeder Einladung in der Weihnachtszeit.

Biokiste

Ein Biokisten-Abo (oder eine einmalige Probierkiste) ist eine super Geschenkidee für Leute, die sich beim Kochen gerne durch verschiedenes saisonales Gemüse probieren. Im besten Fall wird man als Verschenker dann auch direkt zum Essen eingeladen.

Abendessen

Oder umgekehrt: Ihr verschenkt ein Drei-Gänge-Menü bei euch zuhause – oder einen gemeinsamen Besuch im Lieblings-Fast-Food-Laden. Essen ist doch eh das Beste.

Tierpatenschaft

So nachhaltig Produkte wie Glasstrohhalme, wiederverwendbare Kaffeebecher oder Bambuszahnbürsten auch sein mögen: Wenn ihr nicht wisst, ob der Beschenkte sie schon hat oder braucht, kann die Idee auch nach hinten losgehen. Viel besser: eine Patenschaft für ein Tier, das zum Beispiel auf einem Lebenshof aufgenommen wurde. Gerettetes-Tier-Karma kann man schließlich nie genug haben.

Filmabend

Immer das beste Geschenk: ein gemeinsames Erlebnis. Für alle, die nicht unbedingt Fallschirm springen oder Schlitten fahren wollen, ist ein Filmabend perfekt. Ihr bereitet Snacks und Heißgetränke vor, sucht was Schönes auf Netflix raus, und der von euch beschenkte Mensch muss sich um nichts kümmern.

Übrigens: Tiere sind keine Weihnachtsgeschenke.

Unterhaltung

Weil es gar nicht so lustig ist.
Go Vegan!

Maja aus den Streetteams Hamburg und Lüneburg

Wir stellen euch unsere Streetteamer vor. Diesmal mit Maja, 28, aus den Streetteams Hamburg und Lüneburg.

© fightingforanimals photogr.

Seit wann bist du dabei?

Seit knapp zwei Jahren in Hamburg und seit einem Jahr bei jeder Aktion in Lüneburg.

Warum hast du dich entschieden, ins Streetteam einzusteigen?

Ich habe mich schon immer für Tiere stark gemacht und hatte gleichzeitig immer das Gefühl, nicht genug für sie zu tun. Es gibt ja leider so viel Tierquälerei. Um etwas verändern zu können, wollte ich gerne ein Teil der größten und bekanntesten Tierrechtsorganisation werden. Jeder kennt PETA, und ich kann mich sehr gut mit den Ansichten identifizieren. Man kann im Streetteam zu fast jedem Thema eine kreative Demo organisieren und bekommt Material wie Poster, Flyer oder Sticker zur Verfügung gestellt.

Gibt es ein bestimmtes Tierrechtsthema, das dir besonders am Herzen liegt?

Es ist mir besonders wichtig zu zeigen, dass Puten, Ratten, Fische, Tauben usw. nicht weniger Wert sind, sondern die gleiche Daseinsberechtigung haben wie alle anderen Tiere und wie wir. Gerade bei den für uns nicht so hübschen oder niedlichen Tieren wird das nicht genug bedacht.

Was machst du mit dem Streetteam am liebsten?

Nach gelungener Aktion vegan essen zu gehen. Das ist zumindest in Hamburg schon zu einer richtig schönen Tradition geworden. Gerade wenn man selbst "nur ein Schild gehalten hat", ist es schön zu hören, wie die Gespräche der anderen gelaufen sind.

Hast du einen Tipp für Leute, die selbst für Tierrechte aktiv werden wollen?

Schau doch mal, ob es in deiner Nähe ein PETA ZWEI-Streetteam gibt. Wenn ja, hab keine Scheu, zu der nächsten Aktion zu kommen. Wir freuen uns immer, neue Gesichter zu sehen. Falls du kein Streetteam in deiner Nähe haben solltest, heißt es natürlich nicht, dass du nichts verändern kannst. Auch die kleinen, alltäglichen Dinge machen viel aus. Gib deinen Arbeitskollegen oder Freunden doch mal einen veganen Kuchen aus, male mit Kreide "go vegan" vor ein Steakhouse oder sprich nett jemanden an, der eine Echtpelzjacke trägt.

Ihr habt auch Lust, euch gemeinsam mit anderen Leuten vor Ort für Tierrechte einzusetzen? Kommt in unser Streetteam!