So cool sind Kraken: Neue Netflix-Doku „Mein Lehrer, der Krake“

Diese neue Netflix-Doku zeigt die ungewöhnliche Freundschaft zwischen einem Kameramann und einem Oktopus.

Youtube.com / Netflix

Die neue Netflix-Doku „Mein Lehrer, der Krake“ zeigt die Freundschaft zwischen dem Kameramann Craig Foster und einer Oktopus-Frau vor der südafrikanischen Küste. Foster begann mit dem Tauchen – dabei traf er auf den Kraken und freundete sich mit ihm an: Er besuchte das Tier daraufhin täglich und es entstand eine außergewöhnliche Freundschaft, in der Foster vieles von der cleveren Krakendame lernte.

Aufgrund Deiner Cookie-Einstellungen können wir Dir diese Inhalte leider nicht zeigen. Du kannst die Einstellungen hier anpassen oder alle Cookies hier aktivieren.

Drei faszinierende Fakten über Kraken

1. Charakterstärke:

Kraken gelten aufgrund ihres hoch entwickelten Nervensystems als die intelligentesten Wirbellosen – sie sind scheue, aber auch sehr neugierige Tiere. Kraken sind nicht aggressiv und ungefährlich: Bisse lassen sich auf Provokationen von Menschen zurückführen; diese sind schmerzhaft, aber harmlos.

2. Acht Arme:

Sie besitzen acht Arme mit Saugnäpfen. Meist haben sie einen Lieblingsarm, den sie häufiger als die anderen benutzen. Die Arme und Saugnäpfe sind stark mit Nerven durchzogen und können sich unabhängig vom Gehirn bewegen.

3. Farbwechsel

Kraken können ihre Farbe an ihre Umgebung anpassen: Grund dafür sind bestimmte Farbzellen auf ihrer Haut.

Lebendig zerhackt, serviert und gegessen

In vielen Regionen werden diese intelligenten und sensiblen Lebewesen gegessen – oftmals werden Oktopusse dafür lebendig zerhackt, sodass die Tentakel beim Servieren noch zucken! Kraken empfinden Schmerz und gehören wie alle anderen Tiere nicht auf den Teller – weder getötet und gekocht noch lebendig zerhackt!

Für jeden Geschmack gibt es mittlerweile eine tierleidfreie Alternative, so zum Beispiel auch für Tintenfischringe.

Ernährung

Warum ihr euch bewusst machen solltet, was ihr esst.
Go Vegan!

7 Filme und Dokus, die jeder Tierfreund jetzt auf Netflix sehen sollte

Wenn schon auf Netflix rumhängen, dann wenigstens ab und zu mal mit ein bisschen Tierrechtsbewusstsein.

Foto: Lloyd Dirks

1. The Game Changers (2018)

Dass auch Spitzensportler kein tierisches Protein brauchen, ist spätestens seit dieser Doku klar. Arnold Schwarzenegger, Lewis Hamilton, Patrik Baboumian & Co. zeigen, wie man mit veganer Ernährung optimale Gesundheit und Höchstleistung erreichen kann. Viele Profisportler berichten im Film, dass sie durch die vegane Ernährung sogar noch leistungsfähiger wurden.

2. What the Health (2017)

Die Doku What the Health zeigt auf, was tierische Produkte eigentlich mit unserer Gesundheit anstellen können. Wer sich für den gesundheitlichen Aspekt der veganen Ernährung interessiert, erfährt hier alles über den Einfluss von Ernährung auf Krankheiten wie Krebs oder Diabetes.

3. Mein Lehrer, der Krake (2020)

Was fürs Herz: Die Doku Mein Lehrer, der Krake zeigt die ungewöhnliche Freundschaft zwischen dem Kameramann Craig Foster und einer Oktopus-Dame vor der südafrikanischen Küste. Beim Tauchen freunden sich die beiden an, und Foster besuchte seine neue tierische Freundin danach täglich. Süß!

4. Cowspiracy (2014)

Klingt nach Verschwörungstheorie, basiert aber auf Fakten. Die Doku beleuchtet, warum ausgerechnet die bekanntesten Umweltschutzorganisationen das größte Klimaproblem verschweigen: den Fleischkonsum. Selbst wer sich nicht für Tiere interessiert, bekommt hier genug Gründe für ein veganes Leben.

5. Okja (2017)

Noch überzeugender als harte Fakten sind emotionale Bilder. Beim Netflix-Spielfilm Okja geht es um die Freundschaft des niedlichen Riesenschweins Okja und dem Mädchen Mija, die das Schwein vor dem Schlachter retten will. Der Film wirft einen genauen Blick auf die globale Massentierhaltung und darauf, was Entschlossenheit dagegen ausrichten kann.

6. Blackfish (2013)

Kein Wunder, dass SeaWorld diesen Film hasst! Die Doku zeichnet nach, wie der Schwertwal Tilly im Meer gefangen und anschließend unter so brutalen Bedingungen gehalten wurde, dass er sich schließlich gegen seine Peiniger auflehnte.

7. Das System Milch (2017)

Dass Milch Tiere tötet, sollte inzwischen eigentlich jeder wissen. In dieser Doku werden jedoch nicht nur die Auswirkungen der Milchwirtschaft auf Kühe, sondern auch auf Menschen und Umwelt gezeigt.

 

Weil die passenden Snacks bei einem Filmabend nicht fehlen dürfen: Hier die besten veganen Popcorn-Rezepte für euch!