Platzen Kühe, wenn sie nicht gemolken werden?

Wer schon mal eine Kuh kurz vorm Melken gesehen hat, kommt leicht auf den Gedanken. Aber kann ihr Euter wirklich explodieren, wenn man sie nicht melkt?

© JMcArthur / We Animals

Es klingt wie eine alberne Frage, aber auch die verdienen Antworten. Und tatsächlich scheinen Kühe unter Stress zu stehen und manchmal sogar Schmerzen zu haben, wenn ihr Euter prall mit Milch gefüllt ist. Tun wir den Tieren dann nicht einen Gefallen damit, wenn wir sie melken?

Was viele Menschen nicht wissen: Kühe sind ganz normale Säugetiere, die nur dann Milch geben, wenn sie ein Kalb geboren haben. Deshalb werden weibliche Kühe immer wieder künstlich befruchtet, damit sie möglichst oft Nachwuchs bekommen. Zum vollen Euter gehört also immer auch eine kleine Kuh, die daraus trinken will. Um die Milch aber verkaufen zu können, werden Mütter und Kinder in der Milchindustrie meist kurz nach der Geburt getrennt und die Mütter dann von Menschen oder Maschinen gemolken. Die Kälber bekommen Ersatznahrung.

Wie alle Säugetiere produzieren Kühe nur so lange Milch, wie ihre Kinder regelmäßig davon trinken – oder wie die Maschinen es ihnen vorgaukeln. Eine Kuh in der Milchindustrie produziert deshalb ununterbrochen Milch, da sie praktisch die ganze Zeit schwanger gehalten wird. Würde man die Milchproduktion nicht ununterbrochen vorantreiben, indem man sie künstlich befruchtet, würde die Laktation irgendwann zurückgefahren werden, spätestens wenn das Kalb abgesetzt ist. Übrigens: die Kuh schreit nicht danach, gemolken zu werden, sondern nach ihrem Kind, das ihr entrissen wurde. Die Kälber werden wiederum entweder selbst zu Milchkühen oder landen direkt beim Schlachter.

Wir helfen den Kühen also nicht, wenn wir sie melken, sondern schaden ihnen damit, dass wir sie Kinder bekommen lassen, um die sie sich dann nicht kümmern dürfen – und tragen leider auch als Vegetarier dazu bei, dass Tiere getötet werden. Dabei brauchen wir Menschen ihre Milch gar nicht. Als Babys können wir Menschenmilch trinken, und später gibt es zum Beispiel Sojamilch, Hafermilch oder Haselnussmilch, die erschwinglich und lecker sind und den Kühen wirklich helfen.

Ihr denkt drüber nach, es mal ohne Milch zu versuchen? Unser Vegan Kickstart hilft euch beim Einstieg.

Vegan Kickstart
Der erste Schritt
Bereit, das mit dem veganen Leben mal auszuprobieren? Es ist gar nicht schwierig, versprochen. Unser Vegan Kickstart versorgt euch 30 Tage lang per Mail mit Tipps und Infos, und euer persönlicher Vegancoach steht euch bei Fragen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. So schafft wirklich jeder 30 Tage ohne Tiere im Essen. Und danach? Entscheidet ihr selbst.

Mit dem Absenden des Formulars stimme ich der personenbezogenen Datenspeicherung zu.

Sei dir sicher: Deine Daten werden gemäß den Vorschriften des Datenschutzes verarbeitet und genutzt. Du kannst deine Zustimmung selbstverständlich jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen. Unseren Datenschutzbeauftragten erreichst du unter [email protected] oder unter der oben stehenden Adresse.

Go Vegan!

10 vegane Sorten Schokolade, die alles können

Vegane Schokolade gibt es mittlerweile überall und in sämtlichen Sorten. Mit dieser Liste trefft ihr sicher euren Geschmack.

Milchschokolade: Rapunzel Bio Rice Milk

© Rapunzel

Weiße Schokolade: Ichoc Bio White Vanilla

© Ichoc

Zartbitter-Schokolade: Ritter Sport Dunkle Mandel Quinoa

© Riiter Sport

Schokolade mit Nuss: Vego Riegel

© Vego

Schokolade mit Frucht: Naturata Bio Special Weiße Stracciatella-Kirsch

© Naturata

Rohe Schokolade: Lovechock Mandel-Feige

© Lovechoc

Schokolade mit Gewürz: Naturata Bio Chocolat Himbeer-Chili

© Naturata

Schokolade mit Crunch: Ichoc Bio White Nougat Crisp

© Ichoc

Schokolade mit Keks: Veganz Rice Choc Waffel-Crunch

© Veganz

Trüffel-Schokolade: Nirwana Noir 55% dunkle Praliné

© Rapunzel

Ihr nehmt Schoklade lieber flüssig zu euch? Mit diesen Zutaten schmeckt heiße Schokolade am besten.