Darum hat PETA Gzuz angezeigt

Wie erbärmlich muss man sein, um sich an Tieren zu vergreifen? Nach seinen Hieben gegen einen Schwan hat der Hamburger Rapper jetzt eine Anzeige kassiert.

31.Jul 2018

Schon klar, Gzuz von 187 Straßenbande ist ein ganz harter Typ, der sich gerne man mit dem Gesetz anlegt. Jetzt hat sich der Rapper allerdings an einem wehrlosen Tier vergriffen – und damit lässt PETA ihn nicht einfach so durchkommen.

© Screenshot / Youtube

In einem Video, das Gzuz bei Instagram hochgeladen hat, ist zu sehen, wie er einen Schwan schlägt und ihn dann „Hurensohn“ nennt. Eine ziemlich lächerliche Aktion, die man aber trotzdem ernst nehmen sollte. Denn Tierquälerei ist nicht nur feige, sondern auch gesetzeswidrig. Deshalb hat PETA Anzeige erstattet.

Auch Tierquälerei: Das Leid der Kühe in der Milchindustrie.

Tierversuche

Weil man nicht alles ausprobieren muss.
Mehr Erfahren

Go Vegan!

Für eine Aktion wird A$AP Rocky zur Laborratte

Wie geht es einem Tier bei einem Tierversuch? Der amerikanische Rapper A$AP Rocky hat das jetzt am eigenen Leib ausprobiert.

© Youtube / ASAPROCKYUPTOWN
31.Jul 2018

Um sein neues Album „Testing“ anzukündigen, hat sich A$AP Rocky etwas Besonderes ausgedacht: Er ließ sich mitten im berühmten New Yorker Auktionshaus Sotheby’s in einen Glaskäfig sperren, um dort auf engstem Raum verschiedene Kommandos auszuführen. Als „Lab Rat“, also Laborratte, tauchte er den Kopf unter Wasser, bekam scharfe Chilischoten verabreicht und musste Übungen machen, während er unter Ballons begraben wurde.

Für den Rapper symbolisiert die Aktion die Arbeit an seinem Album, aber die Parallelen zu Tieren in Versuchslaboren sind unübersehbar: Auf kleinstem Raum werden dort neben Ratten auch Hunde, Mäuse und andere Tiere gehalten, sie werden festgebunden, ihnen werden oft gefährliche Substanzen verabreicht und sie müssen sinnlose Aufgaben bestehen – nur dass sie das Labor im Gegensatz zu A$AP Rocky am Ende nicht lebend verlassen.

Ihr wollt nicht, dass so mit Tieren umgegangen wird? Dann setzt euch gemeinsam mit uns gegen Tierversuche ein