Für eine Aktion wird A$AP Rocky zur Laborratte

Wie geht es einem Tier bei einem Tierversuch? Der amerikanische Rapper A$AP Rocky hat das jetzt am eigenen Leib ausprobiert.

© Youtube / ASAPROCKYUPTOWN
30.Mai 2018

Um sein neues Album „Testing“ anzukündigen, hat sich A$AP Rocky etwas Besonderes ausgedacht: Er ließ sich mitten im berühmten New Yorker Auktionshaus Sotheby’s in einen Glaskäfig sperren, um dort auf engstem Raum verschiedene Kommandos auszuführen. Als „Lab Rat“, also Laborratte, tauchte er den Kopf unter Wasser, bekam scharfe Chilischoten verabreicht und musste Übungen machen, während er unter Ballons begraben wurde.

Für den Rapper symbolisiert die Aktion die Arbeit an seinem Album, aber die Parallelen zu Tieren in Versuchslaboren sind unübersehbar: Auf kleinstem Raum werden dort neben Ratten auch Hunde, Mäuse und andere Tiere gehalten, sie werden festgebunden, ihnen werden oft gefährliche Substanzen verabreicht und sie müssen sinnlose Aufgaben bestehen – nur dass sie das Labor im Gegensatz zu A$AP Rocky am Ende nicht lebend verlassen.

Ihr wollt nicht, dass so mit Tieren umgegangen wird? Dann setzt euch gemeinsam mit uns gegen Tierversuche ein

Ernährung

Warum ihr euch bewusst machen solltet, was ihr esst.
Mehr Erfahren

Go Vegan!

Evanna Lynch unterzieht sich Tierversuchen für Kosmetik

In einem neuen Video zeigt die „Harry Potter“-Schauspielerin, was Make-up-Tutorials sonst verschweigen: Wie Tierversuche für Kosmetikprodukte ablaufen.

© PETA USA
30.Mai 2018

Evanna Lynch hätte auch einfach ein ganz normales Schmink-Tutorial drehen können, schließlich weiß die Schauspielerin am besten, was es braucht, um auf roten Teppichen und in den sozialen Medien immer perfekt auszusehen. Aber Evanna, die vor allem als Luna Lovegood aus „Harry Potter“ bekannt ist, ist es wichtig, dafür nicht einfach irgendwelche Hype-Produkte zu nehmen. Warum sie auf tierversuchsfreie Kosmetik setzt, zeigt sie in ihrem etwas anderen „Tutorial“.

Im Video, das Evanna zusammen mit peta2 USA gedreht hat, unterzieht sie sich den Tests, die sonst an Tieren durchgeführt werden. Denn wenn diese Tests so üblich sind, können sie so schlimm ja nicht sein, oder…? Nun ja. Die offenen Wunden, mit denen Evanna am Ende dasitzt, sind zum Glück nur fake, aber für die Tiere eben Wirklichkeit. Denn was sie im Video zu Großbritannien und den USA sagt, gilt auch für Deutschland: Obwohl Tierversuche für Kosmetika hier verboten sind, sind Firmen, die auch nach China verkaufen, nicht tierversuchsfrei. Und Tieren werden dafür immer noch Haut und Augen verätzt, sie werden unter fürchterlichen Bedingungen gehalten und am Ende getötet.

Noch mehr Informationen zum Thema Tierversuche für Kosmetik findet ihr bei uns unter den Stichwörtern REACH und China. Und wer trotzdem nicht komplett ohne Make-up herumlaufen will: Hier ist unsere Liste mit tierversuchsfreier Kosmetik.