Update: Katja Krasavice entschuldigt sich für Tiere in Musikvideo

Katja Krasavice benutzte im Video zu „Onlyfans“ Kaninchen mit gefärbtem Fell. Jetzt entschuldigt sich die Künstlerin. Hier mehr erfahren!

07.Mrz 2022

Update 7. März 2022

Katja Krasavice entschuldigt sich und will keine Tiere mehr für Musikvideos benutzen

Erfolg für die Tiere: Am 4. März 2022 entschuldigte sich Katja Krasavice in einem Interview auf YouTube für den Missbrauch von Kaninchen in ihrem Musikvideo. [1] Sie wurde erst durch die Kritik viele Tierschützer:innen darauf aufmerksam, wie sehr Tiere bei solchen Drehs leiden.

Die Szenen mit den Kaninchen habe sie aus dem Video geschnitten, damit es keine Nachahmer gibt, erzählte Katja in dem Interview. Außerdem gab sie bekannt, dass sie nie wieder Tiere für ihre Musikvideos als Requisite benutzen wird und rief ihre Deutschrap-Kolleg:innen dazu auf, den Missbrauch von Tieren für Videodrehs ebenfalls zu überdenken.

Wir von PETA ZWEI freuen uns sehr, dass Katja Verantwortung für den Tiermissbrauch übernommen hat und nie wieder Tiere für Unterhaltungszwecke benutzen will.

Update 24. Februar 2022

Katja Krasavice schneidet Szenen mit Kaninchen aus ihrem Musikvideo raus

Nachdem es auf Social Media viel Kritik für die gefärbten Kaninchen in ihrem Musikvideo für „Onlyfans“ gab, hat Katja Krasavice jetzt eine geänderte Version des Videos veröffentlicht – ohne Kaninchen. Auch wenn das nichts mehr daran ändert, dass sie Kaninchen für den Videodreh benutzt hat, freuen wir uns über diesen Erfolg für die Tiere.

Originalartikel:

Musikerin und Influencerin Katja Krasavice missbraucht für ihr Video zum neuen Song „Onlyfans“ offenbar gefärbte Kaninchen sowie eine Nacktkatze. [2] Die Künstlerin selbst zeigt sich mit einem pink gefärbten Kaninchen, während andere Darstellerinnen jeweils zu ihrem Outfit passend gefärbte Kaninchen auf dem Arm halten – dabei sind die Tiere gelb, grün, blau und violett gefärbt. Alle Darstellerinnen tragen Hasenohren-Attrappen als Haarreifen.

Wir von PETA ZWEI finden: Die Ohren-Haarreifen hätten gereicht! Dass lebende Tiere für Musikvideos, Filme oder Foto-Shootings benutzt werden, ist weder zeitgemäß noch tiergerecht. Alle Tiere leiden an Sets – und all diese Tiere fristen ein Leben in Gefangenschaft, werden für Unterhaltungszwecke ausgebeutet und, wie in diesem Fall, sogar körperlich angegangen, indem ihr Fell gefärbt wurde.

Kaninchen wurde offenbar das Fell gefärbt

Kaninchen sind sensible Lebewesen – und keine Kuscheltiere. An einem Set werden sie einem hohen Stress ausgesetzt und können bei Angst ihrem natürlichen Fluchtinstinkt nicht nachgehen. Wenn sie festgehalten werden, müssen sie die Situation aushalten. Zumal das Färben des Fells für Klicks und Fame der Menschen gar nicht geht! Die verwendeten Farbmittel sind häufig schädlich für die Tiere und können die Haarstruktur der Kaninchen zerstören. Die Fellpflege ist bei Kaninchen sehr wichtig und wird dadurch enorm erschwert. Das Fell der Tiere erfüllt verschiedene Funktionen, unter anderem beeinflusst ein unnatürliches Aussehen die Kommunikation mit Artgenossen.

Oftmals werden die sogenannten Haustiere übrigens falsch gehalten: Sie werden irrtümlich mit Meerschweinchen zusammengesetzt, müssen alleine leben oder werden in kleinen Käfigen eingesperrt, obwohl sie ein hohes Bedürfnis nach Artgenossen und ausreichend Platz haben.

Die Nacktkatze ist zu Beginn des Videos in einer Szene mit Influencer Ron Bielecki zu sehen. [2] Nacktkatzen sind sogenannte Qualzuchten. Sie leiden oftmals unter Hautkrankheiten und zudem fehlen die zur Orientierung wichtigen Tasthaare. 

Immer mehr Musiker:innen missbrauchen Tiere für Klicks & Fame

Katja hat bereits in einem Video zu „Million Dollar A$$“ gemeinsam mit dem Deutschrapper Fler ein Pferd und eine Schlange eingesetzt. Auch das Fell des Schimmels wurde gefärbt. [3] Übrigens: Tiere alternativ digital einzufärben ist nie okay! Denn unter der Farbe sind fühlende Lebewesen, die für Unterhaltungszwecke ausgebeutet werden. Auch im Video zu „Pussy Power“ sind viele Katzen-Kinder am Set und werden für ein Video von Katja gefilmt. [4]

Immer wieder profilieren sich vor allem Deutschrapper:innen mit „Haus“- und Wildtieren. Neben Hunden und Pferden werden immer häufiger auch Tiger, Schlangen und Elefanten für die Musikvideos der jeweiligen Künstler:innen missbraucht. Zuletzt veröffentlichten Seyed und Kollegah ein Video, in dem Kollegah auf einem Elefanten sitzt [5]. Beide haben bereits im Jahr 2021 gemeinsam mit Asche ein Video mit einem Tiger veröffentlicht. Auch Rapper wie Capital Bra, Enemy und Milonair missbrauchten einen Tiger für ihre Videos [6].

All diese Tiere leben in Gefangenschaft

All diese Tiere leben in Gefangenschaft. Sie werden ungeachtet ihrer Bedürfnisse für Unterhaltungszwecke und Profit ausgebeutet und missbraucht. Zum Beispiel Tiger, die in den meist sehr beengten Gehegen deutlich zu wenig Platz haben oder entgegen ihrem Sozialverhalten oft in Gruppen eingesperrt werden. Immer wieder kommt es zu Unfällen, die für Mensch und Tier lebensbedrohlich sein können.

Tiger im Kaefig

Tiere sind sensible Lebewesen, die nicht verstehen, wieso sie an lauten Sets „performen“ müssen. Sie können die Situationen nicht einordnen und müssen angekettet oder festgehalten die Situation aushalten – ob sie wollen oder nicht.

Was ihr tun könnt

Wenn ihr Videos oder Bilder seht, für die Tiere missbraucht wurden, dann kommentiert, dass das Video oder das Bild auch ohne die Ausbeutung einer anderen Spezies gut funktioniert! Mal ehrlich: Hätte irgendjemand die Hasen oder die Katze in Katjas Video vermisst?

Aktuell haben wir eine Petition, die sich an das Mode-Unternehmen Gucci richtet. Damit fordern wir Gucci auf, keine Tiger, Affen und Eulen für Werbezwecke zu missbrauchen. Hilf mit deiner Unterschrift mit und setze ein Zeichen für die Tiere!

Tierversuche

Weil man nicht alles ausprobieren muss.
Mehr Erfahren

Go Vegan!

Unterstützt Gina-Lisa mit Pomeranian-Kauf illegalen Tierhandel?

Gina-Lisa hat sich einen Pomeranian gekauft. Warum sie damit nach Auffassung von PETA den illegalen Hundehandel unterstützt, lest ihr hier!

9EkieraM1. CC BY-SA 3.0
07.Mrz 2022

Update Februar 2022

Gina-Lisa scheiterte im Februar 2022 bereits zum dritten Mal vor dem Oberlandesgericht in Stuttgart mit ihrer Klage gegen uns und muss die Verfahrenskosten tragen. Die Influencerin wollte, dass wir von PETA unsere Veröffentlichung über ihren Kauf bei einer umstrittenen Hundehändlerin löschen. Das Gericht gab uns nun jedoch zum dritten Mal in Folge Recht und bestätigte damit, dass es wichtig ist, über illegalen Welpenhandel und die Folgen für die Tiere aufzuklären.

Originalartikel vom 6. Juli 2021

Obwohl Tierheime und Tierschutzvereine voll sind mit Vierbeinern, die dringend ein Zuhause suchen, entscheiden sich noch immer Menschen für den Kauf eines Hundes. Darunter auch Prominente wie US-Beautyguru Jeffree Star, der besonders für eine Hunderasse schwärmt: Pomeranians. Die Zwergspitze sind für ihr fluffiges Erscheinungsbild und ihre lebhafte Art bekannt und beliebt. Jetzt springt auch Ex-Germanys-Next-Topmodel-Teilnehmerin und Reality-Star Gina Lisa Lohfink auf den Zug auf und holt sich bei einer umstrittenen Hundehändlerin einen Pomeranianwelpen.

Wir von PETA ZWEI kritisieren das, denn damit nimmt Gina Lisa nicht nur einem von vielen Tierheimtieren die Chance auf ein liebevolles Zuhause, sie treibt aus unserer Sicht mit dem Tierkauf vor allem den illegalen Tierhandel weiter an. Denn: Viele der im Internet angebotenen Welpen kommen aus illegalen Zuchten und werden von kriminellen Händler:innen für viel Geld angeboten und verkauft.

Woher kommen die meisten Pomeranians?

Gina Lisa setzt als bekannte Influencerin mit ihrer Wahl, sich einen Hund von einer PETA bekannten, höchst umstrittenen Hundehändlerin zu kaufen, ein ganz falsches Statement. Damit werden Nachahmer:innen geradezu angestachelt. Viele der Welpen, die die Münchner Hundezüchterin verkauft, kommen aus dem Ausland aus undurchsichtigen Quellen. Die Herkunft der Tiere ist kaum nachvollziehbar.

Vor allem die Rasse Pomeranian wird zurzeit massiv auf Internetportalen gehandelt – Tiere sind jedoch keine Ware. Ein Großteil der Hunde stammt dabei aus skrupellosen Hundezuchten, viele werden unregistriert und ohne ausreichenden Impfschutz von Osteuropa nach Deutschland gebracht.

Illegaler Hundehandel bedeutet Tierleid für Geld

Die Tierhändler:innen machen mit der „Ware Tier“ währenddessen ein Multimilliarden-Geschäft. Das Leid hinter den Hundezuchten ist vielen Menschen nicht bewusst: Welpen werden viel zu früh ihren Müttern entrissen, um für viel Geld als kleine, süße Hundekinder an oft unkundige Halter:innen in Deutschland verkauft zu werden. Die Tiere, die von diesem Handel betroffen sind, leiden ein Leben lang unter Krankheiten.

Leiden Pomeranians unter zuchtbedingten Krankheiten?

Der ursprüngliche Pomeranian stammt vom deutschen Spitz ab und wurde in der Region Pommern gezüchtet. In England wurde die Hunderasse dann noch einmal kleiner gezüchtet. Durch häufige Inzucht von Vermehrer:innen leiden auch viele Pomeranians unter erblichen Krankheiten wie Herzerkrankungen und Atemproblemen. [1]

Wie viele andere klein gezüchtete Hunderassen haben auch Pomeranians oft Probleme mit den Kniescheiben und Gelenken. Durch ihr dichtes Fell sind sie sehr anfällig gegenüber Hitze, die tägliche Fellpflege ist zwingend notwendig. Pomeranians sind außerdem aktiv bis ins Alter von 14 bis 16 Jahren und bauen eine enge Bindung zur menschlichen Bezugsperson auf. Das sollte allen, die darüber nachdenken, einem Tier generell ein neues Zuhause zu geben, bewusst sein.

Adoptieren statt kaufen

Mehr als 223.000 Hunde sind nach einer PETA-Auswertung zwischen Januar und Juli 2021 wie Ware auf Internetplattformen angeboten worden. Der Handel boomt auch deswegen, weil Influencer:innen wie Gina Lisa Werbung für Tiere wie Pomeranians machen. Gleichzeitig sind die Tierheime überfüllt mit Hunden, die dringend ein liebevolles Zuhause und eine zweite Chance im Leben suchen. Das solltet ihr unbedingt beim Adoptieren von Tieren beachten.