DJ Martafakka: Nackt und mit totem „Lamm“ gegen Schafwolle

DJ Martafakka setzt sich gegen Wolle ein. Hier erfahrt ihr, warum die Berlinerin sich für PETA gegen Tierleid engagiert.

08.Dez 2020

Die Berliner Musikerin Martafakka setzt sich für PETA Deutschland gegen Wolle und die damit verbundene Tierquälerei ein. Unter dem Motto „Die nackte Wahrheit: Wolle tötet“ setzt sie ein klares Statement gegen die ausbeuterische Industrie.

Nackt, nur mit ihren Tattoos und der Attrappe eines toten Lamms mit Schurverletzungen macht DJ Martafakka provokant auf die Missstände und das Leid der Tiere in der Wollindustrie aufmerksam. Seit etwa einem Jahr lebt die gebürtige Hamburgerin vegan. Wolle kauft Martafakka schon seit Jahren nicht mehr – mit dem aktuellen Motiv ruft sie gemeinsam mit uns dazu auf, beim Shoppen ausschließlich zu tierfreundlichen Materialien zu greifen.

Martafakka stellt klar: „Wolle geht für mich gar nicht: Die Tiere werden häufig geschlagen, schwer verletzt und teilweise ohne Betäubung genäht, sollten ihre Wunden überhaupt versorgt werden. Es sind nicht ‚nur‘ Tiere, sondern Lebewesen – genau wie wir.“ Außerdem betont Martafakka: „Es ist nicht sexy, eine Leiche oder das Fell gequälter Tiere zu tragen.“ Alle, die etwas gegen das Leid der Tiere unternehmen wollen, sollten sich beim nächsten Einkauf für vegane Kleidung entscheiden.

Alpakas, Kaninchen, Ziegen und Schafe: So leiden Tiere für Produkte aus Wolle

Für Produkte aus oder mit Wolle leiden neben Schafen viele weitere Tiere.

  • Im Mai 2020 deckte PETA USA erstmals auf, wie sehr Alpakas in der Bekleidungsindustrie leiden: Arbeiter schmetterten die Tiere auf Tische und fixierten sie in mittelalterlich wirkenden Vorrichtungen – einem Tier wurde während der Schur sogar das Augenlid abgetrennt. Auf den Aufnahmen halten Arbeiter schreiende Alpakas an den Ohren fest, während sie ihre Haare grob mit Schurmaschinen entfernen.
  • Ein Video von PETA Asien zeigt, wie Angorakaninchen gequält werden: Alle drei Monate fixieren Arbeiter die Tiere wie auf einer Streckbank und reißen ihnen unter Schmerzensschreien das Fell aus dem Körper oder schneiden es mit scharfen Schurgeräten ab.
  • PETA Asien veröffentlichte auch Aufnahmen von der Kaschmirproduktion und Schlachthöfen in China und der Mongolei: In dem Video schreien Ziegen vor Schmerzen, als ihnen ihre Haare mit spitzen Metallkämmen ausgerissen werden. Tieren, die für die Industrie nicht mehr profitabel genug waren, schlugen Arbeiter mit Hämmern auf den Kopf und schnitten ihnen die Kehle durch.
  • Für Produkte aus Schafwolle leiden die meisten Tiere. Australien ist Marktführer in diesem Bekleidungsbereich. Dort müssen 90 Prozent der Schafe das „Mulesing“ über sich ergehen lassen: Lämmern werden bei vollem Bewusstsein und ohne Betäubung handtellergroße Fleischstücke vom Hinterteil geschnitten, um das durch die Zucht erhöhte Risiko eines Fliegenmadenbefalls zu senken.

Ihr wollt den Tieren helfen, die in der Wollindustrie leiden? Dann helft uns dabei, zunächst Forever 21 wollfrei zu machen!

Bekleidung

Weil niemand eine zweite Haut braucht
Mehr Erfahren

Go Vegan!

Veggie Crew: Musik für eine bessere Welt

Die Veggie Crew vereint zwei Rapper, die sich provokant und ehrlich für eine bessere Welt und Tierschutz einsetzen.

Chris Hirschhäuser
08.Dez 2020

Amanda da Gloria und Tobias Baum machen mit ihrer Musik auf die Missstände im Umgang mit Tieren aufmerksam. Dabei thematisieren sie in ihren Songs unter anderem die Pelz– und Fleischindustrie. Sie spielen mit Klischees und bringen ihre Wut über die Missstände sowohl in ihrer musikalischen Tonlage als auch ihrer Sprache zum Ausdruck.

Die Hip-Hop-Kollaboration Veggie Crew bezeichnet ihre Musik selbst als Aggrorap. Aggro ist spätestens seit den Berliner Kollaborationen rund um den Rapper Sido umgangssprachlich fest verankert und bedeutet so viel wie aggressiv, streitlustig, wütend. Wütend sind Vegina und MC Tofu, hinter denen die Schauspielerin Amanda da Gloria (unter anderem bekannt durch ihre Hauptrolle in SOKO München) und der ehemalige Frontrapper von Einshoch6 Tobias Baum stecken. Und ihre Wut über den Umgang mit Tieren bringen die Künstler in ihrer Musik zum Ausdruck.

Fleisch bedeutet Leid und Tod

Im Musikvideo zum Song „Fleisch“ zeigen sich die beiden neben einer Familie, die zu Abend isst – und dabei natürlich Fleisch auf ihren Tellern hat. Mit Fragen wie „Soll ich dich mal rasieren und halbieren, filieren, frittieren, servieren?“ stellen die Rapper provokant dar, dass es sich bei dem vermeintlichen Essen um getötete Lebewesen handelt: Tiere die gequält und geschlachtet wurden, um zu Wurst, Hackfleisch und anderem verarbeitet zu werden. Die Veggie Crew konfrontiert ihre Zuhörer durch ihre Sprache direkt und ehrlich mit den Bildern der Fleischindustrie und scheut sich nicht, sie schonungslos ehrlich mit der Realität zu konfrontieren.

Chris Hirschhäuser

Pelz gehört den Tieren

In einer weiteren Singleauskopplung „Pelz“ greift die Veggie Crew das Leid der Tiere in der Pelz– und Lederindustrie auf. Hier konfrontieren sie provokant und direkt mit dem Fakt, dass Pelz und Leder keine Kleidungsstücke sind, sondern die Haut von Tieren, die nur ihnen allein gehört. Wildtiere wie Nerze, Füchse oder Marderhunde leiden für die Pelzproduktion ihr ganzes Leben in winzigen, kargen Drahtkäfigen und werden auf grausame Weise getötet.

Leder ist das wichtigste Co-Produkt der Fleischindustrie

Der Verkauf von Leder trägt maßgeblich dazu bei, dass Rinder, Pferde, Schafe und Schweine ein kurzes, qualvolles Leben in dunklen, verdreckten Ställen oder Mastanlagen führen und brutal getötet werden. Aufgrund der hohen Fehlbetäubungsrate bei der Tötung der Tiere ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Schuhe, Jacken oder Accessoires aus Leder von Tieren stammen, denen die Haut bei vollem Bewusstsein vom Körper geschnitten wurde. Auch exotische Tiere werden wegen ihrer Haut bejagt oder unter katastrophalen Bedingungen gezüchtet und getötet.

Was du tun kannst

Bitte kauft keine Produkte, für die Tiere gequält, getötet und gehäutet oder auf andere Weise ausgebeutet wurden. Es gibt heute zahlreiche pflanzliche Alternativen zu Leder, Pelz und Fleisch. Das kostenlose 30-tägige Veganstart-Programm unterstützt euren Einstieg in ein veganes, nachhaltiges und gesundes Leben mit Inspirationen, leckeren Rezepten und nützlichen Informationen rund um vegane und tierfreundliche Alternativen.