Quentin Tarantino nutzt verstümmelte Pitbulls in seinem neuen Film

Tierquälerei hinter den Kulissen: Für den Dreh des neuen Quentin-Tarantino-Films wurden Pitbulls mit verstümmelten Ohren benutzt.

© Galaxy / starmaxinc.com

Wie jeder Film von Quentin Tarantino wird nun auch „Once Upon a Time in Hollywood“ von allen gefeiert. Tierfreunde haben jedoch einen guten Grund, nicht an den Kinokassen Schlange zu stehen, denn der Hollywood-Regisseur hat beim Dreh verstümmelte Hunde von dubiosen Züchtern benutzt.

Pitbull Brandy, der im Film den besten tierischen Freund von Brad Pitts Rolle spielt, wurden die Ohren kupiert – also abgeschnitten. Züchter und Halter lassen sogenannten Kampfhunden oft die Ohren oder den Schwanz amputieren, damit sie möglichst gefährlich aussehen. Die Tiere leiden sehr unter der Verstümmelung und sind für den Rest ihres Lebens in ihrer Kommunikation eingeschränkt. Es würde wohl niemandem gefallen, wenn ihm völlig überflüssig und unter großen Schmerzen Körperteile amputiert werden, damit sie irgendwelchen angeblichen Schönheitsidealen entsprechen.

© Instagram / zmbgrl313

Traurig aber wahr: Pitbulls gehören zu den am meisten missbrauchten Hunden. Dass Tarantino einen kupierten Pitbull in seinem Film nutzt, verschlimmert die Situation für die Tiere nur noch mehr. Obwohl das Kupieren in Deutschland per Tierschutzgesetz verboten ist, finden Züchter immer einen Weg, Hunde zu verstümmeln.

Tiere sind keine Statussymbole! Ein Zuchtstopp für sogenannte Kampfhunde ist die beste Lösung für die Tiere. Euer bester Freund wartet sowieso im Tierheim und nicht beim Züchter.

Unterhaltung

Weil es gar nicht so lustig ist.
Go Vegan!

So will die Naturkosmetik-Marke Hopery die Orang-Utans retten

Hopery stellt Cremes, Seifen und Badeschokolade her – vegan, tierversuchsfrei und ohne Palmöl. Und damit hört die Tierliebe noch nicht auf.

Für Palmöl zerstören Firmen den Regenwald und damit den Lebensraum der Orang-Utans. Deshalb achten viele Menschen sowohl beim Essen als auch bei der Kosmetik darauf, Produkte ohne Palmöl zu kaufen. Besonders leicht macht das die Würzburger Naturkosmetik-Marke Hopery. Hier sind nicht nur alle Produkte PETA-zertifiziert tierversuchsfrei, vegan und palmölfrei, sondern 20 Cent von jedem gekauften Produkt gehen außerdem als Spende an den Orang-Utan-Schutz.

Damit solche guten Taten funktionieren, müssen aber natürlich auch die Produkte stimmen. Hopery setzt da auf Besonderes. Das Highlight im Sortiment sind vermutlich die Badeschokoladen, die man sehr gut sich selbst oder anderen schenken kann, aber auch die Seifenstücke mit passendem Baumwollsäckchen haben so nicht viele Firmen im Programm. Außerdem gibt es Bodylotions, Handcremes und verschiedene Sets in den Duftrichtungen „Bamboo Milk“, „Lavender Orange“ und „Lime Grapefruit“. Verglichen mit den billigsten Drogerieprodukten ist Hopery übrigens ein bisschen teurer, aber für Naturkosmetik absolut im Rahmen – und eine Tafel Badeschokolade beispielsweise reicht immerhin für insgesamt 24 Bäder.

Drüben bei Facebook verlosen wir Hopery-Sets.