Sephora kommt nach Deutschland und bringt tierversuchsfreie Kosmetik mit

Die französische Parfümerie Sephora zieht bei Kaufhof ein. Diese vegane und tierversuchsfreie Kosmetik ist dabei.

Wer bisher zu Sephora wollte, musste schon Urlaub in Frankreich, den USA oder einem der anderen Länder machen, in denen es die Parfümeriekette gibt. Ob die nun grundsätzlich mehr oder weniger kann als beispielsweise Douglas, ist Geschmackssache, fest steht aber: Es gibt andere Marken. Und für Beauty-Fans ist das oft schon aufregend genug.

Am 29. Juni eröffnet nun die erste Sephora-Filiale Deutschlands in München, 13 weitere sollen folgen. Die französische Parfümerie bekommt keine eigenen Läden, sondern quartiert sich bei Kaufhof ein. Alle Marken, die man beispielsweise in den USA findet, sind nicht dabei, aber bisher sind unter anderem Too Faced und Kat Von D bestätigt, die tierversuchsfrei sind und viele vegane Produkte haben – Kat Von D hat im letzten Jahr sogar angekündigt, komplett auf eine vegane Produktion umzustellen. Mit ein bisschen Glück folgen neben einer Menge nicht tierversuchsfreier Marken (die Eigenmarke von Sephora zum Beispiel ist nicht tierversuchsfrei!) noch mehr, für die sich der Ausflug zu Kaufhof lohnt.

Ihr bleibt lieber beim Altbekannten? Hier sind unsere liebsten veganen und tierversuchsfreien Produkte bei Douglas.

Kosmetik

Weil Schmerzen nicht schön sind.
Go Vegan!

Tattoosalbe – Veganer Balm für bunte Haut

Wer das Stechen überstanden hat, braucht danach besonders liebevolle Pflege. Tattoosalbe kümmert sich um frische Tattoos und die Tiere.

Damit ein Tattoo schön abheilt, muss es nicht nur gut gestochen sein, sondern darf auch in den Tagen danach nicht austrocknen, verschorfen oder so doll jucken, dass man das Kratzen nicht sein lassen kann. Die meisten Tätowierer und Tätowierten haben dabei ihre ganz eigenen Vorstellungen, was Konsistenz, Duft und Inhaltsstoffe der perfekten Tattoopflege angeht, und viele suchen ewig nach dem heiligen Gral.

Mit Tattoosalbe geht eine Creme ins Rennen, die vor lauter Sheabutter so fest ist, dass sie einen Tubenquetscher braucht – der natürlich jeder Packung beiliegt. Das bedeutet aber auch, dass man nicht ständig nachcremen muss, weil die Salbe einen besonders guten Schutzfilm auf die frische Tätowierung legt, der sich nicht so leicht an Klamotten, Möbeln und anderen Körperteilen abreibt. Zutaten wie Kamille, Lavendel und Minze kühlen gleichzeitig, beruhigen und desinfizieren die Haut und wirken wasserabweisend.

Wichtig ist Tattoosalbe-Erfinder Jan, der sich fürs Logo mit seinem verstorbenen Chihuahua hat verewigen lassen, aber auch, was nicht in seinem Produkt steckt: Der Balm ist vegan und wird nicht an Tieren getestet. Der dezente Duft und die Pflege sind rein pflanzlich.

Und was uns besonders freut: Um noch ein bisschen mehr zu tun, unterstützt uns Tattoosalbe mit 3% aller Einnahmen aus den Verkäufen. Wer die vegane Tattoopflege also ausprobieren möchte, tut damit nicht nur der eigenen Haut etwas Gutes, sondern hilft auch den Tieren.