So könnt ihr Tiere beim Strandurlaub schützen

Urlaub am Meer sollte nicht nur für Menschen erholsam sein, sondern auch für die Tiere vor Ort gut ausgehen. Mit diesen 9 Tipps im Gepäck schützt ihr sie.

19. März 2018

01 Vorsicht beim Strandspaziergang

Urlauber sollten am Meer grundsätzlich keine Muscheln, Schneckenhäuser und Co. mitnehmen – auch in vermeintlich unbewohnten Gehäusen und Schalen können sich kleine Meerestiere befinden.

02 „Nein“ zu Aktivitäten mit Wildtieren

Häufig wird in Urlaubsländern am Strand das Reiten auf Kamelen und Elefanten angeboten oder Papageien und Äffchen als Fotomotive missbraucht. Urlauber helfen den Tieren, indem sie hier unmissverständlich klarmachen, diese Aktivitäten aus Tierschutzgründen nicht zu unterstützen. Auch Tiershows, Delfinarien und Zoos sind untrennbar mit Tierleid verbunden.

03 Schnorcheln und Tauchen mit Feingefühl

Tiere dürfen nicht aus dem Wasser mitgenommen oder umgesetzt werden. Beim Schnorcheln unbedingt darauf achtgeben, nicht an hochempfindliche Korallen zu stoßen oder diese abzubrechen.

04 Bei Ebbe die Tierwelt entdecken

Wer schauen möchte, was sich unter Steinen tummelt, schützt die Tiere, indem er den Stein nur leicht anhebt und ganz genau so wieder zurücklegt.

05 Verlorene Tiere retten

An den Strand gespülte Meeresbewohner wie Krebse, Seesterne, Muscheln oder Schnecken sollten wieder ins Wasser zurückgebracht werden. Manche Meerestiere können giftig sein – daher empfiehlt es sich, bei Unsicherheit die Tiere nicht mit bloßen Händen zu berühren.

06 Lärm vermeiden

Laute Geräusche jeglicher Art, beispielsweise von Jetskis, Motorrollern oder Booten mit Motor, stressen die geräuschempfindlichen Meeres- und Strandbewohner.

07 Erstickungsgefahr für Vögel

Zigarettenstummel dürfen nicht im Sand entsorgt werden, denn Seevögel können schnell an ihnen sterben.

08 Für Tiere sprechen

Urlauber können Angler, Fischer, Unterwasserjäger und Tiersammler freundlich darum bitten, die Tiere in Ruhe zu lassen, und sie darüber informieren, dass Meerestiere Angst und Schmerz empfinden.

09 Müll sammeln nach dem Tag am Strand nicht vergessen

Jedes Jahr sterben unzählige Meerestiere, weil sie Plastik verschlucken oder sich darin verfangen.
 

Damit der Urlaub direkt gut startet, haben wir alle Tipps und Tricks für veganes Essen im Flugzeug für euch gesammelt.

Unterhaltung

Weil es gar nicht so lustig ist.
Go Vegan!

Diese Menschen haben Selfies mit einem verletzten Hai gemacht

In Florida ist ein Hai vermutlich gestorben, nachdem er als Requisit für Strandselfies benutzt wurde. Es ist nicht der erste Fall.

© Leigh Cobb / ABC News

19. März 2018

Menschen ziehen ein Hammerhai aus dem Wasser, der ungewöhnlich nah am Strand schwimmt, um einen Anglerhaken aus seiner Flosse zu entfernen – und machen dann Selfies mit ihm, bevor sie ihn wieder ins Meer schieben. Zu sehen ist diese Szene in einem Video, das die Hai-Expertin und Tierschützerin Leigh Cobb vom Wasser aus gefilmt hat.

Aufgrund Deiner Cookie-Einstellungen können wir Dir diese Inhalte leider nicht zeigen. Du kannst die Einstellungen hier anpassen oder alle Cookies hier aktivieren.

Dort ist zu hören, wie sie den Menschen immer wieder zuruft, den Hai ins Wasser zurückzuschieben. Denn Hammerhaie überleben kaum, sobald sie einmal an Land sind. Auch wenn die Menschen ihm vielleicht helfen wollten, indem sie den Anglerhaken aus seiner Flosse zogen, sind sie vermutlich für den Tod des Tiers verantwortlich. Denn der Stress, den die Selfies ausgelöst haben, führt bei Haien leicht zu erhöhten Laktatwerten und innerhalb weniger Tage zum Tod. Seine „Retter“ wissen davon offensichtlich nichts, sie beklatschen sich selbst, während der Hai verletzt davonschwimmt.

Ihr seid auch gerade auf dem Weg zum Strand? Auf diese organisierten Formen der Tierquälerei solltet ihr im Urlaub achten.