So schafft ihr es, dass eure Tiere im Sommer genug trinken

Genau wie Menschen brauchen auch Hunde, Katzen und andere Tiere im Sommer genug Wasser – und wie bei Menschen muss man manchmal etwas nachhelfen. So geht's.

© Haseeb Jamil / Unsplash

Mehrere Trinknäpfe

Ihr könnt es Hunden und Katzen einfacher machen, genug zu trinken, indem ihr mehrere Trinknäpfe an verschiedenen Stellen in der Wohnung aufstellt. Erstens haben es die Tiere so nie zu weit zur nächsten Wasserquelle, und zweitens sind vor allem Katzen manchmal ein bisschen eigen damit, wo sie am liebsten trinken und mögen zum Beispiel lieber Trinknäpfe, die nicht in der Nähe ihrer Toilette stehen.

Unterschiedliche Näpfe

Viele Hunde trinken gerne aus Gießkannen, manche Katzen lieber aus Keramik als aus Plastik. Probiert also ein bisschen herum und bietet euren Tieren nicht unbedingt nur klassische Trinknäpfe an.

Fließendes Wasser

Viele Katzen trinken lieber aus dem Wasserhahn als aus einer Schale. Statt den ständig laufen zu lassen bietet sich als Alternative ein Trinkbrunnen mit kleiner Pumpe an.

Wasser mit Geschmack

Bei manchen Tieren hilft es schon, wenn das Wasser nicht frisch aus der Leitung kommt, sondern eine Zeitlang herumstand. Ansonsten mögen manche Hunde besonders gerne Kräutertee, und viele Kaninchen und Meerschweinchen finden Vitamintropfen im Wasser super.

Nassfutter

Wasser lässt sich auch über Nahrung aufnehmen. Kaninchen und Meerschweinchen knabbern zum Beispiel gerne an Kräutern und Gemüse, während Hunde und Katzen einen Teil ihrer Flüssigkeit über Nassfutter aufnehmen können. Alternativ kann man auch Trockenfutter in Wasser einweichen.

Auch gut zu wissen: Diese Lebensmittel sind giftig für Hunde und Katzen.

Haustiere

Weil Liebe nicht käuflich ist.
Go Vegan!

Hitzetipps für Kaninchen, Meerschweinchen, Hamster und Vögel

So kommen eure Tiere gut durch den Sommer.

Wasser auffüllen

Sorgt dafür, dass eure Tiere genug Flüssigkeit zur Verfügung haben. Wechselt das Wasser täglich, weil sich Bakterien bei großer Hitze schnell vermehren. Frisches Gras und Kräuter enthalten ebenfalls viel Flüssigkeit.

Nahrungsreste entsorgen

Abgemümmeltes Essen sollte sowieso nicht ewig im Gehege herumliegen, aber im Sommer gilt das ganz besonders. Denn bei der Hitze vergammeln Lebensmittel noch schneller und können Krankheiten verursachen.

Für Schatten sorgen

Eigentlich selbstverständlich, aber noch mal zur Sicherheit: Das Gehege in der Wohnung sollte niemals in der Sonne stehen. Auch Außengehege legt man am besten so, dass Bäume oder Sträucher Schatten spenden.

Zugluft vermeiden

Direkte Sonne ist gefährlich, Zugluft aber auch. Deshalb sollten Hamster, Meerschweinchen und andere Tiere nie direkt im Luftzug oder gegenüber von einem Ventilator stehen. Sie können sich sonst leicht erkälten oder schmerzhafte Augenentzündungen bekommen.

Kühl-Oasen bauen

Eiswürfel oder ein in ein Handtuch gewickeltes Kühlpad können super für Abkühlung sorgen. Hamster mögen es außerdem oft gerne, sich in ein Schlafhaus aus Keramik zurückzuziehen oder in Sand zu spielen, der vorher im Kühlschrank stand. Für Vögel ist es eine gute Idee, eine Wasserschale zum Baden aufzustellen oder ihnen eine Dusche mit einem Pumpsprüher für Blumen anzubieten.

Auf Maden checken

Im Fell von Kaninchen und Meerschweinchen nisten sich gerne mal Fliegenlarven ein, vor allem in der Aftergegend. Um die von der Haut der Tiere fernzuhalten, sollte man das Fell regelmäßig kontrollieren.

Hier sind unsere Hitzetipps für Hunde und Katzen.