Leder

Was jeder über die Lederindustrie wissen sollte

Anders als viele Menschen denken, ist Leder kein Abfallprodukt, sondern das wirtschaftlich wichtigste Nebenprodukt der Fleischindustrie.

Es macht bis zu 50 Prozent des Gesamtwertes der Rindernebenprodukte aus. Auch die Häute von Kühen aus der Milchindustrie werden zu Leder verarbeitet.

Damit wir Leder anziehen, unser Geld darin herumtragen und darauf sitzen können, schlachtet die globale Lederindustrie jährlich über eine Milliarde Tiere. Die meisten von ihnen erleiden vorher alle Grausamkeiten der Intensivtierhaltung: In überfüllten Ställen wird ihnen jegliches natürliche Verhalten verwehrt. Sie werden ohne Betäubung kastriert, erhalten schmerzhafte Brandzeichen, ihre Schwänze werden gestutzt, die Hörner gekürzt.

Jährlich werden etwa 330.000 Kühe in deutschen Schlachthöfen nicht ordnungsgemäß betäubt, bevor sie ausbluten und ihre Haut vom Körper geschnitten wird.

Quick Facts Leder
01
Die Lederindustrie schlachtet jährlich mehr als 1 Milliarde Tiere
02
Leder kann auch von Hunden stammen
03
Leder ist giftig
04
Es gibt auch vegane Docs
05
In Deutschland wird fast jede zehnte Kuh nicht richtig betäubt, bevor ihr die Kehle aufgeschnitten wird.
06
In Bangladesch arbeiten Kinder in den Gerbereien
07
Birkin Bags werden auch aus Baby-Krokodilen gemacht
08
Leder ist nicht besser als Pelz
09
Der Weg ins Schlachthaus ist für Kühe eine Qual
10
Das Veganstart-Programm – Vegan werden leicht gemacht mit PETA

Mehr Artikel zum Thema

Veganstart

Bereit, das mit dem veganen Leben mal auszuprobieren? Dann holt euch unsere Veganstart-App und erhaltet 30 Tage lang Tipps, Rezepte und Infos – so fällt tierleidfrei leicht.
App Store Google Plat
So leiden Tiere für Leder