Zirkus

Was jeder über den Zirkus wissen sollte
Foto: JMcArthur

Tiere im Zirkus müssen die meiste Zeit ihres Lebens auf dunklen LKWs, an Ketten fixiert oder in engen Kä¬figen und Gehegen verbringen.

Damit Tiger Männchen machen oder Elefanten auf zwei Beinen stehen, werden in der Dressur Werkzeuge wie Stock und Peitsche, Elefantenhaken und Elektroschocker eingesetzt. Ohne Gewalt würden die Tiere die unnatürlichen und beängstigenden Darbietungen verweigern.

Um sie gefügig zu machen, werden einigen von ihnen Medikamente verabreicht, anderen entfernt man die Zähne. Die lebenslangen Misshandlungen und Entbehrungen führen häufig zu Verhaltensstörungen, Krankheiten und einem frühen Tod. Überlebende Tiere, die für Vorführungszwecke nicht mehr geeignet sind, werden entweder permanent in die engen Käfige der Winterquartiere verbannt oder an andere Zirkusse oder private Haltungen verkauft. In manchen Ländern werden sie sogar an Versuchslabore oder an Jagdfarmen verkauft, um dort zur „Freizeitentspannung“ erschossen oder als exotische Mahlzeit gegessen zu werden.

Quick Facts Zirkus
01
Zirkus geht auch ohne Tiere
02
Die meisten Zirkusse setzen trotzdem noch auf Tiere
03
In Deutschland gibt es etwa 350 Zirkusse
04
LKWs sind nicht artgerecht
05
Die meisten Tiere bekommen im Zirkus psychische Schäden
06
Elefanten werden mit einem Elefantenhaken geschlagen, bis sie bluten.
07
Und Bären müssen Fahrrad fahren
08
Die Behörden tun oft nichts
09
Elefanten werden im Zirkus nur etwa halb so alt wie in freier Natur.
10
Das Veganstart-Programm – Vegan werden leicht gemacht mit PETA

Mehr Artikel zum Thema

Veganstart

Bereit, das mit dem veganen Leben mal auszuprobieren? Dann holt euch unsere Veganstart-App und erhaltet 30 Tage lang Tipps, Rezepte und Infos – so fällt tierleidfrei leicht.
App Store Google Plat
So leiden Tiere im Zirkus