TUI unterstützt Tierquälerei in Orca-Zoos – das könnt ihr dagegen tun!

Fordert TUI auf, die Gefangenhaltung von Orcas und Delfinen nicht länger zu unterstützen. Jetzt aktiv werden!

Sie sollen alberne Tricks zu lauter Musik aufführen, um einen Snack zu erhalten: Delfinarien und Meereszoos wie SeaWorld und Loro Parque berauben Orcas, Delfine und andere Meerestiere ihrer Freiheit und ihrer Heimat; zur Unterhaltung von zahlenden Besuchern. TUI könnte als eines der größten Reiseunternehmen ein einfaches, klares Zeichen gegen diesen unfassbaren Missbrauch setzen.

TUI verdient mit dem Leid von Delfinen und Orcas viel Geld

Leider ist die Geldgier nach wie vor größer: TUI bereichert sich weiter am Leid der hochintelligenten und sozialen Orcas und verkauft Tickets zu vermeintlichen Attraktionen wie dem Loro Parque. Dort sind die Tiere in reizlosen Betonbecken eingesperrt, die nach menschlichen Maßstäben für sie kaum größer sind als eine Badewanne und werden dressiert, um alberne Tricks in Publikums-Shows aufzuführen. Seit dem Tod mehrerer Orca-Trainer durch frustrierte Tiere dürfen die Trainer bei SeaWorld und im Loro Parque nicht mehr ins Wasser. Doch die Shows gehen unfassbarerweise immer weiter. 

Aufgrund Deiner Cookie-Einstellungen können wir Dir diese Inhalte leider nicht zeigen. Du kannst die Einstellungen hier anpassen oder alle Cookies hier aktivieren.

Ihr könnt gegen dieses Tierleid aktiv werden!

1. Social Media: Schreib‘ deine Message an TUI

Ihr findet es uncool, wie sich TUI am Leid der Tiere bereichert? Dann schreibt ihnen direkt per Social Media: TUI hat Accounts auf Instagram, Facebook und Twitter, per privater Nachricht oder in den Kommentaren könnt ihr so klar und höflich ausdrücken, dass ihr das Vorgehen nicht unterstützt und enttäuscht davon seid, dass TUI die Tierquälerei tatenlos unterstützt.

2. Den TUI-Kundensupport per Whats-App kontaktieren

Ihr könnt euch auch per Whats-App oder per E-Mail an den Kundensupport von TUI wenden. Den TUI-Whats-App-Kundensupport erreicht ihr unter +49 511 567 8642 oder wenn ihr direkt anrufen möchtet unter der Nummer 0511-5678600.

3. Im Reisebüro beschweren

Wenn ihr direkt vor Ort aktiv werden wollt, könnt ihr eine TUI-Filiale besuchen und mit dem Inhaber über das Tierleid sprechen. Weise darauf hin, wie wichtig es für Orcas und Delfine ist, dass diese Qual endlich beendet wird und TUI maßgeblich daran beteiligt ist!

4. Kostenloses Demo-Paket bestellen und demonstrieren

Haltet eine Mahnwache vor einem TUI-Reisecenter oder vor dem Hauptsitz der TUI AG in Hannover ab. Bei uns könnt ihr dafür ein kostenloses Demo-Paket bestellen, mit dem ihr direkt auf die Straße gehen und euch für Orcas und Delfine starkmachen könnt.

5. Petition unterschreiben

Unterschreibt unsere Petition an TUI (siehe unter diesem Beitrag) und fordert gemeinsam mit vielen anderen Menschen, dass TUI sich moralisch handelnden Unternehmen wie TripAdvisor, AirBnB oder Thomas Cook anschließt und endlich seine Unterstützung für Meereszoos beendet!

Ihr wollt auch den Delfinen in der japanischen Taiji-Bucht helfen? Hier erfahrt ihr, was ihr gegen die grausame Delfinjagd tun könnt!

Fordert TUI auf, den Missbrauch von Orcas und Delfinen nicht länger zu unterstützen

36.805
36.000
37.000
Hilf uns, die 37.000 zu erreichen! Es fehlen nur 195 Stimmen.

Bitte fordert die TUI Group auf, SeaWorld, Loro Parque und andere Delfinarien aus ihrem Reiseangebot zu streichen.

Sehr geehrte Damen und Herren,
Sehr geehrte Frau Ashton,
Sehr geehrte Frau Conix,
Sehr geehrter Frau Eller,
Sehr geehrter Herr Burling,
Sehr geehrter Herr Ebel,
Sehr geehrter Herr Ellerbeck,
Sehr geehrter Herr Joussen,
Sehr geehrter Herr Rapp,
Sehr geehrter Herr Rosenberger,
Sehr geehrter Herr Schelp,
Sehr geehrter Herr Sofer,

ich bin maßlos enttäuscht, dass TUI weiterhin Tickets zu SeaWorld und zum Loro Parque verkauft – obwohl längst wissenschaftliche Beweise dafür vorliegen, dass die dort eingesperrten Tiere dauerhaft leiden.

Orcas wie auch andere Delfine und Wale gehören in den Ozean, wo sie weite Strecken schwimmen und in harmonischen Gruppen zusammenleben können. Frei lebende Orcas gehören zu den schnellsten Tieren im Meer – sie können am Tag bis zu 220 km weit schwimmen und tief tauchen. Sie sind jedoch in engen Betonbecken eingesperrt, erhalten bei SeaWorld sogar Psychopharmaka und sind in unverträglichen Gruppen untergebracht, was zu Spannungen und Kämpfen führt. Viele Tiere zeigen sich wiederholende, abnormale Verhaltensmuster, die in der Natur nicht zu sehen sind, darunter das Kauen an den Metallstangen und Betonwänden ihrer Becken sowie stundenlanges, unbewegliches Treiben an der Wasseroberfläche. Mehr als 40 Orcas sind bereits in SeaWorld an den Folgen von Ursachen gestorben, die mit der Gefangenschaft zusammenhängen. Darunter auch bakterielle Infektionen und Schädelbrüche.

Zahlreiche Reiseanbieter haben ihre Verbindung zu diesen grausamen Unternehmen daher bereits gekappt, darunter Booking.com, TripAdvisor und Virgin Holidays. Bitte folgen auch Sie diesem ethisch verantwortlichen Beispiel und stellen Sie den Ticketverkauf zu SeaWorld, zum Loro Parque und zu anderen Delfinarien endlich ein.

Mit freundlichen Grüßen

Sei dir sicher: Deine Daten werden gemäß den Vorschriften des Datenschutzes verarbeitet und genutzt. Du kannst deine Zustimmung selbstverständlich jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen. Unseren Datenschutzbeauftragten erreichst du unter [email protected] oder unter der oben stehenden Adresse.

36.806

Stimmen, vielen Dank!

Unterhaltung

Weil es gar nicht so lustig ist.
Go Vegan!

Street Artist „Space Invader“ kooperiert mit PETA gegen Speziesismus

So setzt sich Streetart-Künstler „Space Invader“ zusammen mit PETA France für Tiere ein. Jetzt lesen!

Streetart-Künstler „Space Invader“ setzt sich in einer Kooperation mit PETA France unter dem Motto „Space Invaders against Speciesism“ für Tierrechte und damit gegen die Ungleichbehandlung von Tieren ein. Innerhalb von nur drei Stunden waren die Aktionsshirts und das Stickerset ausverkauft – ein Erfolg für die Tiere! Kein Wunder bei den coolen Designs!

Aliens und ein Raumschiff aus Pixeln – in den 1980ern prägte das Videospiel „Space Invaders“ zusammen mit „Pac-Man“ die frühe Entwicklungslandschaft von Videospielen. Heute ist das Pixeldesign von damals nicht nur retro, sondern Kult! Das hat auch der französische Streetart-Künstler „Invader“ erkannt: Wie Banksy weiß „Invader“ mit Sprühdosen und Design, das den Zeitgeist trifft, umzugehen – überall auf der Welt hat er seine Kunstwerke im Pixelformat verewigt. Sie zeigen Charaktere aus dem Spiel „Space Invaders“. Diese finden sich auch in seinen spacigen Designs für PETA France wieder.

Kultige Pixelkunst mit starker Message gegen Speziesismus!

Die Kooperation mit dem freien Künstler, der sich abgekürzt auch „Invader“ nennt, umfasst zwei Pixel Art T-Shirts und ein kultiges Stickerset. Damit kritisiert er das ausbeuterische Geschäft auf dem Rücken der Tiere. „Invader“ setzt damit ein klares Zeichen gegen Speziesismus!

Aufgrund Deiner Cookie-Einstellungen können wir Dir diese Inhalte leider nicht zeigen. Du kannst die Einstellungen hier anpassen oder alle Cookies hier aktivieren.

Die Botschaften auf den T-Shirts haben einen versteckten Weltraumbezug und machen auf das Artensterben, aber auch die Ausbeutung und das Leid der Tiere im „Ernährungssystem“ aufmerksam: „We come in peace, we don‘t eat flesh!” und „Freedom for all!“. 100 Prozent der Erlöse aus dieser Aktion spendet „Invader“ dabei an PETA France, um den Tieren nachhaltig eine Stimme zu verleihen.