Vegan bei Ikea

Schon jetzt gibt es bei Ikea ziemlich viele vegane Optionen.

20. Jan 2020

Im Restaurant

Die veganen Gemüsebällchen im Café kann man sich je nach Tagesangebot zu Nudeln mit Tomatensoße, auf einem Salat oder ganz klassisch mit Pommes und Ketchup bestellen. Wenn die Bällchen mal aus sind, tun es natürlich auch die Vegan-Klassiker große Pommes oder der vegane Kinderteller mit Elchnudeln und Tomatensoße. Uncool allerdings: Obwohl Ikea im Shop Hafermilch verkauft, gibt es den Kaffee im Restaurant und Café nur mit Kuhmilch.

Aufgrund Deiner Cookie-Einstellungen können wir Dir diese Inhalte leider nicht zeigen. Du kannst die Einstellungen hier anpassen oder alle Cookies hier aktivieren.

Im Shop und Café

Endlich gibt es im Café hinter den Kassen den veganen Hot Dog und das vegane Softeis. Das Sortiment im schwedischen Mini-Supermarkt nebenan wird außerdem ständig verändert und erweitert, aber einige Klassiker gehen immer: Die veganen Gemüsebällchen aus der Tiefkühltruhe, die Munsbit-Hafersmoothies und Nussmischungen, die Chips, der vegane Kaviar, die Hafermilch und natürlich die „Butterkekse“ Kex. (Noch mehr Produkte findet ihr übersichtlich im Einkaufsguide.)

Aufgrund Deiner Cookie-Einstellungen können wir Dir diese Inhalte leider nicht zeigen. Du kannst die Einstellungen hier anpassen oder alle Cookies hier aktivieren.

Im Möbelhaus

Ja, es soll auch Leute geben, die nicht nur zum Essen und für tonnenweise Kleinkram zu Ikea gehen, sondern auch, um dort schöne Einrichtungsgegenstände zu finden. Wie immer beim Möbelkauf gilt auch hier: Auf Etiketten achten, damit der Sofabezug nicht aus Leder oder Wolle besteht, sondern beispielsweise aus Baumwolle, Viskose oder Polyester. Mit Kunstfasern statt mit Tierfedern gefüllte Kissen kaufen. Und wer den Look und die Kuscheligkeit von Lammfellen mag, aber dafür kein Tier auf dem Gewissen haben will, kauf sich einfach die vegane Version Tejn.

Aufgrund Deiner Cookie-Einstellungen können wir Dir diese Inhalte leider nicht zeigen. Du kannst die Einstellungen hier anpassen oder alle Cookies hier aktivieren.

Gerade kein Möbelhaus in der Nähe, aber trotzdem Lust auf Pommes, Pasta, Bällchen? Unser veganer Fast-Food-Guide hilft weiter.

Ernährung

Warum ihr euch bewusst machen solltet, was ihr esst.
Go Vegan!

5 Veterinärämter, die sich 2019 für Tiere stark gemacht haben

Gute Nachrichten: Hier sind fünf spektakuläre Fälle, in denen die Behörden 2019 für die Tiere hingeschaut und eingegriffen haben.

20. Jan 2020

Hunderettung in Hanau

22 Stunden und länger sperrte ein Hundezentrum in Hanau die Tiere dort in enge Transportboxen ein und schlug sie außerdem mit Gegenständen. Nachdem ein Whistleblower das bei PETA meldete, wandten wir uns gemeinsam ans Veterinäramt des Main-Kinzig-Kreises – und das reagierte sofort, indem es zehn Hunde beschlagnahmte und damit aus dem Zentrum rettete. Vorbildlich!

Wettangel-Verbot in Steinbachtal

Auch im Fall Steinbachtal kam der entscheidende Hinweis von einem Whistleblower: Im dortigen Angelpark sollte ein verbotenes Wettangeln stattfinden. PETA meldete diese Tierquälerei beim Veterinäramt des Ennepe-Ruhr-Kreises – und das erteilte dem Park ein Betriebsverbot. Gut so!

Tiertransport-Stopp in Landshut

Eine trächtige Kuh sollte nach Usbekistan exportiert werden – und das Veterinäramt Landshut sagte einfach mal nein. Denn Tiertransporte sind absolute Tierquälerei, vor allem auf langen Strecken, deshalb weigern sich inzwischen mehrere Veterinärämter, Transporte in Drittländer zu genehmigen. Traurigerweise hat das Verwaltungsgericht München inzwischen entschieden, dass die Behörden die Transporte doch wieder erlauben müssen, aber die Ämter selbst haben ganz im Sinne der Tiere gehandelt. Weiterkämpfen!

Hundebefreiung in Sachsen-Anhalt

Angekettet in einer Plastikwanne voller Kot: So quälte eine Hundehalterin in Sachsen-Anhalt ihre Tiere. Nach der Meldung eines Whistleblowers schritt das Veterinäramt des Landkreises Harz ein, beschlagnahmte die Hunde und leitete ein Ordnungswidrigkeitsverfahren gegen die Halterin ein. So muss das!

Affenrettung in Stormarn

Jahrelang lebte der Weißbüschelaffe Irene schon in einem kleinen Vogelkäfig, als bei Ebay Kleinanzeigen eine Verkaufsanzeige für sie erschien. PETA entdeckte die Anzeige, recherchierte und leitete den Fall an das Veterinäramt Stormarn weiter – das Irene sofort beschlagnahmte. Sie lebt mittlerweile in einem Tierpark in einer Gruppe mit ihren Artgenossen. Endlich!

In unserem großen Veterinäramts-Ranking lest ihr, welche Behörden es 2019 auf unsere Flop-Liste geschafft haben. Und wenn euch selbst ein Fall von Tierquälerei auffällt: Werdet zum Whistleblower!