So sieht die erste vegane Hotelsuite der Welt aus

Vegan ist kein Trend, sondern eine Einstellung, sagt das Bankside Hotel in London. Deshalb kann man dort jetzt komplett tierfrei übernachten.

© Hilton Bankside / Instagram

Bei der Einrichtung der veganen Hotelsuite hat das Bankside Hotel in London wirklich an alles gedacht: Statt aus Leder sind Stuhlbezüge und das Kopfteil des Bettes aus Ananasblättern gemacht, die Kopfkissen sind wahlweise mit Hirse oder Bambus gefüllt, und die Teppiche bestehen aus Baumwolle statt Wolle. Viele Materialien also, die nicht nur vegan sind, sondern auch besonders nachhaltig.

Selbst bei den Reinigungsmittel achtet das Hotel darauf, keine Tierprodukte oder Tierversuchsprodukte einzusetzen. Und dass man sich per Zimmerservice eine ganze Reihe an tierfreien Gerichten bestellen kann, ist sowieso klar.

Auch wenn die vegane Suite bislang nur ein Einzelprojekt ist und vielleicht nicht der Ort, an dem wir alle für unseren nächsten Urlaub absteigen: Sie zeigt, was möglich ist, wenn sich Hotels in Sachen vegan und tierversuchsfrei Mühe geben. Es kann nie schaden, bei der nächsten Übernachtung im Hotel oder Hostel mal an der Rezeption anzusprechen, dass tierfreie Kopfkissenfüllungen oder Duschgel ohne Tierversuche super wären.

Noch mehr Reisetipps: Vegan im Flugzeug.

Unterhaltung

Weil es gar nicht so lustig ist.
Go Vegan!

Sabina aus dem Streetteam Essen

Wir stellen euch unsere Streetteamer vor. Diesmal mit Sabina, 29, die das Streetteam Essen leitet.

Seit wann bist du dabei?

Seit Januar 2018.

Warum hast du dich entschieden, ins Streetteam einzusteigen?

Ich wollte mich aktiv für Tierrechte einsetzen und gemeinsam mit anderen tollen Menschen denen eine Stimme geben, die selbst keine haben.

Gibt es ein bestimmtes Tierrechtsthema, das dir besonders am Herzen liegt?

Mir liegen eigentlich alle Tierrechtsthemen gleichermaßen am Herzen. Ich bin jedoch davon überzeugt, dass Menschen, die sich aus tierethischen Gründen vegan ernähren, sich früher oder später zwangsläufig auch mit anderen Tierrechtsthemen wie Zoo, Zirkus, Bekleidung, Kosmetik etc. auseinandersetzen. Daher ist es für mich besonders wichtig, den Menschen eine vegane Ernährung näher zu bringen.

Was machst du mit dem Streetteam am liebsten?

Ich mag am liebsten Aktionen, bei denen wir mit den Passantinnen und Passanten auf eine freundliche Art ins Gespräch kommen. Essensaktionen, bei denen wir gegen Spende selbstgemachten Kuchen oder andere vegane Köstlichkeiten ausgeben, bieten sich hierfür toll an.

Hast du einen Tipp für Leute, die selbst für Tierrechte aktiv werden wollen?

Loslegen! Aktiv sein kann jeder. Egal, ob man gerne mit Menschen spricht oder nicht. Über Social Media und auch im Freundes- und Bekanntenkreis kann man sehr viele Menschen erreichen. Immer ein gutes Vorbild sein und den Menschen zeigen, wie vielfältig und erfüllend die vegane Lebensweise sein kann. Und natürlich dem nächstgelegenen Streetteam beitreten oder, falls es in der Nähe keins gibt, selbst eins aufmachen!

Ihr habt auch Lust, euch gemeinsam mit anderen Leuten vor Ort für Tierrechte einzusetzen? Kommt in unser Streetteam!