Vegane Sneaker mit Maurice Gajda

Das beste am Sneakertrend, der einfach nicht verschwinden will: Es gibt ganz schön viele vegane Modelle. Moderator Maurice Gajda hat die besten Tipps für euch.

Wer auf gute Sneaker steht, muss dafür kein Tierleid in Kauf nehmen. Auch wenn die wenigsten großen Hersteller ausdrücklich vegane Modelle produzieren, gibt es doch immer mehr, die ohne Leder auskommen.

Maurice Gajda ist nicht nur Moderator bei Joiz und Fritz, Hundefan und Veganer, sondern auch ein kleines bisschen sneakersüchtig. Im Video erklärt er, worauf man achten muss, um online oder im Sneakerstore wirklich nur Schuhe ohne Tierleid zu erwischen.

Bezugsquellen findet ihr in unserem veganen Einkaufsguide. Beim Shoppen in nicht ausdrücklich veganen Stores gilt wie immer, dass auch in lederfreien Modellen beispielsweise im Kleber Tierprodukte versteckt sein können. Jeder sollte selbst entscheiden, wie er damit umgeht.

Go Vegan!

Bekleidung

Weil niemand eine zweite Haut braucht.

Angora Shame List

90 Prozent der Angorawolle, die sich auf dem Weltmarkt befindet, stammt aus China. Einem Land, in dem es kein Tierschutzgesetz gibt.

PETA Asia Pacific

Ermittlungen von PETA Asia zeigen, dass Kaninchen in chinesischen Farmen alle drei Monate für eine brutale Schur aus den Käfigen gezerrt werden, oder ihnen wird das Fell von aus der empfindsamen Haut gerissen wird, während die Kaninchen ohrenbetäubende Schreie von sich geben. Selbst auf sogenannten „artgerechten“ Farmen, leiden die geselligen, reinlichen Tiere eingesperrt in dreckigen Einzelkäfigen ohne Freilauf und angemessene tierärztliche Versorgung.

Obwohl PETA Deutschland die Händler und Versandhäuser Peter Hahn, Falke, Galeria Kaufhof, Karstadt, Bader und Madeleine mehrfach über die Zustände auf den chinesischen Farmen informiert hat, verkaufen die Unternehmen weiterhin Produkte aus Angorawolle und weigern sich somit, sich den über 120 internationalen Firmen und Designern anzuschließen, die das Tierqualprodukt bereits ausgelistet haben.

Werdet aktiv!

Bitte helft den Angorakaninchen und kontaktiert Peter Hahn, Falke, Galeria Kaufhof, Karstadt, Bader und Madeleine über den Kundenservice. Fordert die Unternehmen auf, Produkte aus Angorawolle unbefristet aus dem Sortiment zu nehmen.

Was könnt ihr noch tun?

Tragt und kauft ausschließlich Kleidung aus pflanzlichen und synthetischen Fasern wie Baumwolle, Viskose und Lyocell. In unserem Einkaufsguide findet ihr übrigens eine ganze Menge vegane Onlineshops.