Vegane Waffeln

Bei Waffeln mit heißen Kirschen und Vanilleeis denken viele gleich an Weihnachten. Diese vegane Variante ist so gut, dass ihr sie das ganze Jahr über zum Frühstück haben werden wollt.

Für ca. 7 Belgische Waffeln

  • Für den Teig
  • 500 ml Pflanzenmilch
    (z.B. Soja-, oder Mandelmilch)
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 60-100 g Zucker
    (hängt davon ab, wie süß ihr den Teig haben wollt und was ihr im Anschluss auf die Waffeln machen möchtet)
  • 100 ml Pflanzenöl
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 320 g Mehl
  • 80 ml warmes Wasser
  • ¾ TL Salz

  • Für den Belag
  • Puderzucker, vegane Schlagsahne, veganes Vanilleeis, heiße Kirschen
  • 01

    Die Milch in eine große Schale geben, die Hefe drüber streuen und fünf Minuten gehen lassen. Es ist wichtig, dass die Schale ein großes Fassungsvermögen hat, da der Teig noch aufgehen und sich verdoppeln wird.

  • 02

    Anschließend den Zucker, das Öl und das Vanilleextrakt hinzugeben.

  • 03

    Im nächsten Schritt das Mehl unterrühren.

  • 04

    Zum Schluss das warme Wasser hinzugeben (das Wasser darf nicht kochen) und alles zu einem geschmeidigen Teig verrühren.

  • 05

    Die Schüssel mit einem feuchten Küchentuch abdecken und an einem warmen Ort für eine Stunde gehen lassen (am besten wärmt ihr den Ofen kurz vor und stellt die Schüssel dort rein). Alternativ könnt ihr den Teig auch nur eine halbe Stunde gehen lassen und über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen, wenn ihr die Waffeln erst am nächsten Tag machen wollt.

  • 06

    Jetzt das Waffeleisen vorheizen und beide Seiten mit etwas Pflanzenöl bestreichen.

  • 07

    Den Teig erneut umrühren und pro Waffel eine Kelle Teig in das heiße Eisen geben.

  • 08

    Je nach Waffeleisen und gewünschtem Bräunungsgrad die Waffeln ca. 3-5 Minuten ausbacken lassen.

  • 09

    Die fertigen Waffeln entweder mit Puderzucker bestreuen, mit heißen Kirschen und Eis oder Schlagsahne servieren.

     

    Tipp: Diese Waffeln lassen sich super einfrieren. Anschließend zum Frühstück im Toaster erwärmen und mit Ahornsirup beträufeln.

Ernährung

Warum ihr euch bewusst machen solltet, was ihr esst.