6 Snacks, die jedes Festival retten

Wer den Sommer vor Bühnen feiert, kann sich dabei nicht immer auf die Festivalveranstalter verlassen. Diese 6 Snacks helfen, wenn es sonst nichts Veganes gibt.

Foto: Joey Thompson
09.Mai 2016

01 Gemüseravioli

Der traditionsreichste aller Festivalsnacks. Gemüseravioli gehen kalt wie warm und zu jeder Tages- und Nachtzeit. Und natürlich liefern Nudeln reichlich Energie, das wissen nicht nur Marathonläufer und Radrennfahrer, sondern auch alle, deren Lieblingssportart Moshpit heißt.

02 Sojakakao

Die Umbaupause ist nicht lang genug, um vom Festivalgelände zum Zelt und zurück zu joggen? Kleine Trinkpäckchen mit Sojamilch oder -kakao dürfen auf den allermeisten Festivals mit aufs Gelände, nehmen im Hipbag nicht viel Platz weg und halten die Laune bis zur nächsten längeren Pause oben.

03 Nüsse

Kompakt, vielseitig und immer lecker. Nüsse sind nicht nur der perfekte Snack, um die Energievorräte aufzufüllen und dabei Proteine, Vitamine und Mineralien zu liefern. Es gibt sie auch in so vielen Varianten, dass es damit selbst nach vier Tagen Festival nicht langweilig wird: gesalzene Cashews, Studentenfutter, Erdnussbutter, Haselnussschokolade, Erdnüsse im Sesammantel, Mandelkekse … Wer braucht da noch Fleisch, Milch oder Eier, um sich mit Eiweiß zu versorgen?

04 Sojawürstchen

Egal ob die Grillversion oder das Snackwürstchen für die Jackentasche: Würstchen aus Soja oder Seitan sind zugegeben nichts, wovon man sich zu Hause jeden Tag ausschließlich ernähren sollte. Aber wenn es darum geht, auf Festivals den Zeltnachbarn zu zeigen, dass klassisches Open-Air-Essen auch ohne zerquetschte Tiere geht, sind sie nicht zu schlagen. Tipp: lieber ein paar Packungen mehr mitnehmen, es wollen ja doch wieder alle was abhaben.

05 Bananen

Obst. Vitamine. Mineralstoffe. Wenn die Muskeln vom vielen Hüpfen und Tanzen schlappmachen, gibt es nichts Besseres als die praktischste aller Obstsorten. Bananen werten das morgendliche Müsli auf, passen tagsüber ganz ohne Extra-Verpackung in die Tasche und bewahren außerdem davor, mit Wadenkrämpfen im Sanizelt zu landen.

06 Pommes

Wenn die mitgebrachten Vorräte schneller als geplant zur Neige gehen oder die Lust auf heiß, fettig und salzig anklopft, dann ist es Zeit, die Festivalstände zu checken. Neben Pommes gibt es mit ein bisschen Glück oft eine okaye Auswahl an tierfreiem Essen wie Curry (immer um die vegane Variante bitten, auch vegetarische Currys enthalten manchmal Fischsoße und Sahne), Brezeln (darauf achten, ob Schweineschmalz enthalten ist) und Falafel, die eine Grundlage für durchgefeierte Festivalwochenenden schaffen.

 

Kosmetik

Weil Schmerzen nicht schön sind.
Mehr Erfahren

Go Vegan!

Die 8 besten Zutaten für heiße Schokolade

Heiße Schokolade geht immer – und mit unseren liebsten Add-Ons, Mix-Ins und Toppings noch öfter. Hier sind die 8 besten Ideen für besonders tollen Kakao.

09.Mai 2016

Die Grundlage zuerst: eine Tasse pflanzlicher Milch eurer Wahl heißmachen, entweder ein bis zwei Esslöffel Kakaopulver (plus Zucker oder Agavensirup, falls ihr ungesüßtes benutzt) oder eine viertel bis halbe Tafel gestückelte Schokolade darin auflösen, fertig. Noch besser wird es mit:

Vegane Sahne

Ein nicht zu unterschätzender Klassiker, der aus vielen Kalorien sehr viele Kalorien macht. Und wer die Variante zum Sprühen nimmt, kann eventuelle Reste direkt in den Mund aufbrauchen.

Zimt

Besonders winterlich wird es mit Wintergewürzen. Wer alles hat, kann auch Kardamom, Anis oder Nelken einwerfen, am wichtigsten ist es aber, eine Prise bis einen halben Teelöffel Zimt in die Tasse zu rühren.

Chai

Viele Gewürze, ein Teebeutel. Den (oder zwei davon) übergießt man mit einer Dritteltasse kochendem Wasser, lässt den Tee ein paar Minuten ziehen und ersetzt ein Drittel der Milch im Kakao damit. Easy.

Chili

Besonders scharf wird es mit Chili. Logisch. Auch hier gilt: erst mal mit wenig versuchen und dann je nach Mut und Bedarf steigern.

Ingwer

Scharf, gesund und irgendwie asiatisch. Wenn die Milch sowieso warm werden muss, können auch ein paar Stückchen Ingwer darin baden. Einfach fünf Minuten lang ziehen lassen, dann rausholen und mit der Schokolade weitermachen.

Erdnussbutter

Jetzt wird es fett. Warum nicht einen Esslöffel Erdnussbutter (ausnahmsweise lieber smooth als crunchy) in der heißen Milch auflösen, bevor sie schokoladig wird? Beste Kombo ever!

Marshmallows

Klassisch, amerikanisch, schaumgummigut. Vegane Marshmallows gibt es inzwischen von verschiedenen Herstellern, im Kakao schwimmen am besten die kleinen, sehr speziell wird es mit erdbeerigen.

Oreos

Das einzige „Rezept“, bei dem der Mixer schmutzig wird, dafür lohnt es sich umso mehr. Vier bis fünf Oreos (oder andere vegane Lieblingskekse) zusammen mit der Milch zermixen, bevor sie heißgemacht wird. Wenn jemand fragt: Das ist ein Smoothie.

Ihr trinkt lieber Kaffee als Kakao? Hier sind die 7 besten veganen Kaffeegetränke für unterwegs.