7 Snacks, ohne die Vegansein sehr langweilig wäre

Vegan ist nicht immer nur Pommes mit Ketchup. Gut, dass es diese 7 Snacks gibt.

30.Okt 2018

Hummus

Ein Hoch auf den Menschen, der als erster darauf gekommen ist, Kichererbsen zu zermatschen und mit Sesammus, Zitrone, Knoblauch und Gewürzen zu mischen – und ein Glück, dass Hummus es aus dem Nahen Osten auch in westliche Länder geschafft hat. Für immer das perfekte vegane Basic zu Brot, Rohkost, Salaten aller Art, Reisgerichten und und und.

Falafel

Lange bevor es Vöner und vegane Currywurst gab, konnte man darauf zählen, in Falafel-Läden einen veganen Snack zu bekommen. Im besten Fall gibt es zu den arabischen frittierten Kichererbsen-Bällchen auch eine Auswahl an veganen Soßen, ansonsten ist das Falafel-Sandwich aber auch mit einem Klecks – na was wohl – Hummus grandios.

Baklava

Zucker-Overload gefällig? Die Blätterteig-Teilchen aus Ländern wie der Türkei oder Griechenland mögen klein aussehen, aber sie haben es ordentlich in sich. Ein Glück, dass viele Baklava automatisch vegan sind – solange man die Zutaten auf Butter und Honig checkt.

Manti

Haben wir schon gesagt, dass Manti das beste vegane Sommeressen sind? Manti sind das beste vegane Sommeressen. Aber auch im Winter ist die vegane Version der türkischen gefüllten Nudeln ungefähr der schnellste, einfachste und leckerste Snack überhaupt.

Dolma

Die orientalischen gefüllten Weinblätter gibt es in allen möglichen Versionen, und viele davon sind vegan. Wer je versucht hat, unterwegs Reis und Gemüse aus einer Tupperdose zu essen, weiß, was für ein perfektes Fingerfood Dolma daraus machen.

Sushi

Apropos eingerollter Reis: Es gibt explizit vegane Sushiläden, aber auch in so ziemlich jedem anderen findet man Versionen der japanischen Röllchen, die mit Gurke, Rettich oder Avocado gefüllt sind. Immer wieder beeindruckend, dass so simple Zutaten zusammen so großartig schmecken.

Gyoza

Lebensregel: Alles wird besser, wenn man es in Teig füllt. Zufällig vegane Gyoza, Dumplings, Mandu oder „Maultaschen“ findet man in vielen koreanischen oder japanischen Restaurants als Vorspeise – oder man nimmt sich einfach eine TK-Packung aus dem nächsten asiatischen Supermarkt mit. Bestes Comfort Food für jede Tages- und Nachtzeit.

Ein veganer Snack, den ihr ganz leicht selbst aus Kartoffeln machen könnt: Kumpir mit Couscous und Tsatsiki.

Bekleidung

Weil niemand eine zweite Haut braucht
Mehr Erfahren

Go Vegan!

Diese App will vegane Rezepte für euch erfinden

Hunger, aber gefühlt nichts im Haus? Eine neue App kreiert vegane Rezepte, die genau auf die Zutaten in eurer Küche zugeschnitten sind.

© Plantjammer
30.Okt 2018

Nichts im Kühlschrank außer einer halben Zucchini, einer Flasche Sriracha und dem Rest von einer Dose Kichererbsen? Manchmal fehlt einem die nötige Kreativität, um daraus noch ein gutes Essen zu machen, und man landet stattdessen doch wieder beim Lieferdienst, während die Lebensmittel im Kühlschrank verrotten. Eine neue App will das jetzt ändern. Bei Plantjammer kann man die Zutaten eingeben, die man zu Hause hat, und bekommt dann passende Rezepte angezeigt, die laut den Machern ganz individuell erfunden werden. So soll Essensverschwendung vermieden werden, und man bekommt neue Ideen, die ganz genau passen.

Ganz neu ist die Idee nicht. Immer mal wieder gibt es online und auch in Form von Kochbüchern das Prinzip, aus einer begrenzten Anzahl von Zutaten oder aus Resten passende Rezepte zu kreieren. Das Besondere an Plantjammer ist aber: Fast alles ist vegan. Man muss also nicht erst umständlich alle Rezepte mit Eiern aussortieren oder jedes Mal selbst überlegen, ob man jetzt statt Lachs lieber Tofu oder Seitan verwendet. Außerdem will die App dazu ermutigen, neue Zutaten auszuprobieren, indem sie beim Einkaufen vorschlägt, was zum Beispiel gut zu Pastinaken oder Sauerkraut passt. Für ambitionierte Neuköche gibt es außerdem Tipps dazu, welche Bestandteile ein gutes Gericht ausmachen und wie man Instagram-Essen am einfachsten nachkocht. Wer Allergien oder Unverträglichkeiten hat, kann das einstellen. Die Basis-Version der App ist kostenlos, in der Bezahlversion gibt es außerdem Wochenpläne und Nährstoffinfos.

Eigentlich das einzige Rezept, das ihr je brauchen werdet: Unser Erdnussbutter-Schoko-Kuchen ohne Backen.