"Grünkraft": Vegane Produkte von Molkerei Bauer

Seit Februar 2021 gibt's von der Molkerei Bauer vegane Produkte. Die Grünkraft-Produktreihe umfasst Joghurt- und Käsealternativen. Jetzt lesen!

Privatmolkerei Bauer
20.Apr 2021

Update April 2021 – Bauer bezeichnet Entscheidung einer Kandidatin gegen Milchkonsum als „problematisch“

Die Molkerei Bauer ist mit der neuen Grünkraft-Produktreihe Werbesponsor der Staffel Germany‘s Next Topmodel 2021. Das heißt: In jeder Sendung sehen die Zuschauer zahlreiche Produkte des aktuellen veganen Sortiments mit Joghurt- und Käsealternativen. In der Sendung vom 15. April haben die Kandidatinnen an einem Casting von Bauer/Grünkraft teilgenommen. Die Kandidatin Romina Palm wollte den Verantwortlichen von Bauer zeigen, dass sie besonders gut als Werbegesicht geeignet ist und teilte der Jury mit, dass sie selbst seit Jahren keine Milchprodukte mehr konsumiert. Daraufhin reagierte die Casting-Jury anders als erwartet. Rominas Einstellung wurde als „problematisch“ bezeichnet [1] und man entgegnete ihr: „Wir sind am Ende eine Privatmolkerei und werden auch immer Milchprodukte haben.“ Romina hat den Job am Ende nicht bekommen, weil sie mit ihrer Entscheidung gegen den Konsum von Milchprodukten überzeugen wollte [1] – die Verantwortlichen der Molkerei Bauer konnten mit der Kritik am eigentlichen Geschäftsfeld wohl nicht umgehen.

Wie die Community und viele weitere Menschen freuen auch wir von PETA Deutschland uns über die neuen veganen Produkte von Bauer, die nicht nur klasse schmecken, sondern auch besonders klimafreundlich sind. Allerdings finden wir es sehr schade, dass das Unternehmen in der GNTM-Folge vom 15. April betonte, niemals aus dem Geschäft mit Milchprodukten auszusteigen. Andere Unternehmen sind Bauer hierbei bereits mehrere Schritte voraus – zum Beispiel die Sport- und Fitness-Supplement Marke Rocka Nutrition. Das Unternehmen kündigte vor kurzem an, bis Ende 2021 komplett aus dem konventionellen Geschäft rund um Molkenprotein-Produkte auszusteigen und sein Sortiment zu 100 Prozent auf vegan umzustellen.

Wir fordern die Privatmolkerei Bauer auf, diesem Beispiel zu folgen.

So langsam kommt auch in der Milchindustrie ein Umdenken in Richtung mehr Tierwohl an: Das bayerische Traditions- und Familienunternehmen Privatmolkerei Bauer schlägt neue Wege ein und bringt unter der neuen, rein pflanzlichen Eigenmarke „GrünKraft“ vegane Joghurt- und Käsealternativen raus.

Veganer Hafer-Joghurt in fünf Sorten

Das neue Angebot, das es ab Februar 2021 zu kaufen gibt, umfasst fünf vegane Joghurtalternativen. Bauer setzt hier auf Regionalität, denn als Joghurt-Basis dient in Bayern angebauter Hafer – das heißt keine langen Transportwege und stattdessen Support für Erzeuger vor Ort. Neben der zuckerfreien Sorte „Natur“, die gut zum Müsli passt, gibt’s die Joghurtalternativen mit Erdbeere, Kirsche, Heidelbeere und Pfirsich-Maracuja. Was ihr nicht in der Zutatenliste findet (neben tierischen Wachstumshormonen versteht sich) sind gehärtete Fette, Konservierungsstoffe, Geschmacksverstärker und künstliche Aromen oder Farbstoffe.

Privatmolkerei Bauer

Und: Veganer Scheibenkäse aus Olivenöl

Auch neu im „GrünKraft“-Sortiment ist veganer Scheibenkäse. Drei Sorten warten hier auf euch: Pur, Schnittlauch und Tomate-Olive. Was cool ist: Die „Bauern-Scheiben“ kommen ganz ohne gehärtete Fette aus, die der Körper nur schlecht verarbeiten kann. Stattdessen ist die Zutatenliste ziemlich übersichtlich: Die Basisrezeptur setzt sich aus Wasser, (ebenfalls regionaler) Kartoffelstärke und Olivenöl zusammen, das viele ungesättigte und daher für euch gesunde Fettsäuren enthält.

Die Verpackung ist sowohl beim veganen Scheibenkäse als auch bei den Joghurts recycelbar und spart 38, bzw. 80 Prozent Plastik im Vergleich zu herkömmlichen Hartschalenverpackungen. Die Kartonunterlage der Käsescheiben könnt ihr einfach im Altpapier entsorgen.

Privatmolkerei Bauer

Greenwashing oder ein Schritt in die richtige Richtung?

Dass sich die „Traditionsmolkerei“ neu aufstellt und auch für Verbraucher öffnet, die keine Produkte mit Inhaltsstoffen aus Tierleid essen wollen, ist an sich eine gute Sache, die es zu unterstützen gilt. Das täuscht gleichzeitig aber nicht über die Tierquälerei hinweg, die tief im System der Milchindustrie verankert ist. Bauer macht hier klar, dass Milch weiterhin deren Kerngeschäft ist. Ist es also okay, die Produkte zu kaufen, obwohl das Unternehmen weiterhin ein krankes System unterstützt?

Letztendlich muss jeder für sich entscheiden, ob er den veganen Joghurt eines Unternehmens kaufen möchte, das sein Geld vorrangig damit macht, Kühe für ihre Milch auszubeuten. Trotzdem ist es ein erster Schritt – und damit eine tolle Alternative für alle, die mit ihren Kaufentscheidungen Unternehmen wie Bauer zeigen wollen: „Ihr seid mit veganen Produkten auf dem richtigen Weg. Und weil ihr jetzt ja seht, dass es auch ohne Tierleid hervorragend mit den Profiten klappt: Traut euch und stellt komplett um, denn die Milch einer anderen Spezies braucht wirklich niemand außer Tierkinder.“

Ernährung

Warum ihr euch bewusst machen solltet, was ihr esst.
Mehr Erfahren

Go Vegan!

Das sind die drei neuen veganen Fertiggerichte von LikeMeat

LikeMeat erweitert das Sortiment um 3 neue vegane Fertiggerichte – und orientiert sich dabei an beliebten Klassikern. Welche das sind, erfahrt ihr hier!

Livekindly Germany GmbH
20.Apr 2021

Gerade erst hat der Pflanzenfleischhersteller LikeMeat pünktlich zum Start der Grillsaison seine neuen Fleischersatzprodukte auf den Markt gebracht – jetzt kommen weitere Neuheiten hinzu. Vor allem Fans von schnellem Essen sollten jetzt die Ohren spitzen: LikeMeat bringt drei neue Fertiggerichte in Form von beliebten Klassikern raus, um veganes Essen noch einfacher und tauglicher für den stressigen Alltag zu machen. Und das sind sie:

Pasta Bolognese, Indisches Curry und Bami Goreng

Die drei neuen Fertiggerichte decken eine breite Geschmackspalette ab und adaptieren dabei drei der beliebtesten Gerichte hierzulande: Die Like Hack Pasta Bolognese setzt auf veganes Hack aus Bio-Soja, dazu gibt es eine gut abgeschmeckte Tomatensoße und Nudeln. In der Variante Like Chicken Indian Curry kommen vegane Hühnchenstreifen zum Einsatz – wie auch das Hack auf Basis von Bio-Soja. Dazu kommen eine leckere vegane Tomate-Kokos-Soße und Reis. Das Like Chicken Bami Goreng baut auf gut gewürzten Chicken Chunks auf – natürlich vegan. Das ursprünglich aus Thailand stammende Nudelgericht besteht in der klassischen Version aus gebratenen Nudeln, Gemüse und Fleisch. Weil Tiere nicht dazu da sind, dass wir sie essen, hat LikeMeat dafür einfach Soja-Proteine als Fleischersatz verwendet. Überzeugt euch am besten selbst vom Geschmack (besser als die Version mit totem Tier ist die vegane allemal)!

Randnotiz für alle, die es noch nicht wissen: Soja ist gesund und macht auch keine „Männerbrüste“. Wer trotzdem an den Mythos glaubt, sollte sich durchlesen, was hinter der Beleidigung „Soy Boy“ und der Tofu-Lüge steckt!

Wo und zu welchem Preis gibt’s die Fertiggerichte zu kaufen?

Alle drei der veganen und damit tierleidfreien Fertiggerichte von LikeMeat gibt es ab sofort in ausgewählten Märkten der Edeka-Gruppe zu kaufen. Die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers liegt bei 3,99 Euro. Die Zubereitung der drei Neuheiten auf dem Fastfood-Markt für zu Hause geht ganz schnell: Entweder in die Mikrowelle schieben oder kurz in der Pfanne anbraten.

Livekindly Germany GmbH

Ihr sucht noch mehr vegane Fertiggerichte?

Wenn frisch kochen zeitlich einfach nicht drin ist, dann kann eines der inzwischen vielen veganen Fertiggerichte die Lösung sein. Aber was gibt es eigentlich alles? Hier findet ihr die zwölf besten veganen Fertiggerichte. Und falls ihr euch fragt, wo es diese und viele andere vegane Produkte zu kaufen gibt: Unser veganer Einkaufsguide ist eine nützliche App-Lösung, die euch dabei hilft, im Supermarkt alle veganen Produkte zu finden. Jetzt ganz einfach vegan einkaufen!