Die 4 schönsten veganen Highlighter

Veganer strahlen sowieso von innen heraus, aber ein bisschen Nachhelfen schadet nie. Diese Highlighter sind vegan und tierversuchsfrei.

Foto: Daniela Avila
15.Jul 2016

Highlighter von Little Rabbit

Die weichen Highlighter von Little Rabbit schimmern, statt zu glitzern. Die goldene Nuance ist besonders schön für wärmere Hauttöne, aber es gibt sie auch in Rosa und Pearl.

Little Rabbit

Naked Illuminated von Urban Decay

Der Puder-Highlighter von Urban Decay kommt nicht nur in drei verschiedenen Farben, sondern jeweils in einer praktischen Box mit Spiegel und tierhaarfreiem Pinsel. Perfekt, um unterwegs ein bisschen Glanz ins Gesicht zu setzen.

Little Rabbit

Feeling Younger von Lush

Die Highlighter-Creme von Lush ist toll für alle, die kein Puder mögen. Er lässt sich entweder direkt über den Wangenknochen, ums Auge herum oder auch aufs Dekolleté auftragen oder tropfenweise in die Foundation mischen.

Lush

Baked Highlighter von Elf

Die gebackenen Highlighter von Elf lassen sich trocken oder angefeuchtet verwenden. Am schönsten ist Moonlight Pearls, ein Champagnerton, der für fast jeden Hautton funktioniert.

ELF

Ihr braucht noch was für die Lippen? Hier sind die 6 leckersten veganen Lipbalms.

Kosmetik

Weil Schmerzen nicht schön sind.
Mehr Erfahren

Go Vegan!

Die 5 besten veganen Wachmacher

Manchmal braucht man halt ein bisschen Hilfe, um mittags aus dem Bett zu kommen oder die toten Stunden zwischen Abendessen und Party durchzustehen.

15.Jul 2016

Diese 5 Wachmacher helfen dabei und schmecken außerdem.

Kaffee

Naheliegend, aber eben auch ein Koffein-Klassiker. Wer mit schwarzem Kaffee nicht klarkommt, kann sich zwischen veganer Milch aus Soja, Mandeln, Hafer, Dinkel, Reis, Kokos, Quinoa oder Haselnüssen entscheiden – oder gleich einen Vrappuccino draus mixen.

Cola

Die meiste gängige Cola ist glücklicherweise vegan. Wer in einer Lernphase also ernährungsmäßig nicht mehr schafft als den Trip zur Fast-Food-Kette oder zum nächsten Kiosk, kann sich hier beruhigt bedienen.

Mate

Nicht jede Limonade ist vegan, aber die gängigen Mate-Marken kommen ohne Gelatine und sonstige Tierprodukte aus. Traditionsbewusste Hacker und Clubgänger trinken Mate natürlich pur, für Experimentierfreudige haben wir Rezepte.

Matcha

So viel grüner als normaler grüner Tee (weil die Blätter gemahlen statt nur getrocknet und aufgegossen werden) und so viel vielseitiger noch dazu. In Stressphasen hilft manchen die ganze Zeremonie mit Rührbesen und Teeschale, während andere lieber mit Mandelmilch einen (heißen oder kalten) Matcha Latte draus machen.

Chai

Schwarzer Tee allein hat immer sowas Seriöses, deshalb lieber ordentlich Gewürze wie Zimt und Kardamom und Zucker rein, um indischen Chai draus zu machen. Schmeckt besonders gut mit Kokos-Reis-Milch und lässt sich in zeitlichen Engpässen auch aus fertigem Sirup mixen.

Red Bull

Obwohl die Zutaten von Red Bull vegan sind, können wir den klebrigsten aller Energydrinks leider nicht in diese Liste aufnehmen, denn die Red Bull Company unterstützt noch immer unnötige und grausame Tierversuche, die nicht gesetzlich vorgeschrieben sind.

Noch mehr vegane Getränke stehen im Einkaufsguide.