Dürfen Veganer Haustiere haben?

Es klingt erst mal widersprüchlich: Tiere in Ruhe lassen wollen, aber sie dann zu sich ins Haus holen. Warum machen Veganer sowas?

23.Jan 2017

Natürlich haben längst nicht alle Veganer Haustiere, aber manche dann eben doch. Dabei sagen doch gerade Veganer immer, dass man Tiere am besten in Ruhe lassen sollte, weil sie nicht dazu da sind, Menschen zu unterhalten oder in unnatürlicher Umgebung zu leben. Wie passt das zusammen?

Übervolle Tierheime durch Züchter

Das Problem ist, dass Menschen schon vor Tausenden von Jahren angefangen haben, Tiere zu domestizieren, also an das Leben im Haus zu gewöhnen. Menschen haben Wölfe gezähmt, aus denen im Laufe der Jahrtausende unsere heutigen Hunde wurden, und sie haben Katzen als Mäusefänger gehalten. Mit der Zeit fing der Mensch außerdem an, sich auch Meerschweinchen, Kaninchen, Fische und Schildkröten ins Haus zu holen. Inzwischen ist daraus eine riesige Industrie entstanden, die immer neue Tiere „produziert“ – viel mehr, als Menschen halten können.

Wie Geschäftsleute kalkulieren auch viele Tierzüchter so, dass sie möglichst hohe Gewinne machen. Das bedeutet nicht nur, dass sie Tiere besonders billig unter oft schlimmen Bedingungen halten, sondern auch, dass sie immer mehr Tiere züchten, obwohl die Tierheime jetzt schon überfüllt sind. Es besteht also ein Problem der Überpopulation, und die Frage ist, wie wir es lösen. Tierheime leisten dazu einen wichtigen Beitrag, aber natürlich ist es für die Tiere am besten, wenn sie ein eigenes liebevolles Zuhause bekommen. Deshalb versuchen viele Veganer, Tiere aus dem Tierheim aufzunehmen und ihnen ein gutes Leben zu ermöglichen.

Was ihr vor der Adoption beachten solltet

Natürlich sollte man sich eine solche Entscheidung immer gut überlegen und über die Bedürfnisse der Tiere informiert sein. Wichtig ist in jedem Fall, die Tiere zu kastrieren, damit das Problem der Überpopulation nicht noch größer wird. Und auch wenn es schwer fällt, Tiere beim Züchter zurückzulassen: Mit jedem Kauf beim Züchter unterstützt man das Geschäft und sorgt dafür, dass es letztlich immer mehr heimatlose Tiere gibt. Deshalb sollte man immer ein Tier aus dem Tierheim adoptieren.

Ihr denkt darüber nach, euch eine bestimmte Hunderasse zuzulegen? Überlegt noch mal.

Tierversuche

Weil man nicht alles ausprobieren muss.
Mehr Erfahren

Go Vegan!

Diese veganen Produkte kann man immer gut bei Eismann bestellen

Wozu das Haus verlassen, wenn Eismann alles liefert? Diese veganen Produkte gibt es beim Tiefkühltaxi.

© Eismann
23.Jan 2017

Asia-Gemüsemix

Die Mischung aus Zuckerschoten, Paprika, Pilzen und Sprossen ist die allereinfachste Grundlage für Pfannen jeder Art. Mit Currypaste und Kokosmilch wird Curry draus, mit Sojasoße sowas wie Chop Suey.

© Eismann

Backofenkroketten

TK-Pommes aller Art sind sowieso fast immer vegan, aber in andere Kartoffelprodukte packen Hersteller gerne mal Milchprodukte oder Eier rein. Eismann macht es mit diesen Kroketten richtig.

© Eismann

Basmatireis mit Mandeln und Rosinen

Jetzt wird es elegant. Wer bei purem Reis vor Langeweile umfällt, bekommt mit dieser Variante einen Grund, wieder aufzustehen. Die Mischung mit Rosinen, Mandeln, Zwiebeln und getrockneten Aprikosen passt zu fruchtigen und zu scharfen Currys.

© Eismann

Buntes Linsengemüse

Nicht vom neutralen Namen täuschen lassen: Das hier ist eine komplette Mahlzeit. Statt in der Mensa anzustehen, kann man besser diese Mischung aus Linsen, Gemüse und Kartoffeln in Tomatensoße in die Pfanne werfen und dann in aller Ruhe stilvoll vor dem Fernseher essen.

© Eismann

Chinaröllchen

Wir nennen es Mini-Frühlingsrollen, aber was soll’s. Am wichtigsten ist eh, dass es den Chilidip dazugibt, für den man sonst immer noch mal extra los müsste.

© Eismann

Gemüseblüten

Eine merkwürdige Erfindung, aber eigentlich ganz geil. Statt Mais, Paprika und Brokkoli einzeln auf die Gabel spießen zu müssen, ist hier alles schon zusammen in eine Kartoffelblume eingebacken. Nur echt mit literweise Ketchup drüber.

© Eismann

Mini-Kartoffelringe

Warum normale Sachen aus Kartoffeln machen, wenn man auch kleine Ringe daraus machen kann? Eismann übertrifft sich hier noch mal selbst. Schmeckt aber.

© Eismann

Gemüsemix mit Wildreis

Sind Bofrost und Eismann in Wahrheit zwei Brüder, die sich über das perfekte Rezept für Wildreis mit Gemüse zerstritten haben? Wäre möglich. Das hier ist jedenfalls die Eismann-Version.

© Eismann

Gemüsepfanne à la Ratatouille

Der französische Klassiker, bei dem man sich wirklich jedes Mal wieder wundert, wie viel ein bisschen Gemüse in ein bisschen Tomatensoße so kann. Könnte man eigentlich öfter mal essen.

© Eismann

Gnocchi

Warum Nudeln essen, wenn man auch Gnocchi essen kann?

© Eismann

Veggie-Bällchen „Falafel“

Warum Eismann „Falafel“ hier in „Anführungszeichen“ setzt, weiß nur Eismann. Fakt ist: Wenn die nächste Imbissbude mal zu weit weg ist, lohnt es sich immer, die hier im Gefrierfach zu haben.

© Eismann

Passionsfrucht-Sorbet

Veganes Schokoeis oder gar Eisbecher gibt es bei Eismann noch nicht, aber immerhin obstiges Sorbet.

© Eismann

Nero d’Avola

Eismann kann nicht nur gefrorene Sachen, sondern auch Alkohol auf Zimmertemperatur. Für unter zehn Euro gibt es veganen Rotwein mit Krönchen auf dem Etikett.

© Eismann

Die komplette Veganliste von Eismann kennt unser Einkaufsguide. Ihr seid eher Team Bofrost? Auch gut.