Ist Alkohol vegan?

Kurze Antwort: Ja. Lange Antwort: Kommt darauf an, in welcher Form man ihn zu sich nimmt.

Foto: Toronto Eaters
22.Jun 2017

Denn, klar, in purem Ethanol ist kein Tier drin, aber das trinkt so ja auch keiner. Es kommt also immer auf das Getränk an, in dem der Alkohol steckt. Die Hauptprobleme sind dabei Stoffe wie Gelatine oder Albumin aus Hühnerei, mit denen Getränke geklärt werden, und Farb- und Aromastoffe, die nicht vegan sein können.

Bier

Die gute Nachricht: Dank dem deutschen Reinheitsgebot ist in Deutschland gebrautes Bier immer vegan. Aufpassen gilt aber bei importierten Bieren, die beispielsweise mit Gelatine geklärt oder mit Honig aromatisiert sein können. Und auch bei Biermischgetränken wie Radler, Alster oder Berliner Weiße kommt es natürlich darauf an, ob der beigemischte Saft, die Limo oder der Sirup vegan ist.

Wein und Sekt

Wein wird aus Saft gemacht und hat dasselbe Problem: Er kann mit unveganen Mitteln geklärt worden sein. Genau wie beim Saft muss das auf dem fertigen Produkt nicht draufstehen, deshalb hilft nur, nachzufragen oder ausdrücklich vegane Weine zu kaufen. Für Schaumweine wie Sekt, Obstweine wie Cider und aromatisierten Wein wie Wermut gilt das natürlich auch. Vegane Sorten listet unser Einkaufsguide auf.

Spirituosen

Die meisten destillierten Getränke wie Gin, Whisky oder Wodka kommen ohne Tierprodukte aus. Offensichtlich unvegan wird es bei cremigen Likören wie Bailey’s oder den Kahlua-Varianten mit Sahne, bei Sorten wie Jack Daniel’s Honey und natürlich bei Eierlikör oder Met, aber auch Campari, Martini und Amaretto sind oft nicht vegan. Um sicherzugehen hilft auch hier nur, beim Hersteller nachzufragen.

Cocktails und Longdrinks

Hier wird es wie immer, wenn gemischt wird, schwierig. Am einfachsten sind Getränke, die aus möglichst wenigen Zutaten bestehen, also beispielsweise Whisky-Cola oder Gin Tonic. Wenn deren Bestandteile vegan sind, ist natürlich auch der Longdrink vegan. Bei Cocktails ist es oft unmöglich, tausendprozentig sicherzugehen, was alles drinsteckt. Am besten also selbermixen.

Ihr habt es ein kleines bisschen übertrieben? Kein Ding, Betrunkensein ist vegan nicht mehr ganz so schlimm.

Kosmetik

Weil Schmerzen nicht schön sind.
Mehr Erfahren

Go Vegan!

Tattoosalbe – Veganer Balm für bunte Haut

Wer das Stechen überstanden hat, braucht danach besonders liebevolle Pflege. Tattoosalbe kümmert sich um frische Tattoos und die Tiere.

22.Jun 2017

Damit ein Tattoo schön abheilt, muss es nicht nur gut gestochen sein, sondern darf auch in den Tagen danach nicht austrocknen, verschorfen oder so doll jucken, dass man das Kratzen nicht sein lassen kann. Die meisten Tätowierer und Tätowierten haben dabei ihre ganz eigenen Vorstellungen, was Konsistenz, Duft und Inhaltsstoffe der perfekten Tattoopflege angeht, und viele suchen ewig nach dem heiligen Gral.

Mit Tattoosalbe geht eine Creme ins Rennen, die vor lauter Sheabutter so fest ist, dass sie einen Tubenquetscher braucht – der natürlich jeder Packung beiliegt. Das bedeutet aber auch, dass man nicht ständig nachcremen muss, weil die Salbe einen besonders guten Schutzfilm auf die frische Tätowierung legt, der sich nicht so leicht an Klamotten, Möbeln und anderen Körperteilen abreibt. Zutaten wie Kamille, Lavendel und Minze kühlen gleichzeitig, beruhigen und desinfizieren die Haut und wirken wasserabweisend.

Wichtig ist Tattoosalbe-Erfinder Jan, der sich fürs Logo mit seinem verstorbenen Chihuahua hat verewigen lassen, aber auch, was nicht in seinem Produkt steckt: Der Balm ist vegan und wird nicht an Tieren getestet. Der dezente Duft und die Pflege sind rein pflanzlich.

Und was uns besonders freut: Um noch ein bisschen mehr zu tun, unterstützt uns Tattoosalbe mit 3% aller Einnahmen aus den Verkäufen. Wer die vegane Tattoopflege also ausprobieren möchte, tut damit nicht nur der eigenen Haut etwas Gutes, sondern hilft auch den Tieren.