5 Gründe für den veganen Schokopudding von Made with LUVE

Aus diesen Gründen solltet ihr euch den neuen tierleidfreien Pudding von Made with LUVE nicht entgehen lassen!

ALDI Einkauf GmbH & Co. OHG
23.Okt 2020

Vegan, lecker – und zum Sofortlöffeln: Ab 30. Oktober 2020 bekommt ihr bei Aldi Nord und Aldi Süd den neuen veganen Schokopudding von Made with LUVE. Aus diesen fünf Gründen solltet ihr das neue tierleidfreie Dessert unbedingt ausprobieren:

Nachhaltig: essbarer Schokolöffel statt Einwegplastik!

Zusammen mit dem Start-up Spoontainable macht der proLupin-Pudding einen großen Schritt in Richtung Nachhaltigkeit: Ohne klimaschädliches Plastikbesteck könnt ihr euch den tierleidfreien veganen Pudding mit dem beigefügten Schokolöffel schmecken lassen. Dieser besteht aus Kakaoschale, einem Abfallprodukt bei der Schokoladenherstellung, ist komplett essbar, vegan und kommt ganz ohne Zuckerzusätze aus.

ALDI Einkauf GmbH & Co. OHG

Klimafördernde regionale Süßlupine als Basis

Made with LUVE setzt bei ihrem Pudding auf kurze regionale Wege. Die Süßspeise entsteht auf Basis eines Lebensmittels, das für einen Innovationsschub bei neuen veganen Produktalternativen steht: Die verarbeiteten Süßlupinen stammen aus nachhaltigem Anbau in Deutschland. Mit ihrem tiefreichenden Wurzelsystem leisten die eiweißreichen Ackerpflanzen tolle Arbeit für die Bodenqualität und beeinflussen dadurch das Klima positiv.

Natürliche Inhaltsstoffe

Wer auf Transparenz und eine kurze Liste mit Inhaltsstoffen Wert legt, kann sich den Schokopudding auch mit bestem Gewissen gönnen, denn das Dessert kommt ganz ohne künstliche Aromen, Farbstoffe, Geschmacksverstärker, Gentechnik und natürlich ohne Tierleid aus. Gelatine aus toten Kühen und Schweinen gibt’s hier nicht. Womit es gleich viel besser schmeckt!

Geschmacklich eine 10 von 10

Der Pudding ist sahnig und schokoladig, wie man es von Schokopudding kennt – aber ohne dass Kuhmüttern kurz nach der Geburt für die Milchproduktion ihre Babys weggenommen werden. Um möglichst viele Kunden zu erreichen und von der Qualität veganer Produkte zu überzeugen, setzen die Hersteller auf möglichst wenig pflanzlichen Eigengeschmack nach Kokos, Mandel oder Hafer.

Made with Luve ist Vegan Food Award-Gewinner 2020

Die veganen Milchalternativen von Made with Luve finden wir von PETA so überzeugend, dass wir Made with Luve von proLupin mit dem Vegan Food Award 2020 in der Kategorie Beste Joghurtalternative ausgezeichnet haben.

Ihr sucht mehr vegane Joghurtalternativen?

Diese fünf veganen Joghurts sind etwas für alle, die kein Soja mögen.

Ernährung

Warum ihr euch bewusst machen solltet, was ihr esst.
Mehr Erfahren

Go Vegan!

Warum hinter Wildschweinborsten-Bürsten immer Tierleid steckt

Viele Haarbürsten sind aus Wildschweinborsten. Darum solltet ihr euch für eine tierleidfreie Variante entscheiden!

23.Okt 2020

Kennt ihr das? Ihr steht in der Drogerie und sucht nach einer guten Haarbürste – aber irgendwie steht auf den meisten Produkten „aus Wildschweinborsten“: Welches Tierleid hinter Haarbürsten mit Schweineborsten steckt, erfahrt ihr hier.

Wildschweine geben uns ihre Haare nicht freiwillig

Die wenigsten Menschen wissen, dass Wildschweinborsten oft Produkte tierschutzwidriger Haltung, Reste der Tierzucht und grausamer Jagdmethoden sind. In der Regel werden für Haarbürsten die kräftigeren Rückenborsten von Schweinen und ihren wildlebenden Verwandten verwendet. Dass die intelligenten Tiere diese nicht freiwillig lassen und hinter den Borsten immer Tod steckt, sollte jedem klar sein.

Woher stammen die Wildschweinborsten?

Wildschweinborsten werden genutzt, da sie die kräftigste Struktur besitzen. Die Tierhaare kommen in der Regel per Import nach Deutschland, vor allem aus dem asiatischen Raum. Zu den größten Exporteuren zählen China, Russland und die Mongolei. Der Grund für die hohe Einfuhr der Wildschweinborsten sind oftmals die schwachen Tierschutzgesetze der Länder.

Neben der Wildschwein-Zucht werden oft brutale Jagdmethoden angewendet, um die Tiere unter anderem für ihre Borsten zu töten. Viele Wildtiere, darunter besonders auch Wildschweine, werden zu Tode gehetzt oder in Fallen gefangen, in denen die Tiere viele Stunden lang qualvoll leiden, bevor sie sterben oder per Kopfschuss hingerichtet werden.

Leichenreste an den Haaren sind nicht sexy

Bei manchen Borsten handelt es sich auch um Schlachtabfälle. Nachdem die Schweine oft noch bei Bewusstsein im Schlachthaus auf grausame Weise getötet werden, werden die Leichenreste an unterschiedliche Produkthersteller weitergegeben. Die Borsten landen dabei in der Bürstenproduktion – und danach in Drogerien oder im Onlineverkauf.

Deshalb: Schaut genau hin, womit ihr euch täglich die Haare bürstet. Inzwischen gibt es für alles tierleidfreie Alternativen!

Sich mit Wildschweinborsten die Haare zu kämmen, ist genauso unnötig, wie Echthaarpinsel zu verwenden, für die viele Tiere enormes Leid ertragen müssen. Wir erklären, warum synthetische Pinsel besser als Naturhaarpinsel sind.