Diese App will vegane Rezepte für euch erfinden

Hunger, aber gefühlt nichts im Haus? Eine neue App kreiert vegane Rezepte, die genau auf die Zutaten in eurer Küche zugeschnitten sind.

© Plantjammer
23.Okt 2018

Nichts im Kühlschrank außer einer halben Zucchini, einer Flasche Sriracha und dem Rest von einer Dose Kichererbsen? Manchmal fehlt einem die nötige Kreativität, um daraus noch ein gutes Essen zu machen, und man landet stattdessen doch wieder beim Lieferdienst, während die Lebensmittel im Kühlschrank verrotten. Eine neue App will das jetzt ändern. Bei Plantjammer kann man die Zutaten eingeben, die man zu Hause hat, und bekommt dann passende Rezepte angezeigt, die laut den Machern ganz individuell erfunden werden. So soll Essensverschwendung vermieden werden, und man bekommt neue Ideen, die ganz genau passen.

Ganz neu ist die Idee nicht. Immer mal wieder gibt es online und auch in Form von Kochbüchern das Prinzip, aus einer begrenzten Anzahl von Zutaten oder aus Resten passende Rezepte zu kreieren. Das Besondere an Plantjammer ist aber: Fast alles ist vegan. Man muss also nicht erst umständlich alle Rezepte mit Eiern aussortieren oder jedes Mal selbst überlegen, ob man jetzt statt Lachs lieber Tofu oder Seitan verwendet. Außerdem will die App dazu ermutigen, neue Zutaten auszuprobieren, indem sie beim Einkaufen vorschlägt, was zum Beispiel gut zu Pastinaken oder Sauerkraut passt. Für ambitionierte Neuköche gibt es außerdem Tipps dazu, welche Bestandteile ein gutes Gericht ausmachen und wie man Instagram-Essen am einfachsten nachkocht. Wer Allergien oder Unverträglichkeiten hat, kann das einstellen. Die Basis-Version der App ist kostenlos, in der Bezahlversion gibt es außerdem Wochenpläne und Nährstoffinfos.

Eigentlich das einzige Rezept, das ihr je brauchen werdet: Unser Erdnussbutter-Schoko-Kuchen ohne Backen.

Unterhaltung

Weil es gar nicht so lustig ist.
Mehr Erfahren

Go Vegan!

So sieht die Non-Animal Collection von Vagabond für den Herbst und Winter 2018 aus

Plateau-Sneaker, Wanderschuhe und die perfekten Chelsea Boots: Zum Herbst und Winter 2018 gibt es neue vegane Modelle von Vagabond.

© Vagabond
23.Okt 2018

Irgendwie ist es immer noch ein Geheimtipp: Vagabond ist nicht nur Vorreiter, was klassische bis ausgefallene Schuhmodelle angeht – die schwedische Marke bringt viele davon inzwischen auch komplett tierfrei heraus. Für die Non-Animal Collection werden regelmäßig einige der beliebtesten Schuhe in vegane Versionen umgesetzt. Für den Herbst und Winter 2018 gibt es schon wieder neue Modelle.

© Vagabond
Drei Modelle aus der Non-Animal Collection, es gibt noch weitere.

Neben den bekannten Sneakern Casey mit der abgeschrägten Plateau-Sohle gibt es das Modell Kenova, einen grob-eleganten Wanderschuh in schwarz oder blau und die Aurora-Serie mit dicker Profilsohle, zu der ein Schnürschuh, ein Loafer und ein klassischer Chelsea Boot gehören. Mit – bis auf den Kenova – je unter 100 Euro sind die Schuhe außerdem vergleichsweise noch ziemlich erschwinglich.

Noch mehr vegane Schuhe: Sneaker von Ethletic oder die neuen Modelle von Dr. Martens.