Vegan Strom: Es gibt jetzt einen tierfreundlichen Stromtarif

Mit Vegan Strom gibt es jetzt 100 % tierfreundliche Energie, für die keine Vögel oder Fische getötet werden.

03.Jul 2020

Dass Strom aus Atomkraft oder Kohle zu Zeiten des Klimawandels eh keine Option mehr ist, wird zum Glück immer mehr Menschen bewusst. Doch viele wissen nicht, dass auch für Ökostrom oftmals Tiere leiden. Damit unser Strom weder der Umwelt noch den Tieren schadet, hat GreenStone Energy zusammen mit PETA Deutschland einen veganen Stromtarif entwickelt.

Wieso kann Ökostrom den Tieren schaden?

Der Bau von Windkraftanlagen oder Wasserkraftwerken für die Stromerzeugung zerstört den Lebensraum vieler Wildtiere. Außerdem kommen durch die Anlagen selber unzählige Wildtiere zu Schaden oder werden getötet. Aale und andere Wassertiere werden von Wasserkraftwerken eingesaugt, rutschen durch die Rechen und werden von den Turbinen regelrecht zerstückelt. Durch die Rotoren von Windrädern sterben allein in Deutschland jedes Jahr zehntausende Vögel und Fledermäuse. [1]

Auch Energie, die aus Biomasse erzeugt wird, verursacht Tierleid. Denn die Gülle, die dafür verwendet wird, stammt aus der industriellen Tierhaltung, wo Tierkinder bereits nach wenigen Monaten im Schlachthof getötet werden.

Es geht auch tierfreundlich!

Wenn ihr den Tieren durch euren Stromverbrauch nicht schaden wollt, braucht ihr jetzt keinesfalls die veganen Kerzen aus dem Schrank zu holen – denn mit Vegan Strom seid ihr auf der tierfreundlichen Seite. Der Strom wird durch Solarenergie, Geothermie und Gezeitenenergie erzeugt und über Photovoltaikanlagen auf brachliegenden Ackerflächen oder Dächern, aus der Erdwärme und durch Ebbe und Flut gewonnen.

Unter veganstrom.com könnt ihr ganz einfach euren Tarif berechnen und den Stromanbieterwechsel vornehmen.

Bekleidung

Weil niemand eine zweite Haut braucht
Mehr Erfahren

Go Vegan!

Garden Gourmet bringt eine rohe vegane Bratwurst auf den Markt

Das neue Geschmackserlebnis findet ihr seit kurzem deutschlandweit im Kühlregal

© Nestlé Deutschland AG
03.Jul 2020

Der „Incredible Burger“ und das „Incredible Hack“ von Garden Gourmet haben ihren Weg vermutlich längst in eure Kühlschränke und Bäuche gefunden. Für vegane Grillfans gibt es in Sachen Fleischalternativen nun schon wieder eine Innovation: Mit der „Incredible Bratwurst“ hat Garden Gourmet sein Sortiment nämlich mit einer Alternative zu Würsten aus Rindern und Schweinen erweitert.

Die „Incredible Bratwurst“ besteht aus Soja, Rote Beete und Karotten, riecht und schmeckt aber wie eine Bratwurst aus Fleisch. Anders als bekannte vegane Würstchen ist sie die erste rohe, also noch nicht vorgegarte Wurst. Der Hersteller spricht von einer 80 % geringeren Landnutzung, einem 90 % geringeren Wasserverbrauch und einem 90 % niedrigeren CO2-Ausstoß im Vergleich zu einer Bratwurst aus Schweinen.

© Nestlé Deutschland AG

Noch mehr vegane Produkte aus dem Supermarkt um die Ecke findet ihr in unserem Einkaufsguide.

Mehr zum Thema: Warum Fleischessen die Umwelt zerstört