10 vegane, faire und ökologische Sneaker

Bei diesen Sneakern sind keine ethischen Kompromisse nötig.

30.Apr 2021

Mit der riesigen Bandbreite an Unternehmen, die mittlerweile Rücksicht auf Tiere, Umwelt und Menschen nehmen, steht euch auch eine riesige Vielfalt an modischen Sneakern zur Auswahl. Wir würden sie am liebsten alle gleichzeitig tragen.

Doghammer

Mit dem Natural Commuter zeigt Doghammer, dass Funktionalität auch mit natürlichen Materialien gewährleistet werden kann. Materialien wie Natur- und Recycling Kork, Kunstleder und Leinen sind nicht nur umweltschonend und tierfrei, sondern überzeugen auch durch natürliche Eigenschaften wie Atmungsaktivität, Temperaturregulierung und wasserabweisende Funktionen.

Eco4-Sneaker von Bleed

Der Eco4-Sneaker ist nicht nur verdammt stylisch, sondern auch klimaneutral und komplett aus recycelten Materialien. Mit eurem Kauf gehen automatisch 5 € Spende an unsere Tierrechtsarbeit und ihr unterstützt ein Waldaufbauprojekt in Kenia.

Paprcuts

Für Paprcuts werden nicht nur PET-Flaschen recycelt, sie werden auch in Deutschland hergestellt und für jedes verkaufte paar Schuhe wird ein Mangrovenbaum gepflanzt.
Es gibt sie in unzähligen Farbkombinationen und Mustern.

Fair Trainer von ethletic

ethletic hat es sich zur Aufgabe gemacht eine riesige Bandbreite an Sneakern zu produzieren, die gerade angesagt sind, nur eben vegan, bio und fair. Dieser Schuh ist nahezu plastikfrei. Er besteht aus Fairtrade- und Biobaumwolle von Kleinbauern sowie Naturkautschuk von nachhaltig bewirtschafteten Plantagen. Ihr seht, wer den Schuh produziert hat, und könnt sogar noch Trinkgeld geben!

SDU von Veja

Ihr steht auf die bequemen Sneaker der 80er? Den beliebten Sneaker von Veja gibt es in verschiedensten Farbkombis. Er besteht aus recycelten Materialien und Naturkautschuk und wird selbstverständlich auch unter fairen Bedingungen produziert

https://www.instagram.com/p/BWnCmulAGSg/?utm_source=ig_embed&utm_campaign=loading

Veg Supreme Hemp Hi Top von Vegetarian Shoes

Der High-Top-Sneaker von Vegetarian Shoes erinnert an die Basketballschuhe aus den 80ern. Er besteht aus atmungsaktiver Hanffaser und zu 80 Prozent biologisch abbaubarem Kunstleder.

Bella Storia Vegan Mila Hemp & Cork

Dieser Sneaker von Bella Storia Vegan besteht aus robustem Hanfstoff und Kork. Er wird in einer kleinen Firma in Italien in geringen Stückzahlen produziert.

Natural World Camping

Bequem und vor allem schnell anzuziehen. Dieser Schuh ist aus zertifizierter Bio-Baumwolle und Naturkautschuk hergestellt und wird fair in Spanien produziert. Es werden nur umweltfreundliche Farben verwendet.

Anthon Sneaker von Ecoalf

Dieser bequeme Sneaker besteht aus recyceltem Nylon und Gummi, ist vegan und viel leichter als ein klassischer Sportschuh.

Siddartha von Vesica Piscis

Tropisches Design für den Sommer. Der Sneaker Siddartha enthält recycelte Baumwolle und synthetisches Gummi und wird fair in Spanien produziert.

Auch Jacken und Mäntel gibt es mittlerweile komplett tierleidfrei in zahlreichen Onlineshops für vegane Mode.

Bekleidung

Weil niemand eine zweite Haut braucht
Mehr Erfahren

Go Vegan!

"Grünkraft": Vegane Produkte von Molkerei Bauer

Seit Februar 2021 gibt's von der Molkerei Bauer vegane Produkte. Die Grünkraft-Produktreihe umfasst Joghurt- und Käsealternativen. Jetzt lesen!

Privatmolkerei Bauer
30.Apr 2021

Update April 2021 – Bauer bezeichnet Entscheidung einer Kandidatin gegen Milchkonsum als „problematisch“

Die Molkerei Bauer ist mit der neuen Grünkraft-Produktreihe Werbesponsor der Staffel Germany‘s Next Topmodel 2021. Das heißt: In jeder Sendung sehen die Zuschauer zahlreiche Produkte des aktuellen veganen Sortiments mit Joghurt- und Käsealternativen. In der Sendung vom 15. April haben die Kandidatinnen an einem Casting von Bauer/Grünkraft teilgenommen. Die Kandidatin Romina Palm wollte den Verantwortlichen von Bauer zeigen, dass sie besonders gut als Werbegesicht geeignet ist und teilte der Jury mit, dass sie selbst seit Jahren keine Milchprodukte mehr konsumiert. Daraufhin reagierte die Casting-Jury anders als erwartet. Rominas Einstellung wurde als „problematisch“ bezeichnet [1] und man entgegnete ihr: „Wir sind am Ende eine Privatmolkerei und werden auch immer Milchprodukte haben.“ Romina hat den Job am Ende nicht bekommen, weil sie mit ihrer Entscheidung gegen den Konsum von Milchprodukten überzeugen wollte [1] – die Verantwortlichen der Molkerei Bauer konnten mit der Kritik am eigentlichen Geschäftsfeld wohl nicht umgehen.

Wie die Community und viele weitere Menschen freuen auch wir von PETA Deutschland uns über die neuen veganen Produkte von Bauer, die nicht nur klasse schmecken, sondern auch besonders klimafreundlich sind. Allerdings finden wir es sehr schade, dass das Unternehmen in der GNTM-Folge vom 15. April betonte, niemals aus dem Geschäft mit Milchprodukten auszusteigen. Andere Unternehmen sind Bauer hierbei bereits mehrere Schritte voraus – zum Beispiel die Sport- und Fitness-Supplement Marke Rocka Nutrition. Das Unternehmen kündigte vor kurzem an, bis Ende 2021 komplett aus dem konventionellen Geschäft rund um Molkenprotein-Produkte auszusteigen und sein Sortiment zu 100 Prozent auf vegan umzustellen.

Wir fordern die Privatmolkerei Bauer auf, diesem Beispiel zu folgen.

So langsam kommt auch in der Milchindustrie ein Umdenken in Richtung mehr Tierwohl an: Das bayerische Traditions- und Familienunternehmen Privatmolkerei Bauer schlägt neue Wege ein und bringt unter der neuen, rein pflanzlichen Eigenmarke „GrünKraft“ vegane Joghurt- und Käsealternativen raus.

Veganer Hafer-Joghurt in fünf Sorten

Das neue Angebot, das es ab Februar 2021 zu kaufen gibt, umfasst fünf vegane Joghurtalternativen. Bauer setzt hier auf Regionalität, denn als Joghurt-Basis dient in Bayern angebauter Hafer – das heißt keine langen Transportwege und stattdessen Support für Erzeuger vor Ort. Neben der zuckerfreien Sorte „Natur“, die gut zum Müsli passt, gibt’s die Joghurtalternativen mit Erdbeere, Kirsche, Heidelbeere und Pfirsich-Maracuja. Was ihr nicht in der Zutatenliste findet (neben tierischen Wachstumshormonen versteht sich) sind gehärtete Fette, Konservierungsstoffe, Geschmacksverstärker und künstliche Aromen oder Farbstoffe.

Privatmolkerei Bauer

Und: Veganer Scheibenkäse aus Olivenöl

Auch neu im „GrünKraft“-Sortiment ist veganer Scheibenkäse. Drei Sorten warten hier auf euch: Pur, Schnittlauch und Tomate-Olive. Was cool ist: Die „Bauern-Scheiben“ kommen ganz ohne gehärtete Fette aus, die der Körper nur schlecht verarbeiten kann. Stattdessen ist die Zutatenliste ziemlich übersichtlich: Die Basisrezeptur setzt sich aus Wasser, (ebenfalls regionaler) Kartoffelstärke und Olivenöl zusammen, das viele ungesättigte und daher für euch gesunde Fettsäuren enthält.

Die Verpackung ist sowohl beim veganen Scheibenkäse als auch bei den Joghurts recycelbar und spart 38, bzw. 80 Prozent Plastik im Vergleich zu herkömmlichen Hartschalenverpackungen. Die Kartonunterlage der Käsescheiben könnt ihr einfach im Altpapier entsorgen.

Privatmolkerei Bauer

Greenwashing oder ein Schritt in die richtige Richtung?

Dass sich die „Traditionsmolkerei“ neu aufstellt und auch für Verbraucher öffnet, die keine Produkte mit Inhaltsstoffen aus Tierleid essen wollen, ist an sich eine gute Sache, die es zu unterstützen gilt. Das täuscht gleichzeitig aber nicht über die Tierquälerei hinweg, die tief im System der Milchindustrie verankert ist. Bauer macht hier klar, dass Milch weiterhin deren Kerngeschäft ist. Ist es also okay, die Produkte zu kaufen, obwohl das Unternehmen weiterhin ein krankes System unterstützt?

Letztendlich muss jeder für sich entscheiden, ob er den veganen Joghurt eines Unternehmens kaufen möchte, das sein Geld vorrangig damit macht, Kühe für ihre Milch auszubeuten. Trotzdem ist es ein erster Schritt – und damit eine tolle Alternative für alle, die mit ihren Kaufentscheidungen Unternehmen wie Bauer zeigen wollen: „Ihr seid mit veganen Produkten auf dem richtigen Weg. Und weil ihr jetzt ja seht, dass es auch ohne Tierleid hervorragend mit den Profiten klappt: Traut euch und stellt komplett um, denn die Milch einer anderen Spezies braucht wirklich niemand außer Tierkinder.“