Warum es gut ist, wenn unvegane Firmen vegane Sachen anbieten

Veggie-Hack von Rügenwalder, vegane Pommes bei McDonald’s. Sollte man das boykottieren oder unterstützen?

21.Okt 2016

Natürlich ergibt es Sinn, Firmen zu meiden, die auch Fleisch produzieren. Nicht nur, weil man sich oft nicht sicher sein kann, ob die vegane Bulette beim lokalen Burgergrill jetzt im gleichen Fett geschwommen ist wie die aus Rind, sondern aus Prinzip. Deshalb gehört es für manche Veganer dazu, ihr Geld nur für Produkte auszugeben, hinter denen die richtige Einstellung steht. Dazu kann dann neben der Tierfreiheit beispielsweise auch gehören, dass Firmen fair oder bio produzieren.

Damit vegane Produkte aber nicht in der Nische steckenbleiben, müssen möglichst viele Leute darauf aufmerksam gemacht werden. Und das geht besser, je mehr Firmen sie anbieten. Wer bei Ikea vegane Gemüsebällchen auf der Karte sieht oder im Supermarkt das vegane Hack von Rügenwalder, merkt so, dass veganes Essen etwas ganz Normales ist, das man einfach mal ausprobieren kann. Die Bioläden und Veganshops kommen dann hoffentlich später.

Und schließlich ist es auch nicht immer so einfach, an vegane Produkte von veganen Firmen zu kommen. Wer im Discounter einkauft, ist vielleicht ganz froh, dass es die Veggie-Würstchen dort zum halben Preis der Bioladen-Version gibt. Wer am Bahnhof festhängt, freut sich vielleicht zumindest darüber, dass es bei McDonald’s vegane Pommes und bei Backwerk das Sandwich dazu gibt. Und wer die Eltern schon nicht davon überzeugen kann, komplett ohne Tiere zu kochen, hat es mit einem veganen Fertiggericht aus dem Supermarkt vielleicht ein bisschen leichter.

Wir arbeiten daran, dass die ganze Welt vegan wird. Vegane Firmen zu unterstützen ist ein Schritt in diese Richtung, vegane Produkte auch von unveganen Firmen zu kaufen ein anderer. Das Ziel bleibt dasselbe.
 
Ihr seid selbst noch nicht ganz soweit? Versucht es mal mit unserem Veganstart.

Veganstart

Bereit, das mit dem veganen Leben mal auszuprobieren? Dann holt euch unsere Veganstart-App und erhaltet 30 Tage lang Tipps, Rezepte und Infos – so fällt tierleidfrei leicht.
App Store Google Plat

Tierversuche

Weil man nicht alles ausprobieren muss.
Mehr Erfahren

Go Vegan!

Die 5 schönsten Overknee-Stiefel ohne Leder

Je höher die Stiefel, desto mehr Leder kann man damit sparen. An diesen Overknees ist keine Tierhaut dran.

Foto: H&M
21.Okt 2016

Schwarze Stiefel mit Blockabsatz von Glamorous

Die Stiefel von Glamorous bedecken nicht nur das Knie, sondern noch den halben Oberschenkel, lassen sich aber dank Reißverschluss leicht an- und ausziehen. Und auf dem klobigen Absatz kann man ziemlich bequem laufen.

Glamorous

Schwarze Stiefel mit Schnürung von Graceland

Wer es nur bis knapp übers Knie mag, bekommt bei Graceland eine schlichte Version, die durch die Schnürung hinten trotzdem interessant bleibt. Auch super für alle, die flache Absätze am besten finden.

Glamorous

Braune Fake-Wildlederstiefel von Nae

Bei Nae gibt es ausschließlich vegane Stiefel aus guten Materialien. Deshalb sind die dunkelbraunen Overknees mit der samtigen Oberfläche auch nicht die allergünstigsten, aber sie halten eben auch länger als die Billigversionen und tragen sich besonders schön.

Nae

Braune Absatzstiefel von H&M

Die Seventies-Form der Stiefel rettet flattrige Sommerkleider in den Herbst und Winter, macht sich aber auch zu dicken Strumpfhosen und Mäntel gut. Gibt es wahlweise auch in schwarz.

H&M

Dunkelrote Creeper-Stiefel von Topshop

Overknees können nicht nur schick aussehen, sondern auch ziemlich badass. Bei Topshop gibt es die Version aus weinrotem Samt und mit dicker Sohle, die jede Partynacht hervorragend durchstehen.

Topshop

Und diese Jacken und Mäntel passen super dazu.