Was ist Clean Meat?

Echtes Fleisch, aber nicht aus echten Tieren? Wir erklären, was es mit In-vitro-Fleisch auf sich hat.

06.Jun 2018

Was ist Clean Meat?

Clean Meat wird auch In-vitro-Fleisch genannt, was schon ganz gut beschreibt, wie es entsteht: Man entnimmt Stammzellen aus Tieren und lässt sie in der Reagenzschale zu Fleisch wachsen. So entsteht echtes Fleisch, für das aber keine Kühe, Schweine oder Hühner getötet werden. Irgendwann soll es aber auch in großen Produktionsbetrieben entstehen.

Ist Clean Meat vegan?

Auch wenn es sich bei Clean Meat um echtes Fleisch handelt, wird dafür kein Tier gequält oder getötet. Deshalb sehen die meisten Menschen es als vegan an.

Brauchen wir Clean Meat?

Natürlich gibt es auch super Fleischalternativen aus Seitan, Sojaeiweiß oder Jackfruit – oder man lebt einfach ohne solche Produkte vegan und holt sich sein Protein beispielsweise aus Hülsenfrüchten. Allerdings könnte Clean Meat dafür sorgen, dass auch Menschen, die dem veganen Leben noch skeptisch gegenüberstehen, auf diese qualfreie Version umsteigen und damit Tierleben retten.

Wo gibt es Clean Meat zu kaufen?

Noch arbeiten Forscher daran, Clean-Meat-Produkte so zu produzieren, dass sie in vielen Läden und für nicht zu viel Geld verkauft werden können. Lange soll das aber nicht mehr dauern. JUST will das erste Produkt bereits Ende 2018 auf den US-Markt bringen.

Clean Meat findet ihr noch nicht in unserem veganen Einkaufsguide, alles andere aber schon.

Tierversuche

Weil man nicht alles ausprobieren muss.
Mehr Erfahren

Go Vegan!

Diese Youtuberin hat die McDonald's-Apfeltasche nachgebacken

Knusprig, apfelig und vegan: Silvi Carlsson zeigt, wie ihr auch ohne Mäcces in der Nähe an die Apfeltaschen kommt.

© Silvi Carlsson / Youtube
06.Jun 2018

Es gibt diese typischen Erleuchtungsmomente in jedem Veganerleben, wenn man beispielsweise erfährt, dass die Lieblingskekse oder Chips oder die Apfeltasche von McDonald's vegan sind, und die Welt direkt wieder ein bisschen einfacher zu navigieren ist. Es macht eben doch manchmal einen Unterschied, ob man für einen veganen Snack in den veganen Online-Shop muss oder nur in einen Laden zwei Straßen weiter. Aber was, wenn man ein Craving für die Apfeltasche entwickelt hat und ausnahmsweise doch mal kein McDonald's in der Nähe ist? Youtuberin Silvi Carlsson hat sich dieses Problems angenommen und die Apfeltasche einfach selbst nachgebacken – natürlich vegan.

Silvi probiert sogar zwei verschiedene Varianten für den Teig aus und kommt zu dem Schluss: Ganz so knusprig wie das Original wird es ohne Zusatzstoffe und Fritteuse nicht, aber der Geschmack stimmt haargenau. „Es schmeckt, finde ich, sehr sehr lecker, wenn man das selbst macht, aber es schmeckt auch sehr sehr lecker, wenn man es kauft.“ Wer lieber nicht zu Mäcces geht oder gerade keinen in der Nähe hat, sollte das also ruhig mal ausprobieren.

Noch mehr Lieblingssnacks zum Selbermachen: Vegane Schococrossies.