Warum hinter Wildschweinborsten-Bürsten immer Tierleid steckt

Viele Haarbürsten sind aus Wildschweinborsten. Darum solltet ihr euch für eine tierleidfreie Variante entscheiden!

22.Okt 2020

Kennt ihr das? Ihr steht in der Drogerie und sucht nach einer guten Haarbürste – aber irgendwie steht auf den meisten Produkten „aus Wildschweinborsten“: Welches Tierleid hinter Haarbürsten mit Schweineborsten steckt, erfahrt ihr hier.

Wildschweine geben uns ihre Haare nicht freiwillig

Die wenigsten Menschen wissen, dass Wildschweinborsten oft Produkte tierschutzwidriger Haltung, Reste der Tierzucht und grausamer Jagdmethoden sind. In der Regel werden für Haarbürsten die kräftigeren Rückenborsten von Schweinen und ihren wildlebenden Verwandten verwendet. Dass die intelligenten Tiere diese nicht freiwillig lassen und hinter den Borsten immer Tod steckt, sollte jedem klar sein.

Woher stammen die Wildschweinborsten?

Wildschweinborsten werden genutzt, da sie die kräftigste Struktur besitzen. Die Tierhaare kommen in der Regel per Import nach Deutschland, vor allem aus dem asiatischen Raum. Zu den größten Exporteuren zählen China, Russland und die Mongolei. Der Grund für die hohe Einfuhr der Wildschweinborsten sind oftmals die schwachen Tierschutzgesetze der Länder.

Neben der Wildschwein-Zucht werden oft brutale Jagdmethoden angewendet, um die Tiere unter anderem für ihre Borsten zu töten. Viele Wildtiere, darunter besonders auch Wildschweine, werden zu Tode gehetzt oder in Fallen gefangen, in denen die Tiere viele Stunden lang qualvoll leiden, bevor sie sterben oder per Kopfschuss hingerichtet werden.

Leichenreste an den Haaren sind nicht sexy

Bei manchen Borsten handelt es sich auch um Schlachtabfälle. Nachdem die Schweine oft noch bei Bewusstsein im Schlachthaus auf grausame Weise getötet werden, werden die Leichenreste an unterschiedliche Produkthersteller weitergegeben. Die Borsten landen dabei in der Bürstenproduktion – und danach in Drogerien oder im Onlineverkauf.

Deshalb: Schaut genau hin, womit ihr euch täglich die Haare bürstet. Inzwischen gibt es für alles tierleidfreie Alternativen!

Sich mit Wildschweinborsten die Haare zu kämmen, ist genauso unnötig, wie Echthaarpinsel zu verwenden, für die viele Tiere enormes Leid ertragen müssen. Wir erklären, warum synthetische Pinsel besser als Naturhaarpinsel sind.

Kosmetik

Weil Schmerzen nicht schön sind.
Mehr Erfahren

Go Vegan!

Youtube: Veganer diskutieren mit Omnis in neuem ZDF-Format

Im neuen Youtube-Format 13 Fragen des ZDF diskutieren vegane Influencer mit Fleischessern. Alle Infos gibt's hier!

22.Okt 2020

In der Folge „Tiere töten: Dürfen wir noch Fleisch essen?“ des ZDF-Formats 13 Fragen treffen die drei veganen Influencer und Youtuber Victoria van Violence, Aljosha von Vegan ist Ungesund und Niko Rittenau auf drei Fleischesser und diskutieren über das Thema Fleischkonsum.

Das ZDF hat ein neues Youtube-Format: 13 Fragen. Die beiden Moderatoren konfrontieren dabei wöchentlich kontrovers positionierte Teilnehmer – mit dem Ziel, nach Möglichkeit einen Kompromiss zu finden. In der Folge vom 13. Oktober 2020 treffen drei bekennende vegane Influencer auf drei nicht vegan lebende Menschen. Diskutiert werden unter anderem folgende Fragen:

  • Darf man noch Fleisch essen?
  • Kann man in Deutschland guten Gewissens Fleisch essen?
  • Reicht es, weniger Fleisch zu essen?
  • Ist Clean Meat die Zukunft?
  • Sollte die Mehrwertsteuer für Fleisch von sieben auf 19 Prozent zum verbesserten Tierwohl erhöht werden?

Das Format erscheint jede Woche in der Mediathek des ZDF und auf dem Youtube Kanal ZDFHeute Nachrichten. Im Kommentarbereich auf Youtube könnt ihr unter dem entsprechenden Video an der Diskussion teilnehmen und eure Meinung zum Thema mitteilen!

Nebenbei was Leckeres snacken?

Ob Oreo-Shake, Tassenkuchen oder überbackene Nachos – mit süßen oder herzhaften Snacks lässt es sich viel entspannter diskutieren!