Alle Infos zum veganen Ikea-Softeis

Ikea hat endlich ein veganes Softeis. Was es darüber zu wissen gibt.

© Inter IKEA Systems B.V

Es tut sich mal wieder was bei Ikea. Nach Kötbullar und Hot Dogs hat das Möbelhaus jetzt einen anderen Klassiker veganisiert: das Softeis. Die erste Ankündigung dazu kam bereits im März, seit August wurde es vereinzelt gesichtet, und und ab Mitte September soll endlich überall zu bekommen sein.

© Inter IKEA Systems B.V

Wie auch das unvegane Softeis gibt es die vegane Version im Bistro hinter den Kassen. Ikea hat zunächst ein Eis auf Erdbeer-Basis eingeführt, kündigt aber auch an, für die Zukunft an weiteren Sorten auf Hafer- oder Sojabasis zu arbeiten. Nachdem zunächst nur die kleine Eiswaffel vegan war, gilt das jetzt auch für große Eiswaffel. Außerdem gibt es neu auch noch eni veganes Blaubeer- und Schokomousse.

Eis, Pizza, Burger und alle möglichen anderen Snacks findet ihr in unserer veganen Fast-Food-Liste.

Vegan Kickstart
Der erste Schritt
Bereit, das mit dem veganen Leben mal auszuprobieren? Es ist gar nicht schwierig, versprochen. Unser Vegan Kickstart versorgt euch 30 Tage lang per Mail mit Tipps und Infos, und euer persönlicher Vegancoach steht euch bei Fragen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. So schafft wirklich jeder 30 Tage ohne Tiere im Essen. Und danach? Entscheidet ihr selbst.

Mit dem Absenden des Formulars stimme ich der personenbezogenen Datenspeicherung zu.

Sei dir sicher: Deine Daten werden gemäß den Vorschriften des Datenschutzes verarbeitet und genutzt. Du kannst deine Zustimmung selbstverständlich jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen. Unseren Datenschutzbeauftragten erreichst du unter [email protected] oder unter der oben stehenden Adresse.

Ernährung

Warum ihr euch bewusst machen solltet, was ihr esst.
Go Vegan!

Ist Bubble Tea vegan?

Was macht die Boba-Perlen so glibberig, und was für Milch ist das im Tee? Auf diese Dinge solltet ihr achten, wenn ihr euren Bubble Tea vegan bestellen wollt.

Was ist Bubble Tea?

In Taiwan gibt es Bubble Tea schon ganz lange: mit Milch gemischten Tee, der durchs Shaken ein bisschen schaumig wird – daher der Name. Vor gut zehn Jahren hat es Bubble Tea dann auch nach Deutschland geschafft und wird meist in allen möglichen Varianten angeboten: mit Milch oder ohne, mit Fruchtgeschmack, auf Basis von schwarzem oder grünem Tee, mit Boba oder Popping Boba drin, auf Eis oder heiß, mit mehr oder weniger Zucker… Nachdem der erste Hype hierzulande abgeflacht ist und einige Ketten wieder schließen mussten, erleben viele Bubble-Tea-Läden inzwischen neuen Aufschwung – und es machen auch wieder neue auf.

Was ist Boba?

Auch wenn der Name Bubble Tea mit ihnen ursprünglich nichts zu tun hatte, verbinden wir damit trotzdem vor allem die schwarzen oder bunten Kügelchen, die unten im Becher schwimmen. Die traditionellen schwarzen Boba im Perlenmilchtee haben zwar ungefähr die Konsistenz von Gummibärchen, werden aber ohne Gelatine oder sonstige Tierprodukte hergestellt. Sie bestehen aus Tapiokastärke, sind also vegan. Auch die verschiedenen Popping Boba, die beim Draufbeißen zerplatzen, und die rechteckigen Jellys sind üblicherweise vegan.

Und was ist mit der Milch?

Der klassische Perlenmilchtee aus schwarzem Tee, Milch und Tapiokakugeln wird standardmäßig mit Kuhmilch zubereitet. Viele Läden bieten aber optional Sojamilch an, sodass ihr alle Milch-Varianten ganz einfach auch vegan bestellen könnt. Nur bei den Versionen mit Joghurt oder Käseschaum geht das meist nicht. Und wenn ein Bubble-Tea-Shop keine Sojamilch anbietet? Dann bestellt einfach eine Sorte ohne Milch – oder sucht euch einen anderen Laden.

Auch sehr lecker und ganz leicht selbst gemacht: Unser Oreo-Shake.