Veganz bringt erste Pizzen mit Klimascore raus

Iss mal was mit Klima: Bei den neuen Veganz-Pizzen könnt ihr jetzt den ökologischen Fußabdruck auf der Packung ablesen.

Die veganen Tiefkühlpizzen von Veganz sind sowieso schon um ein Vielfaches umweltfreundlicher als Produkte mit Fleisch oder Käse, doch jetzt setzt der Hersteller noch eins drauf und bringt die weltweit ersten Pizzen mit Klimascore auf den Markt.

Auf den Verpackungen der Pizzen Tricolore, Verdura und Spinaci könnt ihr jetzt genau erkennen, wie viel CO2 für die Produktion, die Verpackung und den Transport einer Pizza ausgestoßen wurde. Gewinner ist dabei die Pizza Spinaci mit gerade mal 594 Gramm CO2. Zum Vergleich: Ein neueres – und damit effizienteres Auto stößt bei einer Fahrt von gerade mal 5 Kilometern bereits 600 Gramm CO2 aus.

Die Pizza Spinaci hat im Eaternity Klimascore außerdem drei von drei Sternen erhalten und fällt damit unter „klimafreundliche Ernährung“. In den Kategorien Tierwohl und Regenwaldnutzung räumt sie drei Sterne ab. Der Wasserverbrauch der Pizza wurde mit seinen 20 Litern mit zwei Sternen ausgezeichnet. Eine Pizza Margerita mit Mozzarella aus Kuhmilch hat beispielsweise einen durchschnittlichen Wasserfußabdruck von 1.259 Litern.

Dass die Pizzen nicht nur nachhaltig, sondern auch unglaublich lecker sind, brauchen wir euch wahrscheinlich nicht noch extra zu sagen. Kaufen könnt ihr die Umweltschützer in den Tiefkühltruhen von Kaufland, Real, HIT und in ausgewählten Rewe- und Edeka-Märkten.

Welche leckeren veganen Produkte ihr außerdem in den Supermärkten kaufen könnt, verraten wir euch in unserem Einkaufsguide.

Ernährung

Warum ihr euch bewusst machen solltet, was ihr esst.
Go Vegan!

„Menschen“: Nedal Nib veröffentlicht Rapsong für Tierrechte

Mit „Menschen“ setzt sich der Battle-MC aus Hannover für die Tiere ein – nachdenklich und in starken Bildern.

„Solang die Menschen denken, dass die Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass die Menschen nicht denken.“ Starke Zeilen, die Nedal Nib in seinem neuen Song „Menschen“ rappt, und im Video dazu gibt es ebenso starke Bilder zu sehen.

Der Clip zeigt zum Einen unberührte Natur und zum Anderen das, was passiert, wenn sich Menschen einmischen: eingesperrte und gequälte Tiere, abgebrannte Wälder, Blut und Tod. Nedal selbst lebt seit 2018 aus vollster Überzeugung vegan. Er hofft, dass sein Track auch andere Menschen zum Umdenken bewegen wird.

Ihr wollt es vegan versuchen? Unser Vegan Kickstart wartet auf euch!