Verarbeitetes Fleisch führt möglicherweise zu psychischen Störungen

Laut einer neuen Studie scheint es einen Zusammenhang zwischen Fleischkonsum und manischen Episoden zu geben.

Zehn Jahre lang haben Forscher der John-Hopkins-Klinik in den USA die Daten von über 1.000 Menschen gesammelt, einige davon mit und einige ohne psychische Störungen. Die Studie, die jetzt veröffentlicht wurde, fand dabei einen überraschenden Zusammenhang: Menschen, die wegen manischer Episoden behandelt wurden, hatten mit einer 3,5 mal so hohen Wahrscheinlichkeit vorher verarbeitetes Fleisch gegessen wie Menschen ohne psychische Störungen.

Genauer gesagt ging es um mit Nitrat behandeltes Fleisch, also beispielsweise Salami, Hot Dogs oder Trockenfleisch. Den genauen Zusammenhang weiß man in diesem Fall noch nicht. Nitrat kann aber die Vorstufe von Nitrit sein und dies wiederum kann im Körper zur Bildung von Nitrosaminen führen, die wahrscheinlich krebserregend sind. Die Fleischindustrie setzt Nitrat als auch Nitrit zum Pökeln weiterhin ein, um so im Grunde das Fleisch vorm Verwesen zu bewahren.

Ihr wollt es lieber mal vegan versuchen? Unser Vegan-Kickstart steht schon bereit.

Vegan Kickstart
Der erste Schritt
Bereit, das mit dem veganen Leben mal auszuprobieren? Es ist gar nicht schwierig, versprochen. Unser Vegan Kickstart versorgt euch 30 Tage lang per Mail mit Tipps und Infos, und euer persönlicher Vegancoach steht euch bei Fragen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. So schafft wirklich jeder 30 Tage ohne Tiere im Essen. Und danach? Entscheidet ihr selbst.

Mit dem Absenden des Formulars stimme ich der personenbezogenen Datenspeicherung zu.

Sei dir sicher: Deine Daten werden gemäß den Vorschriften des Datenschutzes verarbeitet und genutzt. Du kannst deine Zustimmung selbstverständlich jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen. Unseren Datenschutzbeauftragten erreichst du unter [email protected] oder unter der oben stehenden Adresse.

Ernährung

Warum ihr euch bewusst machen solltet, was ihr esst.
Go Vegan!

So rechnet ihr amerikanische Rezepte auf deutsche Maßeinheiten um

Cups, Ounces, what? Wer nach veganen Rezepten aus den USA backen oder kochen will, stößt auf hier unbekannte Maßeinheiten. So rechnet ihr sie um.

Cups

Cups sind ein Volumenmaß, für das man nicht einfach die nächstbeste Kaffeetasse nehmen sollte. Es gibt Messbecher, die Cups genau abmessen. Ansonsten entspricht eine Cup 235 ml, was je nach Zutat ein unterschiedliches Gewicht ergibt.

  • 1 Cup Wasser/Pflanzenmilch = 235 g
  • 1 Cup Mehl = 125 g
  • 1 Cup Zucker = 210 g
  • 1 Cup Puderzucker = 130 g
  • 1 Cup Margarine = 225 g
  • 1 Cup Öl = 200 g
  • 1 Cup Ahornsirup/Agavensirup = 310 g
  • 1 Cup Haferflocken = 75 g
  • 1 Cup gemahlene Nüsse = 100 g

Ounces

Ounces oder Unzen sind ein Gewichtsmaß, deshalb muss man sich nur eine Umrechnung merken: Eine Unze entspricht gut 28 Gramm.

Pounds

Ein Pound ist nicht dasselbe wie das deutsche Pfund, sondern ein bisschen weniger, nämlich 453 Gramm. In Rezepten wird es oft mit lb. abgekürzt.

Fahrenheit

Ofentemperaturen werden in amerikanischen Rezepten in Fahrenheit angegeben. Das in Celsius umzurechnen ist nicht ganz so leicht (man zieht 32 ab, teilt durch 9 und nimmt mit 5 mal), deshalb merkt man sich am besten die üblichsten Temperaturen.

  • 325° F = 162 °C
  • 350° F = 175 °C
  • 375° F = 190 °C
  • 400° F = 205 °C
  • 425° F = 218 °C
  • 450° F = 232 °C
  • 475° F = 246 °C

Noch leichter geht es mit unseren Rezepten – die sind nämlich alle auf metrische Einheiten auslegt.